Die Schweiz fordert die USA nachdrücklich auf, es von ihrer "Piraten-Beobachtungsliste"

Die Schweiz fordert die USA nachdrücklich auf, es von ihrer "Piraten-Beobachtungsliste"

zu entfernen

Am 1. April tritt das neue Schweizer Urheberrecht in Kraft. Die neue Gesetzgebung enthält viele Empfehlungen von Inhabern von Urheberrechten, einschließlich einer „Stay-down“ -Vorschrift. Es wurden jedoch nicht alle Wünsche erfüllt, da das Blockieren von Websites verboten ist und das Herunterladen legal bleibt. Das Land hofft, dass die Änderungen dennoch eine Streichung von der US-Piraten-Beobachtungsliste rechtfertigen.

In wenigen Wochen wird das Büro des Handelsvertreters der Vereinigten Staaten (USTR) seinen jährlichen Sonderbericht 301 veröffentlichen, in dem Länder hervorgehoben werden, die die US-amerikanischen Urheberrechtsschutzstandards nicht einhalten.

In den letzten Jahren gehörte die Schweiz zu den Ländern, die auf die "Beobachtungsliste" gesetzt wurden. So berichteten die USA im Jahr 2019, dass die Schweizer einige Fortschritte gemacht hatten, aber nicht genug. Die Richtlinien zum Schutz und zur Durchsetzung des Urheberrechts waren nicht auf dem neuesten Stand.

Diese Kommentare sind alles andere als neu. Auf der Grundlage von Beiträgen von Inhabern von Urheberrechten hat die USTR wiederholt auf die Richtlinien der Schweiz hingewiesen. Das europäische Land ist jedoch der Ansicht, dass sich dies jetzt ändern sollte, da sein neues Urheberrecht am 1. April 2020 in Kraft tritt.

In einem Brief an die USTR fasst die Schweizer Regierung die erzielten Fortschritte zusammen und kontert gleichzeitig die anhaltende Kritik von Urheberrechtsgruppen wie der Intellectual Property Alliance (IIPA).

Anzeige

Das überarbeitete Schweizer Urheberrechtsgesetz befasst sich mit den Hauptbedenken, die die Vereinigten Staaten und ihre Interessengruppen in der Branche geäußert haben. Dies beinhaltet eine "Stay Down" -Anforderung für Hosting-Dienste, um sicherzustellen, dass verletzende Inhalte nicht erneut hochgeladen werden.

„Wenn Piratenstandorte in der Schweiz gehostet werden, zielt die überarbeitete Gesetzgebung darauf ab, indem eine Verpflichtung zum Verbleib geschaffen wird. Solche Hosting-Anbieter müssen sicherstellen, dass verletzende Inhalte, sobald sie entfernt wurden, von ihren Servern entfernt bleiben “, heißt es in dem Schweizer Brief.

Die überarbeitete Gesetzgebung enthält auch eine Bestimmung, die sich mit dem Logistep-Urteil befasst und Unternehmen daran hindert, die IP-Adressen von Filesharern zu ermitteln. Dies wird bald eine Option sein, solange zivilrechtliche Ansprüche an ein Strafverfahren gebunden sind, das anscheinend die üblichen Bemühungen zur Kontrolle des Urheberrechts ausschließt.

„Diese Bestimmung erstreckt sich auch auf zivilrechtliche Ansprüche, sofern der Weg zum Zivilverfahren nach einer Strafanzeige oder durch die Verbindung der zivilrechtlichen Ansprüche mit dem Strafverfahren frei ist“, heißt es in der Schweizer Note.

Mit diesen Änderungen deckt die Schweiz tatsächlich einige der Bedenken ab, die zuvor von Rechteinhabern geäußert wurden. Das Land hat jedoch auch in mehreren anderen Fragen eine klare Linie gezogen. Dies schließt die Option der Blockierung von Piratenseiten ein, die ganz oben auf der Liste stand.

Die Schweizer Regierung bekennt sich auch weiterhin zur Ausnahme des „privaten Gebrauchs“ beim Herunterladen. Dies bedeutet, dass normale Bürger, die urheberrechtlich geschützten Inhalt aus illegalen Quellen herunterladen, nicht kriminalisiert werden. Das Hochladen des gleichen Inhalts bleibt wie immer illegal.

Die Rechteinhaber hatten gehofft, dass das Land mehr tun würde und wahrscheinlich enttäuscht sein wird. Anfang dieses Monats wies die IIPA darauf hin, dass das Land ein Paradies für Internetpirateriedienste ist. Die Schweizer betonen jedoch, dass die "Bleiben" -Anforderungen dies wahrscheinlich ändern werden. Darüber hinaus stehen den Rechteinhabern auch andere Mittel zur Verfügung.

Anzeige

Das Schreiben verweist auf die eigenen Kommentare der IIPA, aus denen hervorgeht, dass Rechteinhaber auch ohne das neue Gesetz in der Lage waren, gegen rechtsverletzende Dienstleistungen vorzugehen, indem sie sich direkt an RIPE wandten.

„[D] Das IIPA weist in seiner Stellungnahme darauf hin, dass es den Réseaux IP Européens (RIPE), die die Zuweisung von IP-Adressen in Europa kontrollieren, gelungen ist, in der Schweiz ansässige Internet Service Provider (ISPs) zu entfernen, die an Internetpiraterie beteiligt sind.

"Dies zeigt, dass es bereits wirksame Maßnahmen für Rechteinhaber gibt, um erfolgreich gegen Internetpirateriedienste mit Sitz in der Schweiz vorzugehen", fügt der Brief hinzu.

Die Schweizer Regierung ist der festen Überzeugung, dass das überarbeitete Urheberrechtsgesetz der anhaltenden Kritik ein Ende setzen sollte. Eine weitere Erwähnung auf der Beobachtungsliste ist daher ungerechtfertigt und unangemessen.

Ob die USTR dieser Schlussfolgerung zustimmt, wird im kommenden Sonderbericht 301 deutlich, der noch in diesem Jahr veröffentlicht werden soll.

via Torrentfreak • CC BY-NC 3.0 license

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.