Das ausbeuterische Geschäftsmodell akademischer Verlage treibt die Piraterie an

Das ausbeuterische Geschäftsmodell akademischer Verlage treibt die Piraterie an

Vor einigen Jahren habe ich mich an einen akademischen Forscher gewandt und um eine Kopie eines Papiers gebeten, das gerade in einer prominenten Zeitschrift veröffentlicht wurde.

Wir berichten regelmäßig über Piraterieforschung und viele dieser Artikel sind hinter Paywalls versteckt. Forscher sind oft bereit, eine Rezension zu teilen, aber nicht immer.

Urheberrechte aufgeben

In diesem Fall war der Autor sehr zurückhaltend, den Artikel zu teilen. Während er die Arbeit gerne auf einer Nachrichtenseite sehen würde, befürchtete er Auswirkungen des Herausgebers. Warum? Denn wie die meisten Forscher musste der Autor seine Urheberrechte aufgeben, um veröffentlicht zu werden.

Für Außenstehende mag dies bizarr klingen. Warum sollte die Person, die auf die Idee kam, die Nachforschungen anstellte und die Ergebnisse aufschrieb, die Urheberrechte aufgeben müssen? Willkommen in der Welt des wissenschaftlichen Publizierens.

Obwohl es einige Ausnahmen geben kann, befindet sich die Mehrheit der akademischen Zeitschriften mit „hohem Einfluss“ im Besitz von gemeinnützigen Verlagen. Diese verdienen Milliarden von Dollar, unter anderem indem sie akademischen Einrichtungen den Zugang in Rechnung stellen. Ja, die gleichen Institutionen, die die Forscher bezahlen.

Paywall Barriers

Erschwerend kommt hinzu, dass die Paywalls weniger glückliche Akademiker daran hindern, auf die Arbeit ihrer Kollegen zuzugreifen. In einigen Fällen finden Forscher sogar ihre eigenen Artikel hinter einer Paywall.

Diese Milliarden-Dollar-Unternehmen haben die Wissenschaft im Wesentlichen im Griff. Während das Urheberrecht „ den Fortschritt der Wissenschaft fördern “ soll, beschränken die großen Verlage den Zugang zu Millionen von Menschen, hauptsächlich in Entwicklungsländern.

Dieses System hat zu einer Situation geführt, in der akademische Forscher aktiv "Piraten" -Seiten nutzen, um auf Forschungsliteratur zuzugreifen. Für viele Wissenschaftler ist Sci-Hub die Anlaufstelle für den uneingeschränkten Zugang zu wissenschaftlichen Arbeiten.

Die Sci-Hub-Bedrohung

Unnötig zu erwähnen, dass die Verlage nicht glücklich sind. Unternehmen wie Elsevier, Wiley und Springer Nature ergreifen Gegenmaßnahmen. US-Gerichte haben Sci-Hub angewiesen, Schadensersatz in Millionenhöhe zu zahlen, und Verlage versuchen aktiv, die Website von ISPs blockieren zu lassen.

Der jüngste Blockierungsversuch findet derzeit in Indien statt. Trotz des zunehmenden Drucks weigert sich Elkabyan aufzugeben, wofür sie steht und drängt weiter zurück.

Sci-Hub-Gründer hebt Publisher-Probleme hervor

In einem kürzlichen Interview mit der indischen Nachrichtenseite The Wire fasst Elbakyan das „ausbeuterische“ Geschäftsmodell der Verlage übersichtlich zusammen.

„Die Karrieren von Forschern hängen von Veröffentlichungen in Fachzeitschriften ab. Um eine Finanzierung zu erhalten oder Stellen an der Universität zu sichern, muss ein Wissenschaftler Veröffentlichungen in hochwirksamen Fachzeitschriften haben “, stellt sie fest.

Mit anderen Worten, die Forschung „zählt“ nur, wenn sie in hochkarätigen Fachzeitschriften veröffentlicht wird, die häufig von großen Unternehmen kontrolliert werden. Es ist sinnlos, genau dasselbe Papier auf einem Universitätsgelände zu platzieren.

Die Verlage haben im Wesentlichen ein wissenschaftliches Monopol. Eine ziemlich gesunde, denn all die harte Arbeit wird von Leuten geleistet, die sie nicht bezahlen müssen.

Verleger sind Organisatoren, keine Schöpfer

„Die Forscher machen die eigentliche Arbeit: Sie erfinden die Hypothese, machen die Experimente und schreiben die Artikel, die die Ergebnisse dieser Experimente beschreiben. Dann veröffentlichen sie diesen Artikel in einer akademischen Zeitschrift “, sagt der Gründer von Sci-Hub.

„Verlage senden Artikel, die sie erhalten haben, zur Begutachtung an andere Wissenschaftler. Gutachter geben ihre Meinung dazu ab, ob die Arbeit in einer Zeitschrift akzeptiert werden soll oder nicht oder ob zusätzliche Arbeit geleistet werden muss. Basierend auf diesen Bewertungen wird der Artikel veröffentlicht oder abgelehnt.

„Sowohl Gutachter als auch Wissenschaftler arbeiten kostenlos. Sie erhalten keine Entschädigung vom akademischen Verlag. Hier arbeiten akademische Verlage als Organisatoren der akademischen Gemeinschaft, aber nicht als Schöpfer. Die Arbeit des akademischen Verlags ist organisatorisch und nicht kreativ. “

Fortschritt der Wissenschaft

Dieser letzte Kommentar trifft den Nagel auf den Kopf. Während es wahrscheinlich viele Nuancen gibt, würden die meisten Leute zustimmen, dass die Forscher die wirklichen Schöpfer hier sind. Sie sind die Definition des "Fortschritts der Wissenschaft". Paywalls sind es sicherlich nicht.

Das bringt uns zurück zu dem Autor, von dem ich vor einigen Jahren ein Papier angefordert habe. Nach wiederholten Anfragen, auch an den Verlag, gelang es mir nie, eine Kopie zu bekommen. Die Paywall hat funktioniert, aber hilft das der Wissenschaft?

via Torrentfreak • CC BY-NC 3.0 license

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.