Verleger verklagen das Internetarchiv über seine offene Bibliothek und erklären es zu einer Piraten-Site

Verleger verklagen das Internetarchiv über seine offene Bibliothek und erklären es zu einer Piraten-Site

Bereits im März reagierte das Internetarchiv auf die Coronavirus-Pandemie mit einem neuen Service, der „vertriebenen Lernenden“ helfen soll.

Das Archiv kombinierte gescannte Bücher aus drei Bibliotheken und bot die unbegrenzte Ausleihe von mehr als einer Million Büchern an, damit die Menschen in der Quarantäne weiter lernen konnten.

Während der Schritt von den Befürwortern eines offenen Zugangs zu Bildung begrüßt wurde, schlugen Verlage und Pro-Copyright-Gruppen die Entscheidung zu , wobei einige sie als Versuch bezeichneten, das Urheberrecht zu verbiegen, andere das Projekt als Massenpiraterie deklarierten.

Heute haben die großen Verlage Hachette Book Group, Inc., HarperCollins Publishers LLC, John Wiley & Sons, Inc. und Penguin Random House LLC gegen das Internetarchiv und fünf Angeklagte von "Doe" Klage gegen das Projekt erhoben in einem New Yorker Gericht.

Die Kläger, alle Mitgliedsunternehmen der Association of American Publishers, werfen dem Internet Archive (IA) effektiv vor, nicht unähnlich zu einer regulären Piratenseite zu handeln. Tatsächlich verwendet die Beschwerde genau diese Worte.

"Die offene Bibliothek ist keine Bibliothek, sondern ein nicht lizenzierter Aggregator und eine Piraten-Site."

„Der Angeklagte IA ist in eine vorsätzliche Massenverletzung des Urheberrechts verwickelt. Ohne Lizenz oder Zahlung an Autoren oder Herausgeber scannt IA gedruckte Bücher, lädt diese illegal gescannten Bücher auf seine Server hoch und verteilt wörtliche digitale Kopien der Bücher insgesamt über öffentlich zugängliche Websites. Mit nur wenigen Klicks kann jeder mit dem Internet verbundene Benutzer vollständige digitale Kopien von urheberrechtlich geschützten Büchern von der Beklagten herunterladen “, heißt es in der Beschwerde.

„Der Umfang des IA-Programms ist erstaunlich: In seiner 'Open Library' unter www.openlibrary.org und www.archive.org .. vertreibt IA derzeit digital gescannte Kopien von über 1,3 Millionen Büchern. Und sein erklärtes Ziel ist es, dies für weitere Millionen zu tun und im Wesentlichen kostenlose digitale Kopien jedes Buches zu verteilen, das jemals geschrieben wurde. “

Internetarchiv verstößt gegen das Urheberrechtsgesetz, behaupten Herausgeber

Seit dem Start der Bibliothek wurde diskutiert, ob die Bibliothek selbst legal ist, und das Internetarchiv ist fest davon überzeugt, dass sie auf der rechten Seite des Gesetzes steht. In der Klage der Herausgeber wird jedoch betont, dass sie nicht wegen „gelegentlicher Übertragung eines Titels unter angemessen begrenzten Umständen“ klagen. Sie befassen sich mit ihrer Überzeugung, dass die Bibliothek der Folgenabschätzung ein Instrument für Massenverletzungen ist.

„[Die Klage] handelt von IAs gezielter Sammlung von Lastwagenladungen mit urheberrechtlich geschützten Büchern zum Scannen, Reproduzieren und anschließenden Online-Verteilen digitaler Bootleg-Versionen. Die Website von IA enthält Bücher aller Art – von Bestsellern bis zu wissenschaftlichen Monografien, von unterhaltsamen Thrillern und Romanzen bis hin zu literarischen Fiktionen, von Selbsthilfebüchern bis zu Biografien, von Kinderbüchern bis zu Erwachsenenbüchern “, heißt es.

Die Herausgeber widersprechen auch den Behauptungen von IA, dass es nur ältere Bücher des 20. Jahrhunderts zum Download anbietet, und erklären, dass dies weder „genau noch eine Verteidigung“ sei. IA scannt, lädt hoch und verteilt eine große Anzahl von urheberrechtlich geschützten Titeln, so die Herausgeber, einschließlich der in den letzten Jahren veröffentlichten.

„Das unbefugte Kopieren und Verteilen der Werke der Kläger durch IA umfasst Titel, die die Verlage derzeit kommerziell verkaufen und derzeit Bibliotheken in E-Book-Form zur Verfügung stellen, was das Geschäft des Beklagten zu einem direkten Ersatz für etablierte Märkte macht. Free ist ein unüberwindlicher Konkurrent “, schreiben sie.

Controlled Digital Lending ist eine „erfundene Theorie“, behauptet Beschwerde

Im Zentrum der Argumentation von IA, dass seine Bibliothek sowohl legitim als auch legal ist, steht, dass sie Inhalte über Controlled Digital Lending anbietet, wobei Titel nur für einen begrenzten Zeitraum und auf Basis eines kontrollierten Volumens ausgeliehen werden. Die Gegner behaupten jedoch, dass das Scannen und Ausleihen nicht als Deckmantel für Urheberrechtsverletzungen und -verbreitungen verwendet werden kann. Dies ist eine Position, die die Kläger in dieser Klage vertreten.

Die Herausgeber behaupten, dass sich IA hinter einer „erfundenen Theorie“ versteckt, die einfach als Controlled Digital Lending bezeichnet wird, und behaupten, dass es im Urheberrecht nichts gibt, was es jemandem erlaubt, digitale Buchdateien systematisch zu kopieren und zu verbreiten, nur weil sie behaupten, eine physische Originalkopie zu besitzen.

Darüber hinaus machte die Lockerung der eigenen CDL-Regeln durch IA zum Zeitpunkt der Pandemie die Sache nur noch schlimmer, da genau dies der Fall war, als auch die Buchmarktteilnehmer unter Überlebensdruck standen.

„Die offensichtliche, vorsätzliche Zuwiderhandlung von IA ist umso ungeheuerlicher für das Timing, das in dem Moment eintritt, in dem viele Autoren, Verleger und unabhängige Buchhandlungen, ganz zu schweigen von Bibliotheken, beide Schwierigkeiten haben, inmitten wirtschaftlicher Unsicherheit zu überleben und absichtlich für die Zukunft zu planen. Märkte verändern “, fügt die Klage hinzu.

Zusammenfassend geben die Herausgeber an, dass die Funktion der Bibliothek der der Herausgeber selbst ähnlich ist. Beide verteilen ganze Bücher zum Lesen an die Öffentlichkeit, aber im Gegensatz zu den Verlagen vermeidet die Folgenabschätzung, dafür Geld investieren zu müssen.

„Kurz gesagt, der Beklagte nutzt lediglich die Investitionen, die die Verlage in ihre Bücher getätigt haben, und zwar durch ein Geschäftsmodell, das darauf ausgelegt ist, die Arbeit anderer freizugeben. Der Angeklagte zahlt keine der Kosten für die Veröffentlichung eines Buches und ist nichts weiter als ein Massenkopierer und Vertreiber von Raubkopien. “

Schäden können bis zu zig Millionen Dollar betragen

Die Verlage gehen mit ihrem Anspruch direkt auf die Halsschlagader und machen eine direkte Urheberrechtsverletzung für jedes von der Bibliothek angebotene Urheberrechtswerk des Verlags in Höhe von 150.000 US-Dollar an gesetzlichem Schadenersatz pro Verletzung geltend. Sollte IA "versuchen, sich der Verantwortung zu entziehen", indem sie ihre eigenen Benutzer für Verstöße verantwortlich macht, wird in der Klage auch eine sekundäre Urheberrechtsverletzung geltend gemacht.

"Der Beklagte haftet sekundär nach den Theorien der Mitwirkungs-, Anreiz- und Erfüllungshaftung für die zugrunde liegende Vervielfältigung, Verbreitung, öffentliche Darstellung und öffentliche Aufführung von Werken der Kläger sowie für die Herstellung von verletzenden Derivaten von Werken der Kläger." fügt hinzu.

Zusammenfassend fordern die Kläger eine Erklärung, dass die Handlungen des Internetarchivs in Bezug auf die Open Library eine vorsätzliche Urheberrechtsverletzung darstellen. Darüber hinaus fordern sie vorläufige und dauerhafte Verfügungen, um zu verhindern, dass sie ihre urheberrechtlich geschützten Werke neben einem Urteil über einen noch zu bestimmenden Betrag an gesetzlichem Schadenersatz anbieten.

Eine Kopie der Beschwerde finden Sie hier (pdf)

via Torrentfreak • CC BY-NC 3.0 license

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.