Piraten-IPTV-Anbieter „Exploit PayPal, Mastercard & Visa Branding“

Piraten-IPTV-Anbieter „Exploit PayPal, Mastercard & Visa Branding“

IPTV

Im Sommer 2018 untersuchte ein Bericht des Anti-Piraterie-Unternehmens Irdeto die Zahlungsverarbeitungsfähigkeiten von 400 raubkopierten IPTV-Anbieterseiten. Es stellte sich heraus, dass die Mehrheit (76%) offen für ihre Zahlungsoptionen bewarb, wobei Visa, Mastercard und PayPal die Nase vorn hatten.

Die starke Botschaft von Irdeto war, dass solche Zahlungsabwickler legitime Medienunternehmen unterstützen sollten, indem sie eine bessere Due Diligence durchführen und den Support für Piraten-Streaming-Dienste einstellen.

„Wenn Medienunternehmen drohen, mit den Füßen gegen Zahlungsplattformen zu stimmen, die Piraterie ermöglichen, wird es faszinierend sein zu sehen, wer zuerst blinzelt“, heißt es in dem Bericht.

Damals fragten wir uns, ob diese Art von Bedrohung der beste Weg sei, um Veränderungen herbeizuführen. Jetzt, mehr als zwei Jahre später, wird der Ton zu haben , etwas gemildert , während immer noch eine ernste Botschaft trägt.

Pirates Expolit Zahlungsprozessor-Branding

Obwohl sie in der Öffentlichkeit weniger bekannt ist als die Allianz für Kreativität und Unterhaltung, besteht kein Zweifel, dass mit der Allianz für audiovisuelle Anti-Piraterie zu rechnen ist. Die Anti-Piraterie-Gruppe hat derzeit 30 Mitglieder, darunter die Technologieunternehmen Irdeto und Nagra sowie Inhaltseigentümer und Sender wie BT, BeiN Sports, DAZN, LaLiga, Premier League und Sky.

Diese Woche hat die Gruppe erneut das Thema der Unterstützung von Zahlungsprozessoren für raubkopierte IPTV-Anbieter angesprochen, die Dinge jedoch etwas anders formuliert. Laut AAPA verleiht ihnen unter anderem die Aufnahme von Logos von Zahlungsdienstleistern auf Zahlungsportalen einen Hauch von Legitimität und schädigt gleichzeitig die Marken der Zahlungsdienstleister.

„Aus der Sicht eines Piraten wollen sie, dass die Verbraucher für die von ihnen angebotenen Dienstleistungen bezahlen. Ihre professionell aussehenden Websites täuschen bereits viele ahnungslose Verbraucher vor, sie seien ein legitimer Anbieter. Dieser Anschein der Authentizität wird noch dadurch verstärkt, dass Piraten oft mehrere bekannte Zahlungsanbieterdienste nutzen, um den Kauf von Abonnements zu erleichtern“, berichtet die AAPA.

Die zugrunde liegende Vermutung ist, dass das Auftreten von Marken wie Visa und Mastercard nicht nur die Zahlungsabwicklung ermöglicht, sondern auch das Vertrauen der Verbraucher in illegale Dienste stärkt. Die große Frage ist dann, wie sich die Situation seit dem Irdeto-Bericht 2018 verändert hat.

Verbesserung gegenüber 2018, aber nicht genug, sagt AAPA

Im Jahr 2018 boten 21 % der Websites, die Zahlungsmethoden offen veröffentlichten, Visa an, 21 % boten Mastercard an und 14 % boten die Zahlung per PayPal an. Seitdem hat AAPA nach eigenen Angaben mit allen drei Unternehmen zusammengearbeitet, und laut einer Studie seiner Disruption Working Group liegt PayPal mit 17,3% an erster Stelle, Mastercard mit 14,7% und Visa knapp dahinter mit 14,1%.

Mehr zum Thema:  Die meisten Benutzer von Pirate Bay halten sich nach ISP-Blockaden

aapa zahlung iptv

„Die Frage für die Zahlungsdienstleistungsbranche und die Politik ist, wie so viele Websites durch das Netz der Präventivmaßnahmen schlüpfen – von denen einige gesetzliche Anforderungen wie Vorschriften zur Bekämpfung der Geldwäsche sind? Natürlich ist jedes Ex-ante-System nicht wasserdicht und kann umgangen werden, aber die Beweise legen nahe, dass noch viel mehr getan werden muss. Aber von wem?" AAPA fragt.

AAPA-Engagement mit den „Großen Drei“

Obwohl PayPal laut AAPA-eigener Studie mittlerweile der größte Player im IPTV-Markt ist, äußert die Anti-Piraterie-Gruppe keine Kritik am Zahlungsabwickler.

„PayPal und AAPA haben eine langjährige Beziehung. PayPal ist bestrebt, eine praktikable Lösung zu finden, um die Auswirkungen der Piraterie auf die Branche und ihre Marke zu bekämpfen. Probleme werden offen und konstruktiv diskutiert“, sagt AAPA.

Auch Visa wird bescheiden gelobt, wenn auch mit leichten Vorbehalten.

„Aus unseren Interaktionen mit Visa wissen wir, dass es sehr strenge interne Verfahren gibt“, schreibt AAPA. „Diese Verfahren können mehrere Unterlassungserklärungen umfassen und erfordern möglicherweise einen Nachweis über einen Testkauf [IPTV]. All dies braucht Zeit, während die Piraterie unangefochten weitergeht. Visa schützt natürlich seine Rechte und Interessen, und die AAPA-Mitglieder tun dasselbe“, sagt die Gruppe und fordert Kompromisse, um einen Mittelweg zu finden.

Was eine Bewertung der Bemühungen von Mastercard angeht, so sagt AAPA, es sei "ein bisschen zu früh, um es zu sagen", mit dem Hinweis, dass eine ernsthafte Zusammenarbeit erst noch begonnen werden muss.

Gelegenheiten zur Verbesserung

Im Allgemeinen ist die AAPA der Ansicht, dass der Weg für alle Auftragsverarbeiter darin besteht, bei Due-Diligence-Angelegenheiten aufmerksamer zu sein, vorzugsweise verstärkt und überwacht entweder durch eine dritte Partei oder eine Absichtserklärung. Auch die proaktive Überwachung zur Sicherstellung der ordnungsgemäßen Einhaltung der Auftragsverarbeiterbedingungen steht ganz oben auf der Liste der Anforderungen.

Mehr zum Thema:  Operation Dark Stream: Polizei in Portugal verhaftet 9 wegen IPTV-Piraterie

Unter Bezugnahme auf ein vom Amt der Europäischen Union für geistiges Eigentum veröffentlichtes Diskussionspapier stellt die AAPA auch die Notwendigkeit eines schlankeren Systems fest, mit dem Rechteinhaber sich über Raubkopien beschweren und ihre Dienste einstellen können.

Darüber hinaus streben die Rechteinhaber ein transparentes System an, das Erkenntnisse darüber erschließt, wie bestimmte „Wiederholungsverletzer“ von Zahlungsabwicklern behandelt werden.

IPTV und Kryptowährungen

Rückblickend auf den Bericht von Irdeto aus dem Jahr 2018 machten Kryptowährungen nur 4,3% aller Zahlungsmethoden aus, die offen von raubkopierten IPTV-Anbietern beworben werden. Nach aktuellen Zahlen liegt dieser Anteil mittlerweile bei knapp 12 %. AAPA beschreibt die Zunahme als „nicht riesig“ und stellt verschiedene Theorien auf, warum die Aufnahme nicht größer ist.

„Dies könnten die Instabilität der Kryptowährungen, eine finstere Verbindung mit Hacking und Lösegeldforderungen sein oder dass die meisten Verbraucher nicht wissen, wie man Krypto verwendet“, sagt die Gruppe.

Es scheint wahrscheinlich, zumindest bei den weniger technisch versierten IPTV-Benutzern, dass letzteres eher ein Faktor ist. Schließlich sind die bequemsten Zahlungsmethoden – PayPal und Kredit-/Debitkarten – trotz der laufenden Zusammenarbeit mit den Rechteinhabern nach wie vor die beliebtesten.

Dies wirft die Frage auf, ob das Durchgreifen der einfacheren Zahlungsmittel einen starken Einfluss auf die Marktdurchdringung von IPTV-Raubkopien haben wird.

Kurzfristig scheint die Antwort ein klares „Ja“ zu sein, aber im Laufe der Zeit werden sich die Verbraucher wahrscheinlich auch mehr an die Verwendung von Krypto gewöhnen, was den Übergang von traditionellen Zahlungsmethoden zu einer allmählichen Angelegenheit und nicht zu einem plötzlichen Kulturschock über Nacht macht.

Es gibt auch Hinweise auf dem Markt, die darauf hindeuten, dass IPTV-Anbieter ihre Kunden ermutigen, eher früher als später auf Krypto umzusteigen. Dies könnte zum Teil auf den Druck der Zahlungsdienstleister zurückzuführen sein, aber es besteht auch der Wunsch, dass Anbieter ihre Geschäfte absichern, indem sie die Ermittlungen der Strafverfolgungsbehörden nach dem Geldeingang erheblich erschweren.

Dies lässt die Aussicht auf erhebliche Maßnahmen der Mainstream-Prozessoren, die schließlich eine große Verschiebung hin zu Krypto erzwingen und noch größere Probleme schaffen, die erheblich schwieriger zu lösen sein werden.

via Torrentfreak • CC BY-NC 3.0 license

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.