ISP meldet Movie Company der Datenschutzbehörde wegen Datenpiraterie

ISP meldet Movie Company der Datenschutzbehörde wegen Datenpiraterie

Während einige Filmunternehmen mit den Einnahmen aus ihren Inhalten zufrieden sind, suchen andere zunehmend nach zusätzlichen Einnahmequellen durch rechtliche Schritte.

Eine dieser Firmen ist Venice PI, das Outfit hinter dem Bruce Willis-Film Es war einmal in Venedig. In den USA wurden mehrere Klagen eingereicht, um den mutmaßlichen BitTorrent-Nutzern Barausgleichszahlungen zu ermöglichen. Dies waren Fälle, die nicht immer zugunsten des Unternehmens verlaufen sind.

Venice PI hat sich, wie auch andere Unternehmen, die in sogenannten "Copyright Trolling" -Fällen verwickelt sind, vor Gericht bereits in einer schwierigen Situation befunden. Dies hat sie jedoch nicht daran gehindert, weitere Klagen einzureichen.

In der Tat haben Venice PI und seine Partner auch Piratendienste in Anspruch genommen, darunter Dragon Box , Showbox und Popcorn Time . Angesichts des Status dieser Fälle scheint es, dass Vergleiche und keine vollständigen Gerichtsverfahren noch auf der Tagesordnung stehen.

Venice PI scheint auch ähnliche Märkte in Übersee zu testen, wobei das Unternehmen verlangt, dass der spanische ISP Euskaltel die Identität von Personen herausgibt, die angeblich den zuvor erwähnten Bruce Willis-Film heruntergeladen und geteilt haben.

Euskaltel gibt an, die Weitergabe von Daten wiederholt verweigert zu haben, wurde jedoch schließlich vom Handelsgericht Nr. 2 in Bilbao angewiesen, die persönlichen Daten der Abonnenten hinter IP-Adressen weiterzugeben, die den Film raubkopiert haben sollen.

"Trotz der wiederholten Weigerung des ISP, Daten an das Gericht zu übermitteln, hat das Handelsgericht Nummer 2 in Bilbao eine Entscheidung erlassen, mit der die Vorwürfe von Euskaltel zurückgewiesen wurden, und den ISP gezwungen, dem Gericht die erforderlichen Informationen zu übermitteln", heißt es in einer Erklärung von Euskaltel.

"Das Gericht hat Euskaltel gezwungen, die Daten der betroffenen Kunden ohne die Möglichkeit eines Einspruchs an den Filmproduzenten weiterzuleiten."

Natürlich war es keine Überraschung, dass Euskaltel-Kunden in den letzten Wochen Korrespondenz mit Anwälten von Venice PI erhielten.

Etwas ungewöhnlich für solche Fälle ist, dass der ISP angab, Kunden würden über ihre E-Mail-Adresse (anstelle von normaler Post) angesprochen und aufgefordert, innerhalb von fünf Tagen nach der Mitteilung eine Abfindung in Höhe von 150 Euro zu zahlen, "um die Einleitung von Gerichtsverfahren zu vermeiden".

Interessanterweise ist Euskaltel – und obwohl er vom Gericht zur Herausgabe der Informationen aufgefordert wird – der Ansicht, dass die Verwendung der personenbezogenen Daten auf diese Weise möglicherweise einen Verstoß gegen die spanischen Datenschutzbestimmungen darstellt.

„Der Telekommunikationsbetreiber Euskaltel hat beim spanischen Amt für Datenschutz (AEPD) eine Beschwerde gegen den Filmproduzenten Venice PI, LLC wegen möglicher Verstöße gegen die Datenschutzbestimmungen wegen der Verwendung dessen, was der Produzent beim Kunden von Euskaltel getan hat, eingereicht Daten “, sagt das Unternehmen.

"Zu keinem Zeitpunkt hat die Euskaltel-Gruppe die Inhaber solcher IP-Adressen als Urheber von Verstößen identifiziert oder eine Beurteilung der Rechtmäßigkeit oder Rechtswidrigkeit der von den Nutzern ergriffenen Maßnahmen vorgenommen."

Nach Angaben des Internetdienstanbieters war die Filmgesellschaft bei der Übermittlung von Informationen an Venice PI im Rahmen einer Vorabentscheidungsverfügung „nicht frei, zu entscheiden, was mit den Daten geschehen soll, ein Umstand, gegen den offenbar verstoßen wurde und der möglicherweise verstößt Datenschutzbestimmungen. “

Die Beschwerde wurde am 20. Mai 2019 bei der AEPD (Agencia Española de Protección de Datos) eingereicht. Die Datenschutzbehörde hat die Beschwerde noch nicht kommentiert.

via Torrentfreak • CC BY-NC 3.0 license

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.