Pirat IPTV-Wiederverkäufer muss TV-Unternehmen Schadensersatz in Höhe von 164.000 US-Dollar zahlen

Pirat IPTV-Wiederverkäufer muss TV-Unternehmen Schadensersatz in Höhe von 164.000 US-Dollar zahlen

IPTV

Aufgrund der Art und Weise, wie viele illegale IPTV-Dienste strukturiert sind, verlassen sich Top-Level-Anbieter häufig auf ein kaskadierendes Marketingsystem, bei dem Abonnements über ein Netzwerk sogenannter Wiederverkäufer verkauft und weiterverkauft werden.

Diese Art von Vereinbarung ermöglicht es Personen auf niedrigerer Ebene, Abonnements an ihre eigenen Kundenstämme zu verkaufen, und trägt gleichzeitig dazu bei, Anbieter vor unerwünschter Aufmerksamkeit von Urheberrechtsinhabern und Behörden zu schützen. Dies kann natürlich auch die Aufmerksamkeit auf die Wiederverkäufer lenken, die am Ende die Schuld tragen, wenn Ermittlungen eingeleitet werden.

Untersuchung in Schweden

Im Jahr 2018 leitete ein Vertreter mehrerer schwedischer Urheberrechtsinhaber eine Untersuchung gegen eine solche Person ein und kaufte im Oktober desselben Jahres eine Set-Top-Box von dem Mann, die mit einem einjährigen Piraten-IPTV-Abonnement mit „ALLEN Sportarten und Filmen“ ausgestattet war “.

LautAftonbladet (Paywall) durchsuchte die Polizei im November 2019 das Haus des Mannes und fand IPTV-Geräte, die über eine Website verkauft wurden, die er seit 2009 besaß.

Eine Finanzuntersuchung ergab, dass der 58-Jährige im vergangenen Jahr mindestens 119 Mal IPTV-Boxen und Abonnements verkauft und dabei bis zu 300.000 SEK (32.900 US-Dollar) verdient hatte. Die Polizei hat auch Daten von Speicher- und Kommunikationsgeräten abgerufen, die den Verkauf von Raubkopien von IPTV-Abonnements sowie E-Mails und Textnachrichten an Kunden enthüllten.

Nicht ich, Mann behauptet

Zwei Tage nach der ersten Hausdurchsuchung wurden die Einträge für IPTV-Geräte von der Website des Mannes entfernt, und laut Aftonbladet gab der Mann bei der Befragung Einzelheiten zu seinen Aktivitäten an. Während seiner Gerichtsverhandlung bestritt er jedoch, ein Fehlverhalten begangen zu haben.

Mehr zum Thema:  SET TV verliert Anwalt und wird im Pirateriefall

Der Mann behauptete, die Verkäufe seien von einem Dritten in seinem Namen durchgeführt worden. Er lehnte es ab, die Person zu nennen, aber das Stockholmer Bezirksgericht war nicht überzeugt. Er wurde wegen Beihilfe zu Verstößen gegen das Urheberrechtsgesetz zu einer viermonatigen Haftstrafe verurteilt. Da das Gericht jedoch feststellte, dass es unwahrscheinlich ist, dass er erneut straffällig wird, wurde die Strafe ausgesetzt und ihm wurde eine relativ geringe Geldstrafe auferlegt.

Schäden an TV-Unternehmen

Nachdem der Mann wegen Urheberrechtsverletzung für schuldig befunden worden war, blieb die Frage der Schadensersatzzahlung an die vier großen Fernsehunternehmen hinter der Klage. Aftonbladet berichtet, dass der Schaden auf der Grundlage der 119 illegalen Abonnenten berechnet wurde, die sich über einen Zeitraum von einem Jahr unbefugten Zugang zu 56 Kanälen verschafften. Das bedeutet, dass der Mann den Fernsehgesellschaften nun Schadensersatz in Höhe von 1,5 Millionen SEK (164.460 US-Dollar) zahlen muss.

Laut einer Umfrage des Forschungsunternehmens Mediavision aus dem Jahr 2021 abonnieren schätzungsweise 225.000 Schweden illegale IPTV-Dienste, aber nach Angaben der Behörden sind Lieferanten und Wiederverkäufer ihre Hauptziele – Endbenutzer haben keine Priorität.

„Kunden werden nicht strafrechtlich verfolgt, sie stellen kein urheberrechtlich geschütztes Material zur Verfügung, was eine der Voraussetzungen für einen Verstoß gegen das Urheberrecht ist“, sagt Brita Wallström, die mit der Nationalen Einsatzabteilung (NOA) der Polizei zusammenarbeitet. Stattdessen sagt Wallström, dass es für die Benutzer eine moralische Frage sei.

„Sie geben Ihr hart verdientes Geld jemandem, der sein Einkommen nicht besteuert oder zur Gesellschaft im Allgemeinen beiträgt, also sollten Sie natürlich überlegen, bevor Sie diese Art von Dienstleistung kaufen. Es besteht auch das Risiko, dass der Dienst heruntergefahren wird.“

Mehr zum Thema:  FBI verhaftet Mann wegen betrügerischer Beschaffung von Hunderten von Pre-Release-Büchern

Andere Länder in Europa nehmen nicht die gleiche Haltung gegenüber Endverbrauchern ein. In Großbritannien wurden Käufer von Raubkopien von IPTV-Abonnements gewarnt, dass sie Betrug begehen könnten, und in Italien müssen Benutzer mit Geldstrafen rechnen, wenn sie gestohlene Waren erhalten .

via Torrentfreak • CC BY-NC 3.0 license

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.