Internet Archive möchte, dass die Verkaufsdaten der Verlage zeigen, dass die digitale Bibliothek dem Verkauf nicht schadet

Internet Archive möchte, dass die Verkaufsdaten der Verlage zeigen, dass die digitale Bibliothek dem Verkauf nicht schadet

Internet-Archiv

Im März 2020, als die Welt von der Coronavirus-Pandemie erfasst wurde, bot das Internet Archive (IA) einen neuen Dienst an, um vertriebenen Lernenden zu helfen.

Die National Emergency Library (NEL) wurde auf der bestehenden Open Library von IA aufgebaut und gewährte zunächst Zugang zu mehr als einer Million gescannten Büchern, damit sich die Menschen in Quarantäne weiterbilden konnten. Der Service wurde von Buchverlagen nicht geschätzt.

Verlage verklagen IA wegen Urheberrechtsverletzung

In einer Klage, die am 1. Juni 2020 vor einem New Yorker Gericht eingereicht wurde, wurden Hachette Book Group, Inc., HarperCollins Publishers LLC, John Wiley & Sons, Inc. und Penguin Random House LLC – alle Mitglieder der Association of American Publishers – angeklagt das Internet-Archiv des Betreibens einer Piratenseite.

„Der Angeklagte IA ist an einer vorsätzlichen Massenverletzung des Urheberrechts beteiligt“, hieß es in der Klageschrift .

„Ohne Lizenz oder Zahlung an Autoren oder Verlage scannt IA gedruckte Bücher, lädt diese illegal gescannten Bücher auf seine Server hoch und verteilt wortgetreue digitale Kopien der Bücher als Ganzes über öffentlich zugängliche Websites.“

Bei Ansprüchen, die eine direkte Verletzung einer Stichprobe von 127 Büchern umfassten, verlangten die Verlage 150.000 US-Dollar an gesetzlichem Schadensersatz pro Verletzung. Sie behaupteten auch, dass IA sekundär für von den Benutzern der Bibliothek begangene Verstöße haftbar gemacht werden könnte.

Internetarchiv antwortet – Fair Use ist keine Piraterie

Da Forderungen des IA-Gründers Brewster Kahle, Frieden zu schließen, offenbar ignoriert wurden , reagierte IA auf die Beschwerde der Herausgeber .

Die Antwort beschrieb den 'Controlled Digital Lending' (CDL)-Prozess von IA im Detail und hob die Tatsache hervor, dass die gescannten Bücher bereits von den Bibliotheken bezahlt wurden, die sie besitzen, und die kontrollierte Natur der Ausleihe bedeutete, dass klassische 'Fair Use'-Zwecke wie z als Bewahrung, Zugang und Forschung erfüllt waren.

Darüber hinaus führte IA die First Sale Doctrine und die Safe-Harbor-Bestimmungen des DMCA als bejahende Verteidigung an.

Internetarchiv will beweisen, dass seine Bibliothek nicht geschadet hat

Nachdem der Fall seit mehr als einem Jahr aktiv ist, will das Internetarchiv das Gericht nun zwingen, die Herausgeber zur Herausgabe von Informationen zu zwingen. Insbesondere möchte IA Zugang zu Verkaufsdaten, die die kommerzielle Leistung der Buchtitel der Kläger zeigen.

„Bei der Prüfung der fairen Nutzung ist ein Faktor, den die Gerichte berücksichtigen, die ‚Auswirkung der Nutzung auf den potenziellen Markt oder den Wert des urheberrechtlich geschützten Werks'“, schreibt die Rechtsabteilung von IA.

„Die Kläger machen geltend, dass sich der digitale Bibliotheksverleih des Internetarchivs negativ auf den Markt oder den Wert der Werke auswirkt. Das Internet Archive ist anderer Meinung und möchte Beweise vorlegen, die zeigen, dass die Ausleihe im Vergleich zu nicht ausgeliehenen Büchern nur geringe oder keine Auswirkungen auf die wirtschaftliche Leistung der ausgeliehenen Bücher hatte.“

Um zu zeigen, dass seine Bibliothek keinen Schaden angerichtet hat, möchte IA die kommerzielle Leistung von Büchern, die zum digitalen Download zur Verfügung standen, mit Büchern vergleichen, die nicht zum digitalen Verleih zur Verfügung standen. Bisher waren die Verlage jedoch nicht bereit, Daten anzubieten, zumindest in dem von IA geforderten Umfang.

Breite Anfrage nach Daten, die von Publishern abgelehnt wurden

Um zu zeigen, dass sich die Kreditvergabe nicht negativ auf den Umsatz ausgewirkt hat, sagt IA, benötigt es Zugang zu Informationen, die die kommerzielle Leistung aller Bücher der Verlage seit 2011 aufschlüsseln würden. IA sagt jedoch, dass die Verlage bisher weigerte sich, Daten für Bücher außerhalb der in der Klage genannten bereitzustellen, was laut IA nicht ausreicht.

„Um zu argumentieren, dass die angegriffene Bibliotheksausleihpraxis die wirtschaftliche Leistung nicht beeinträchtigt hat, braucht man Geschäftsleistungsdaten nicht nur für die ausgeliehenen Bücher, sondern auch für andere Bücher, die nicht ausgeliehen wurden. Ohne diese Daten hat das Internetarchiv nichts zu vergleichen“, heißt es in dem Schreiben an das Gericht.

„Die Kläger wenden ein, dass Daten über andere Bücher irrelevant wären. Sie haben argumentiert, dass die Daten nicht zeigen, ob die Ausleihe der digitalen Bibliothek des Internetarchivs die kommerzielle Leistung beeinflusst, weil zu viele andere Faktoren ihre kommerzielle Leistung beeinträchtigen könnten“, heißt es weiter.

„Wir haben keinen Zweifel, dass die Kläger diese Argumentation im Kreuzverhör der Zeugen des Internetarchivs durchsetzen werden, aber solche Schätzungen sind ein notwendiger Teil eines Rechtsstreits über mutmaßliche Urheberrechtsverletzungen.“

Verlage: Entdeckung wäre lästig

Dem Schreiben von IA zufolge bestehen die Verlage darauf, dass die Bereitstellung von Daten zu all ihren Büchern eine unangemessene Belastung darstellen würde, da in der Beschwerde nur 127 Bücher aufgeführt sind. IA sagt jedoch, dass es nicht unbedingt jedes Buch braucht, um einen Vergleich durchzuführen, und wäre zufrieden, wenn die Verlage Daten zu jedem dieser Werke und Daten zu einem oder mehreren vergleichbaren Werken bereitstellen würden, die nicht gleichzeitig für die digitale Ausleihe verfügbar waren wie diese funktioniert.

Es scheint, dass dies für die Verlage nicht akzeptabel ist, da sie darauf bestehen, dass alle Bücher einzigartig sind.

„[Kläger], die im Besitz der Daten sind, die man für diese Analyse benötigen würde, haben es abgelehnt, Bücher zu identifizieren, die sie als vergleichbar ansehen – weil sie, wie oben erörtert, die Position vertreten, dass kein Buch mit irgendeinem anderen Buch vergleichbar ist “, erklärt IA.

„Angesichts dieser Weigerung müssen die Kläger Daten zu allen Büchern vorlegen, damit das Internetarchiv Bücher identifizieren kann, die es als vergleichbar erachtet, und die Parteien können dann unter gleichen Bedingungen darüber diskutieren, ob diese Bücher vergleichbar sind oder nicht.“

Schließlich besteht IA darauf, dass die von den Verlagen zu liefernden Daten monatliche kommerzielle Leistungsdaten und nicht nur jährliche Daten enthalten sollten. Die bloße Bereitstellung von Jahresdaten würde nicht ausreichen, denn IA möchte Leistungsdaten vor und nach digitalen Ausleihterminen vergleichen. Insbesondere möchte IA die kommerzielle Leistung von Büchern während der Verfügbarkeit seiner Nationalen Notfallbibliothek untersuchen.

Das Schreiben des Internetarchivs an das Gericht finden Sie hier (pdf)

via Torrentfreak • CC BY-NC 3.0 license

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.