Italienischer Polizeibericht 223 Piraten-IPTV-Abonnenten bei den Justizbehörden

Italienischer Polizeibericht 223 Piraten-IPTV-Abonnenten bei den Justizbehörden

Die Guardia di Finanza, die mit Finanzverbrechen beauftragte italienische Polizeieinheit, hat den Justizbehörden 223 Abonnenten von Piraten-IPTV-Diensten gemeldet. Dies ist die erste groß angelegte Operation gegen IPTV-Benutzer weltweit. Nach Angaben der Behörden riskieren die Zielnutzer eine hohe Geldstrafe sowie eine mögliche Haftstrafe.

Im vergangenen Sommer wurde der IPTV-Markt für Piraten in Aufruhr versetzt, als die italienischen Behörden Xtream-Codes abschafften .

Es wurde angenommen, dass der IPTV-Verwaltungsdienst mit 5.000 Piratendiensten verbunden ist, die rund 50 Millionen Endbenutzer bedienen.

Die Durchsetzungsmaßnahmen verursachten bei vielen IPTV-Diensten Probleme. Der IPTV-Verkehr ging um die Hälfte zurück , aber in den folgenden Wochen konnten sich viele Anbieter erholen. Das bedeutet jedoch nicht, dass die Strafverfolgungsbehörden aufgeben.

Diese Woche kündigte die Guardia di Finanza (GdF), die mit dem italienischen Ministerium für Wirtschaft und Finanzen verbundene Strafverfolgungsbehörde, eine weitere Durchsetzungsmaßnahme im Zusammenhang mit IPTV an. Dieses Mal richtet es sich an Kunden dieser Piraten-IPTV-Dienste.

Nach einer eingehenden Untersuchung hat die Guardia di Finanza 223 Abonnenten illegaler IPTV-Dienste aufgespürt. Diese Personen wurden anschließend den Justizbehörden gemeldet, wo sie einer weiteren Strafverfolgung ausgesetzt sind.

Nach Angaben der Strafverfolgungsbehörde ist die Untersuchung noch nicht abgeschlossen. Dies bedeutet, dass in Zukunft möglicherweise mehr IPTV-Teilnehmer identifiziert und gemeldet werden.

Die betreffenden Abonnenten werden für das Verbrechen des „Empfangs gestohlener Waren“ verantwortlich gemacht. Wenn sie für schuldig befunden werden, riskieren sie eine Strafe von 25.000 Euro sowie eine achtjährige Haftstrafe, so die Behörden.

Die Untersuchungen wurden mit Hilfe der italienischen Anti-Piraterie-Gruppe FAPAV durchgeführt , die technische Hilfe leistete. FAPAV sieht in der IPTV-Piraterie eine große und wachsende Bedrohung für die Unterhaltungsindustrie.

Federico Bagnoli Rossi, Generalsekretär der FAPAV, dankt der Guardia di Finanza für ihren Betrieb, der seiner Ansicht nach erforderlich ist, um zu zeigen, dass auch Endbenutzer gefährdet sind.

„Der Betrieb ist von entscheidender Bedeutung, da er sich zum ersten Mal in Italien nicht nur auf die Betreiber der Piratenportale konzentriert, sondern auch auf die Nutzer dieser Dienste“, sagt Rossi.

FAPAV hofft, dass diese Durchsetzungsmaßnahmen fortgesetzt werden. Es ist der Ansicht, dass die wachsenden Probleme, die IPTV-Dienste von Piraten verursachen, unterschätzt werden. Daher ist es wichtig, alle Aspekte einzudämmen.

"In nur einem Jahr haben wir eine Zunahme von über einer Million [Piraten-IPTV] -Nutzern festgestellt", stellt Rossi fest und fügt hinzu, dass Urheberrechtsinhaber von diesen illegalen Diensten stark betroffen sind.

Ob und wie viele der gemeldeten IPTV-Abonnenten tatsächlich strafrechtlich verfolgt werden, ist nicht bekannt. Die Operation zeigt jedoch, dass Abonnenten nicht unantastbar sind, was wahrscheinlich als Warnmeldung für andere verwendet wird.

via Torrentfreak • CC BY-NC 3.0 license

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.