ESA meldet Spielepiraterie, Datei-Hosting und Betrugsseiten an US-Regierung

ESA meldet Spielepiraterie, Datei-Hosting und Betrugsseiten an US-Regierung

Auf Anfrage des Office of the US Trade Representative (USTR) hat die Entertainment Software Association (ESA) der US-Regierung eine Liste sogenannter „Notorious Markets“ vorgelegt.

Die ESA vertritt einige der größten Namen in der Videospielbranche , von Activision, EA, Nintendo und Ubisoft bis hin zu Capcom, Microsoft, Konami und Square Enix, und fungiert als Stimme für Unternehmen, die Inhalte im Wert von Milliarden Dollar produzieren. Nach Angaben der Handelsgruppe sind alle von einer Vielzahl von Plattformen bedroht, die sich auf Piraterie konzentrieren oder die Piraterie erleichtern.

„Als US-amerikanischer Verband, der Unternehmen vertritt, die interaktive Spiele für Videospielkonsolen, Handheld-Geräte, PCs und das Internet veröffentlichen, betrachtet die Entertainment Software Association (ESA) die Überprüfung berüchtigter Märkte als eine wichtige Gelegenheit, um Licht in Märkte zu bringen, die Massenverletzungen oder Fälschungen von Industrieprodukten und -dienstleistungen erleichtern und die entweder vor den abschreckenden Wirkungen von Durchsetzungsmaßnahmen geschützt oder unempfindlich bleiben“, beginnt die Stellungnahme der ESA.

Hyperlink-Websites

In Übereinstimmung mit früheren Eingaben an die USTR hebt die ESA zunächst die Bedrohung hervor, die von Websites ausgeht, die selbst keine rechtsverletzenden Inhalte hosten, sondern auf Speicherseiten Dritter verweisen (Dateihosting/Cyberlocker).

Diese Link-Sites generieren in der Regel Einnahmen aus Benutzerspenden, Werbung oder beidem, und die ESA wählt eine Reihe aufgrund ihres hohen Verkehrsaufkommens und der Menge der angebotenen rechtsverletzenden Links aus. Ein Schlüsselfaktor für die Aufnahme einer Plattform ist die Behauptung, dass sie auch nicht auf Mitteilungen von Rechteinhabern reagiert, um rechtsverletzende Links zu entfernen.

Ganz oben auf der Liste steht OceanofGames.com, auf dem nach einer im August 2021 durchgeführten Analyse Links zu 5.100 Raubkopien von ESA-Mitgliedern gefunden wurden.

Nach Angaben der Handelsgruppe wird die Site jetzt in der Ukraine gehostet, nachdem sie Frankreich letztes Jahr verlassen hat, was vielleicht erklärt, warum die Site nur 1 % der Inhalte entfernt hat, die in den Urheberrechtsverstößen der ESA-Mitglieder aufgeführt sind. OceanofGames wird in einem Release-Blog-Format präsentiert und kann mit nur einem Klick umfangreiche Spiele liefern, was den Besuchern eine einfache Bedienung bietet, aber die ESA-Mitglieder irritiert.

Nsw2u.xyz (ehemals Switch-xci) bietet Links zu Raubkopien für die meisten Plattformen, einschließlich PC. Die ESA hebt jedoch die Bedeutung der Website für den Nintendo Switch-Pirateriemarkt hervor. Im September 2021 enthielt die Website 5.500 Posts mit Links zu Spiele-Downloads für die beliebte Konsole, zu denen auch die zuletzt veröffentlichten Titel gehören.

Die ESA beklagt, dass die Site verschiedene Techniken verwendet, um die Durchsetzung der Anti-Piraterie zu verhindern, einschließlich der Verwendung alternativer .com- und .org-Domains. Berichten zufolge ignoriert die Website alle Deaktivierungshinweise der ESA und verwendet ein unbenanntes „US-basiertes Content Delivery Network“, um die Identität ihrer Betreiber zu verbergen. Eine flüchtige Suche zeigt, dass der CDN-Anbieter Cloudflare ist.

Schließlich fordert die ESA Darkw.pl auf, mehr als 65.000 Links zu den Titeln ihrer Mitglieder zu indizieren, um mehr als 187.000 registrierte Benutzer zu bedienen. Diese Seite verwendet auch Cloudflare und blockiert laut ESA US-IP-Adressen, „um offline zu erscheinen“. Zum Zeitpunkt des Schreibens gibt die Site beim Zugriff von IP-Adressen innerhalb oder außerhalb der Vereinigten Staaten eine 404-Meldung zurück.

Hosting-Sites / Cyberlocker

Wie viele Anti-Piraterie-Gruppen verwendet die ESA den abwertenden Begriff „Cyberlocker“, um File-Hosting-Plattformen zu beschreiben, die eine große Menge an verletzenden Inhalten enthalten. Diese Cyberlocker verfügen normalerweise selbst über keine Suchfunktion, arbeiten also mit den oben aufgeführten Arten von Verlinkungsseiten zusammen, um den Benutzern Inhalte bereitzustellen.

Nach einem Auftritt in früheren Berichten bleibt 1fichier.com der größte Dorn im Auge der ESA. Zum Zeitpunkt der Abfassung dieses Artikels verzeichnet diese riesige Plattform rund 35 Millionen Besuche pro Monat und im August sollen mindestens 1.156 Kopien von Videospieltiteln der ESA-Mitglieder gehostet werden. Deaktivierungsmitteilungen werden an die Plattform gesendet, aber sie werden überwiegend ignoriert, wobei nur 0,71 % der Mitteilungen eine Antwort erhalten.

„Die extrem niedrige Compliance-Rate von 1fichier bei der Entfernung von rechtsverletzenden Inhalten zieht mehr unautorisierte Uploader auf die Plattform, da die Inhalte über längere Zeiträume auf der Plattform aktiv bleiben“, heißt es in der Stellungnahme der ESA.

„Das Verlinken von Websites, die die Links zu auf 1fichier gehosteten Inhalten indizieren und verwalten, profitieren auch von der niedrigen Compliance-Rate der Plattform, da diese Websites höhere Werbeeinnahmen erzielen, wenn Benutzer auf die Links zu raubkopierten Inhalten klicken, die auf 1fichier gehostet werden.“

Die ESA ist eindeutig frustriert über die mangelnde Kooperation und betont, dass das französische Unternehmen hinter 1fichier seine Arbeitsweise trotz des Verlusts von Straf- und Zivilverfahren im Jahr 2021 nicht geändert hat.

In einer April-Entscheidung des Strafgerichts von Nancy wurde das Unternehmen zu einer Geldstrafe von 1,3 Millionen Euro (1,5 Millionen US-Dollar) verurteilt, weil es raubkopierte Inhalte nicht von seinen Servern entfernt hatte. Sein Vorsitzender wurde ebenfalls zu einer einjährigen Freiheitsstrafe auf Bewährung verurteilt. Im Mai entschied ein Pariser Gericht gegen 1fichier in einem Zivilprozess gegen Nintendo, der ebenfalls zu einer Geldstrafe in Millionenhöhe führte .

„Obwohl das Gericht die vorläufige Vollstreckung seiner Entscheidung angeordnet hat, die zu einer sofortigen Befolgung durch das Unternehmen hätte führen müssen, hat das Unternehmen, das die 1fichier-Plattform betreibt, dies nicht getan“, stellt die ESA fest.

Schließlich ist auch die File-Hosting-Plattform Rapidu.net dazu aufgerufen, 10.600 Spiele der ESA-Mitglieder zu hosten und gleichzeitig die Dienste von Cloudflare zu nutzen.

Torrent-Sites

Nur zwei Torrent-Sites sind in der Einreichung der ESA aufgeführt – TorrentFunk.com und TorrentDownloads.pro. Laut einer im August durchgeführten Analyse werden sie beschuldigt, .torrent-Dateien (3.300 bzw. 3.200) gehostet zu haben, die auf Spieletitel der ESA-Mitglieder verweisen. Die Websites reagieren Berichten zufolge nicht auf Deaktivierungsmeldungen und wie andere Plattformen in der Liste nutzen beide die Dienste von Cloudflare.

Betrug und Plattformen für digitale Güter

Schließlich hebt die ESA die Probleme hervor, die sie mit dem nicht autorisierten Verkauf von digitalen In-Game-Artikeln auf Plattformen von Drittanbietern und der Belästigung von Diensten hat, die Benutzern beim Betrügen in Multiplayer-Spielen helfen sollen.

An der Cheating-Front fordert die ESA unknowncheats.me für das Angebot von Cheats und Tutorials für mehr als 100 Spiele und se7ensins.com für den Zugriff auf Mods, die Verbesserung von Diensten und die Unterstützung für die Aufhebung von Verboten, die von Spieleherausgebern erteilt wurden. Andere Sites sind mpgh.net, iwantcheats.net und engineowning.com, die alle für ähnliches Verhalten gemeldet werden.

In Bezug auf nicht autorisierte Marktplätze, die es Benutzern ermöglichen, digitale Gegenstände wie Spielwährung und Gegenstände, Spielkonten und nicht lizenzierte Spielschlüssel anzubieten und zu verkaufen, meldet die ESA Bedrohungen von g2a.com, playerauctions.com und g2g.com.

Die ESA hofft, dass die USTR in ihrem Abschlussbericht alle oben genannten Märkte als „berüchtigte Märkte“ bezeichnet, damit sie im Ausland zur Rechenschaft gezogen werden können.

„Die daraus resultierende Notorious Markets List bietet wichtige Erkenntnisse, die es nationalen und lokalen politischen Entscheidungsträgern sowie Strafverfolgungsbehörden in anderen Ländern ermöglichen, diese Märkte und die sie unterstützenden Dienste zu bewerten und fair Rechenschaftspflicht einzufordern, einschließlich durch geeignete Durchsetzungsmaßnahmen.“ ESA schließt.

Die ESA-Einreichung beim USTR finden Sie hier (pdf)

via Torrentfreak • CC BY-NC 3.0 license

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.