Dailymotion muss 5,5 Mio. € zahlen, wenn es nicht gelingt, Raubkopien zu entfernen

Dailymotion muss 5,5 Mio. € zahlen, wenn es nicht gelingt, Raubkopien zu entfernen

Ähnlich wie bei anderen Websites, die auf benutzergenerierten Inhalten basieren, muss sich Dailymotion mit dem gelegentlichen nicht autorisierten Hochladen befassen.

Dabei stützt es sich in der Regel auf Mitteilungen von Inhabern von Urheberrechten. In den meisten Fällen berichten Rechteinhaber, dass sie angeblich gegen URLs verstoßen, die dann von Dailymotion entfernt werden.

So funktionieren die meisten dieser Plattformen. Nach einem jüngsten Urteil des Gerichtshofs von Rom ist dies jedoch nicht immer gut genug.

Das Gericht entschied, dass Dailymotion haftbar gemacht werden kann, wenn urheberrechtsverletzende Inhalte nicht entfernt werden, selbst wenn die spezifischen URLs der Plattform niemals mitgeteilt werden. Der Titel einer Fernsehsendung sowie der Name und das Markenzeichen eines Senders begründen bereits eine Handlungspflicht, stellte das Gericht fest.

Der fragliche Fall wurde von RTI eingereicht, einem Unternehmen des italienischen Massenmediengiganten Mediaset. Das Unternehmen beschwerte sich, dass Dailymotion Hunderte von Kopien seiner TV-Sendungen, wie Big Brother und Celebrity Island, beherbergte.

Als RTI darauf hinwies und nur eine repräsentative Liste bestimmter Videos identifizierte, wurden nur die genannten URLs entfernt.

Dailymotion argumentierte, dass es nicht viel anderes gibt, als auf bestimmte URLs zu verzichten, in denen der mutmaßlich rechtsverletzende Inhalt aufgeführt ist. Der Gerichtshof stimmte dem jedoch nicht zu. Dailymotion wurde vom Gerichtshof in Rom verurteilt, 5,5 Millionen Euro an RTI zu zahlen.

Nach dem Urteil wird die Videoplattform als aktiver Hosting-Anbieter im Sinne von Artikel 14 der europäischen E-Commerce-Richtlinie angesehen. Als solches kann es keine Ausnahmeregelungen für den sicheren Hafen in Anspruch nehmen, und das Unternehmen hätte Maßnahmen ergreifen müssen, als es über mutmaßlich rechtsverletzende Inhalte informiert wurde.

Dieses Argument ähnelt dem vorherigen Urteil gegen The Pirate Bay, das auch für die Uploads seiner Nutzer verantwortlich gemacht wurde .

Zusätzlich zu den 5,5 Millionen Euro Schadenersatz, die für die Raubkopien 700 Euro pro Minute betragen, muss sich Dailymotion auch mit zukünftigen Uploads befassen. Andernfalls muss die Videoplattform für jedes urheberrechtsverletzende Video, das auf der Website angezeigt wird, zusätzlich 5.000 € bezahlen.

Der Umgang mit zukünftigen Uploads ist erforderlich, da davon ausgegangen wird, dass Dailymotion über „aktuelle Kenntnisse“ von Verstößen verfügt, ohne dass Rechteinhaber auf bestimmte URLs hinweisen müssen, informiert RTI-Anwalt Alessandro La Rosa TorrentFreak.

„Die tatsächliche Kenntnis der rechtsverletzenden Inhalte kann nicht in irgendeiner Weise mit der Angabe der relevanten URLs verknüpft werden. Das Gericht stellt fest, dass ein spezifischer Hinweis auf die verletzenden Dateien (z. B. Namen und allgemeine Beschreibung der Sendungen sowie das Markenzeichen des Senders) ausreicht “, sagt La Rosa.

Mit anderen Worten, wenn Dailymotion auf bestimmte TV-Sendungen hingewiesen wird, muss die Plattform sicherstellen, dass diese Titel nicht auf ihrer Website erscheinen. Dies impliziert, dass Dailymotion ein proaktives Pirateriefiltersystem einrichten muss, das auf bestimmte Werke abzielt, wie IPKAT feststellt .

Das Urteil stellt eine Bedrohung für ähnliche Video-Hosting-Dienste dar. Während die meisten in der Lage sind, bestimmte Inhalte zu entfernen, ist es etwas völlig anderes, dafür zu sorgen, dass Titel in Zukunft nicht mehr auf ihren Websites erscheinen. Tatsächlich klingt es nach einem obligatorischen Upload-Filter für bestimmte Werke, ähnlich wie es die neue EU-Urheberrechtsrichtlinie vorschreibt.

via Torrentfreak • CC BY-NC 3.0 license

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.