Copyright Professors Back ISP-Charta zur Vermeidung gefährlicher Produktpiraterie Präzedenzfall

Copyright Professors Back ISP-Charta zur Vermeidung gefährlicher Produktpiraterie Präzedenzfall

Im März verklagten mehrere große Musikunternehmen Charter Communications , einen der größten Internetanbieter in den USA mit 22 Millionen Abonnenten.

Mit Unterstützung der RIAA warfen Capitol Records, Warner Bros, Sony Music und andere Charter vor, die Augen vor ihren Raubkopien zu verschließen.

Sie argumentierten unter anderem, dass der ISP es versäumt habe, die Konten von Wiederholungsverletzern zu kündigen oder auf andere Weise sinnvolle Maßnahmen zu ergreifen, obwohl er sich ihrer bewusst war. Insofern hafte es sowohl für Mitverschulden als auch für Erfüllungsgehilfen, so die Musikfirmen.

Der ISP stimmte dem nicht zu und reichte einen Antrag bei einem Bundesgericht in Colorado ein, in dem er ihn aufforderte , die Ansprüche wegen Haftung des Erfüllungsgehilfen zurückzuweisen . Charter argumentiert, dass es weder direkt von Abonnenten profitiert, die Urheberrechte verletzen, noch die Möglichkeit hat, diese zu kontrollieren.

Früher war es anderen Internetanbietern gelungen, die Fälle von deliktischen Vertragsverletzungen fallen zu lassen, aber der Fall von Charter scheint in die andere Richtung zu gehen. Im vergangenen Monat empfahl Richter Michael Hegarty dem Gericht , den Antrag auf Abweisung abzulehnen .

Nach Ansicht des Richters ist das „Versäumnis der Charta, als Reaktion auf Bekanntmachungen von Verstößen aktuelle und potenzielle Abonnenten anzuhalten oder andere Maßnahmen zu ergreifen, ein Anreiz für den Kauf und die Nutzung des Internetdienstes des Beklagten, um urheberrechtlich geschützte Werke der Kläger zu„ raubkopieren “.“

Charter wandte sich gegen diese Empfehlung und hofft, dass das Gericht sie nicht akzeptieren wird. Das Unternehmen befürchtet, dass dies das Unternehmen und so gut wie alle anderen ISPs einer Vielzahl von Ansprüchen wegen Produktpiraterie aussetzen wird.

Anzeige

Mit dieser Einschätzung stehen sie nicht alleine da. Gestern hat eine Gruppe von 23 Professoren für Urheberrecht eine kurze Amicus Curiae zur Unterstützung des Unternehmens eingereicht. Laut den Rechtswissenschaftlern prominenter Institutionen wie Harvard und Stanford würde die Empfehlung einen gefährlichen Präzedenzfall setzen.

Die Urheberrechtsprofessoren weisen darauf hin, dass auf der Grundlage der Beschwerde nicht geschlossen werden kann, dass die Charta aus den angeblichen Verstößen unmittelbare finanzielle Vorteile gezogen hat, wie dies die Haftung des Erfüllungsgehilfen vorschreibt.

Für die Haftung von Internetdienstanbietern ist es erforderlich, dass sie potenzielle Rechtsverletzer anlocken. Die Professoren argumentieren jedoch, dass dies hier nicht der Fall ist. Stattdessen sollte das Potenzial, die Charta zur Piraterie zu nutzen, als „zusätzlicher Vorteil“ gesehen werden.

Die Verlosung ist in diesem Fall der Zugriff auf das gesamte Internet, wobei das Piratenpotential ein zusätzlicher Vorteil ist.

„Der Zugang zu diesem Universum von Inhalten und Diensten ist für Abonnenten ein Gewinn, und die Verwendung eines Teils dieses Dienstes zum Herunterladen von verletzendem Material durch einige Abonnenten kann nur plausibel als zusätzlicher Vorteil des Dienstes angesehen werden.

"Dies gilt insbesondere für ISPs wie Charter, da Abonnenten für ein bestimmtes Servicelevel die gleiche monatliche Pauschale zahlen, unabhängig davon, ob oder wie oft sie gegen diese Regeln verstoßen", fügen die Professoren hinzu.

Die Empfehlung des Richters macht diese Unterscheidung nach Ansicht der Professoren nicht richtig. Sie zeigt auch nicht den notwendigen Kausalzusammenhang zwischen Verstößen und finanziellem Nutzen. Infolgedessen würden Charter und andere ISPs einem „beispiellosen Haftungsrisiko“ ausgesetzt.

Anzeige

Die Tatsache, dass Charter für "blitzschnelle" Geschwindigkeiten wirbt, mit denen Benutzer "so gut wie alles" effizient herunterladen können, ist ebenfalls nicht relevant. Nach Ansicht der Professoren werden diese Merkmale von allen Internetnutzern geschätzt, unabhängig davon, ob sie sich an Verstößen beteiligen oder nicht.

"Die falsche Anwendung der Empfehlung auf die Analyse des direkten finanziellen Nutzens würde anderen Internetdienstanbietern, Verbrauchern und der Öffentlichkeit erheblichen Schaden zufügen", schreiben sie.

Blitzschnell

Die unmittelbare Bedrohung für ISPs sind weitere Klagen, bei denen es um Schäden in Höhe von mehreren Dutzend Millionen Dollar geht. Wenn die Empfehlung zutrifft, fällt es den Anbietern schwer, sie zu verteidigen. Darüber hinaus müssten viele ihre Piraterierichtlinien ändern, was die Privatsphäre der Verbraucher beeinträchtigen könnte.

Um Ersatzansprüche zu vermeiden, müssten Charter und andere gegen potenzielle Wiederholungsverletzer aktiver vorgehen. Dies könnte zu weiteren Kündigungen des Internets und einer möglichen Überwachung legitimer Benutzer führen, warnen die Professoren.

„Verbraucher können, unabhängig davon, ob sie persönlich gegen ein Verhalten verstoßen oder nicht, aufgrund unbewiesener Vorwürfe von Verstößen gegen die IP-Adresse, über die sie eine Verbindung zum Internet herstellen, einer umfassenden Kündigung ihres Internetzugangs unterliegen.

"Darüber hinaus könnten ISPs gezwungen sein, die Internetaktivität ihrer Abonnenten datenschutzintensiv zu überwachen", fügen sie hinzu.

Der Brief erklärt, dass ISPs, die keine Inhalte hosten, den gesamten Internetverkehr neutral weiterleiten sollten. Diese Unternehmen sollten nicht gezwungen werden, Urheberrechtsverletzer zu werden, wenn sie nur beschuldigt werden.

Auf dieser Grundlage fordern die Professoren für Urheberrecht das Gericht auf, die Empfehlungen des Richters nicht anzunehmen. Zunächst muss das Gericht jedoch entscheiden, ob es den Auftrag annimmt und in das Protokoll aufnimmt.

Angesichts dessen, was auf dem Spiel steht, wäre es keine Überraschung, wenn in den kommenden Tagen weitere Beiträge von Dritten zu diesem Thema eingingen.

Eine Kopie des Amicus Curiae Briefs der Professoren, der noch nicht angenommen wurde, ist hier verfügbar (pdf ).

via Torrentfreak • CC BY-NC 3.0 license

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.