Google erneut verurteilt, weil es verbotene Websites nicht aus den Suchergebnissen entfernt hat

Google erneut verurteilt, weil es verbotene Websites nicht aus den Suchergebnissen entfernt hat

belegt. Darauf folgten Drohungen von der lokalen Telekommunikationsüberwachung Roscomnadzor Anfang 2019, dass das in den USA ansässige Unternehmen wegen Nichteinhaltung erneut mit einer Geldstrafe belegt werden könnte und selbst mit einem potenziellen Block konfrontiert sei.

Im Februar 2019 war es berichtet, dass Google endlich Ball spielte und alles reibungsloser lief. Das scheint jedoch nicht der Fall gewesen zu sein. Laut einer Ankündigung, die diese Woche von Roscomnadzor veröffentlicht wurde, wurde Google erneut mit einer Geldstrafe belegt.

“Das Unternehmen hat die Anforderungen des Gesetzes nicht erfüllt…[…]..indem es Links zu Internet-Ressourcen mit illegalen Informationen, zu denen der Zugang in Russland eingeschränkt ist, von den Suchergebnissen ausschließt”, sagte Roscomndazor.

“Das Kontrollereignis, das aufgezeichnet wurde, dass Google eine selektive Filterung der Suchergebnisse durchführt – mehr als ein Drittel der Links aus einem einzigen Register für verbotene Informationen bleiben in den Suchergebnissen erhalten.”

Erläutert, dass Google wiederholt über die gesetzlichen Anforderungen in Russland informiert wurde, enthüllte der Wachhund, dass die überlieferte Geldbuße 700.000 Rubel – nur 11.098 US-Dollar – ein Tropfen auf den heißen Stein für Google war.

Digital Rights Group Roscomsvoboda berichtet, dass Google im April 2019 80% der angegebenen verbotenen Inhalte aus den Suchergebnissen entfernt hat. Die Daten für den Zeitraum bis Ende Mai, für den die Geldbuße erhoben wurde, zeigten jedoch, dass die Entfernungsrate auf 67,5% gesunken war.

“Wir haben nichts verändert. Vor ein paar Monaten haben wir uns darauf geeinigt, dass wir uns nicht mit dem Register der verbotenen Websites verbinden und nichts blind löschen werden, sondern Anfragen zum Löschen von Inhalten in Betracht ziehen, und wo es den Anforderungen entspricht, entfernen wir Inhalte aus dem russischen Dienst”, sagte ein Sprecher

“Wir verstehen nicht, warum Roscomnadzor über einen neuen Fall spricht oder woher sie diese Zahlen beziehen.”

via Torrentfreak • CC BY-NC 3.0 license

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.