ISP Bahnhof muss Teilnehmerdaten protokollieren, 'Copyright Mafia' erhält jedoch keine

ISP Bahnhof muss Teilnehmerdaten protokollieren, 'Copyright Mafia' erhält jedoch keine

Der schwedische Internetanbieter Bahnhof wurde 1994 gegründet und bedient seit einem Vierteljahrhundert lokale Internetnutzer.

In dieser Zeit hat sich das Unternehmen sehr bemüht, die Privatsphäre seiner Abonnenten zu schützen. Dies gilt auch für Personen, denen eine Urheberrechtsverletzung vorgeworfen wird.

Im Gegensatz zu vielen anderen ISPs ist Bahnhof bestrebt, die Datenerfassungspraktiken nur in dem gesetzlich vorgeschriebenen Umfang zu minimieren. In den letzten Jahren hat der ISP seine Protokollierungsrichtlinien so eingerichtet, dass Anfragen nach IP-Adressinformationen von sogenannten Copyright-Trollen abgelehnt werden können, indem alle relevanten Daten nach 24 Stunden gelöscht werden.

Das Unternehmen stützte diese Praxis auf ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs, das zu dem Schluss kam, dass die europäische Richtlinie zur Vorratsdatenspeicherung ungültig ist. Die Vorratsdatenspeicherung steht jedoch wieder im Rampenlicht.

Nach seiner Rückkehr zum Reißbrett überarbeitete der schwedische Gesetzgeber das Gesetz über elektronische Kommunikation (LEK), um die schwedischen Anforderungen zur Vorratsdatenspeicherung einzuführen. Dies führte zu einem geänderten Gesetz, das heute in Kraft tritt. Alle schwedischen ISPs müssen mindestens 10 Monate lang detaillierte Abonnentenprotokolle führen.

Für die Internetprovider, die bereits Protokolle geführt haben, wird sich wenig ändern, Bahnhof sieht dies jedoch als Katastrophe an. Um die Eingriffe in die Privatsphäre der Nutzer zu minimieren, hat das Unternehmen " Plan B " eingeführt.

Ab heute hat Bahnhof keine andere Möglichkeit, als einzelne IP-Adresszuweisungen und andere persönliche Daten für zehn Monate zu protokollieren. Das Unternehmen betont jedoch, dass es dies auf sichere Weise tun wird, um sicherzustellen, dass es der „Copyright Mafia“ nicht zur Verfügung steht.

Mit dem Begriff „Copyright Mafia“ bezeichnet das Unternehmen die Rechteinhaber, die nach angeblicher Raubkopien von Internet-Abonnenten Siedlungen fordern. Bahnhof war ein heftiger Gegner dieser Praxis und stellt sicher, dass seine Kunden keine Protokolle für diesen Zweck freigeben.

„Alle Bahnhof-Kunden können sich darauf verlassen, dass ihre Kundendaten bei uns sicher gespeichert sind, dass wir sie nach 10 Monaten löschen und dass wir Informationen nur dann weitergeben, wenn dies im Einklang mit dem Gesetz über elektronische Kommunikation steht.

„Dies bedeutet, dass wir nichts preisgeben müssen, wenn jemand anderes nach Kundendaten fragt, einschließlich eines Gerichts, das für Zivilprozesse zuständig ist, da die Daten unserer Kunden als‚ für LEK bestimmt 'sicher verwahrt werden “, fügt Bahnhof hinzu.

Nicht alle ISPs haben diese Daten getrennt und aus diesem Grund erfüllen viele die Anforderungen der Urheberrechtsinhaber. Die strengen Datenrichtlinien von Bahnhof stellen jedoch sicher, dass nur Strafverfolgungsbehörden diese Informationen anfordern können.

Trotzdem ist Bahnhof mit der obligatorischen Vorratsdatenspeicherung nicht zufrieden und wird weiterhin gegen das Gesetz protestieren, wann immer dies möglich ist. Darüber hinaus weist es seine Kunden auf eine alternative Option hin, mit der sie ihre Privatsphäre schützen können.

Bahnhof bietet auch einen VPN-Dienst an, der keine Protokolle führen muss. Wenn Personen dies verwenden, bleiben ihre IP-Adressdaten privat. Der VPN-Dienst wurde gestartet, als frühere Anforderungen für die Vorratsdatenspeicherung eingeführt wurden, und ist erneut relevant.

„Es reicht nicht aus, Kunde bei uns zu sein, um online sicher zu sein. Ihr Abonnement schützt Ihren Datenverkehr nicht automatisch. Sie müssen sich und Ihre Daten auch selbst mit einem VPN-Dienst schützen “, schreibt Bahnhof.

Das klingt nach einer guten Gelegenheit, etwas „Zusätzliches“ zu verkaufen, aber der ISP bietet jedem eine recht großzügige sechsmonatige kostenlose Testversion ohne weitere Verpflichtungen an. Danach sind die Kosten auch ziemlich vernünftig, ungefähr 4 USD pro Monat (40 SEK).

Die sechsmonatige kostenlose VPN-Testversion kann von jedem genutzt werden. Abonnenten anderer Internetdienstanbieter können sie also auch testen.

via Torrentfreak • CC BY-NC 3.0 license

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.