Piraten-IPTV-Anbieter One Box TV muss 3,8 Mio. USD Schadenersatz leisten

Piraten-IPTV-Anbieter One Box TV muss 3,8 Mio. USD Schadenersatz leisten

Im Jahr 2019 befand sich der 'Piraten'-IPTV-Anbieter One Box TV am falschen Ende einer Klage von DISH Networks. Bei einem Gericht in Florida eingereicht, behauptete die Beschwerde, dass der IPTV-Anbieter DISH-Programme illegal über das Internet übertrug. Nachdem One Box TV und sein Besitzer keine Klagebeantwortung eingereicht hatten, wurden sie nun zu Schadensersatz in Höhe von 3,8 Millionen US-Dollar verurteilt.

Weltweit sind Hunderte von Unternehmen und Einzelpersonen an der Bereitstellung, dem Vertrieb und dem Verkauf von nicht lizenzierten IPTV-Diensten beteiligt, wobei die Mehrheit – zumindest vorerst – schwerwiegende Konsequenzen vermeiden kann.

Aber während die meisten etwas im Schatten bleiben, machen sich andere sichtbarer, manchmal nach der Entscheidung, sich als offizielle Einheit einzufügen. Dies mag bei One Box TV, LLC der Fall gewesen sein, einem dreijährigen, in Florida registrierten Unternehmen, das aus dem Verkauf von IPTV-Geräten und Abonnements mit Pirateriekonfiguration von seinen Websites und einem Stand auf einem Flohmarkt ein Geschäft gemacht hat.

Nach einer Untersuchung von DISH Networks und NagraStar reichten die Unternehmen im August 2019 eine Klage vor einem Gericht in Florida gegen One Box TV und die alleinige Geschäftsführerin Donna Fogle ein. Der Beschwerde zufolge verkaufte das Unternehmen 19 US-Dollar pro Monat IPTV-Abonnements (so genannte Gerätecodes), die neben vorkonfigurierten Boxen im Android-Stil auch nicht lizenzierte DISH-Programme für rund 275 US-Dollar anbieten.

Der von One Box TV angebotene Inhalt wurde illegal aus der Satellitenkommunikation von DISH bezogen und der Öffentlichkeit erneut zur Verfügung gestellt, um einen wirtschaftlichen Vorteil und einen persönlichen finanziellen Gewinn zu erzielen, so DISH. Diese Aktivität verstoße gegen das Federal Communications Act (FCA) und füge dem Sender einen erheblichen finanziellen Schaden zu, fügte die Beschwerde hinzu.

Der Fall ist seit Monaten "im Gange", ohne dass die Angeklagten etwas unternommen haben. Es ist daher nicht verwunderlich, dass DISH und NagraStar ein Versäumnisurteil verhängt haben. DISH teilte dem Gericht mit, dass es gemäß verschiedenen Abschnitten des FCA Anspruch auf erheblichen gesetzlichen Schadenersatz zwischen 10.000 und 100.000 US-Dollar für jeden Verstoß haben sollte, wobei Section 605 (e) (4) den Klägern die Möglichkeit gab, für jedes vertriebene Produkt einen Schadenersatz zu verlangen.

Nach dem Standard von One Box TV erhielten DISH und NagraStar die Erlaubnis, eine Ermittlung zwischen mit dem IPTV-Verkäufer verbundenen Finanzinstituten durchzuführen, um festzustellen, wie viele Geräte / Gerätecodes verkauft wurden. Laut DISH belief sich der Gesamtbetrag auf mindestens 3.805 Einheiten, was One Box TV für 38 Millionen US-Dollar hätte schaden können, selbst wenn der gesetzlich vorgeschriebene Mindestschaden vom Gericht zugesprochen worden wäre.

Stattdessen forderte DISH einen viel geringeren Betrag von 1.000 USD pro Verstoß für insgesamt 3.805.000 USD an gesetzlichem Schadenersatz. Darüber hinaus beantragte das Unternehmen eine einstweilige Verfügung. Das Gericht war froh, zu verpflichten.

"Nach Prüfung der Aktenbeweise gelangt das Gericht zu dem Schluss, dass OneBox für einen Verstoß gegen das Federal Communications Act verantwortlich ist", schreibt Bezirksrichter James S. Moody in seinem Beschluss.

„Dish hat gezeigt, dass OneBox mindestens 3.805 Mal gegen das Gesetz verstoßen hat, wodurch Dish Anspruch auf die beantragten 3.805.000 US-Dollar an gesetzlichem Schadenersatz hat. Und Dish hat das Recht auf eine dauerhafte Verfügung gegen OneBox nachgewiesen, indem er einen nicht wiedergutzumachenden Schaden nachgewiesen hat und festgestellt hat, dass es kein angemessenes Rechtsmittel gibt. “

Die Anordnung ist umfassend und verbietet One Box TV, Donna Fogle und / oder anderen Personen, die mit ihnen zusammenarbeiten, die Neuausstrahlung von DISH-Programmen und / oder das Anbieten von Abonnements / Gerätecodes, die den Zugang zu DISHs Inhalten und Mitteilungen ermöglichen.

Ob die Kläger jemals einen Schaden in Höhe von 3,8 Mio. USD erleiden werden, bleibt offen.

Die Reihenfolge und das endgültige Versäumnisurteil von TF finden Sie hier und hier (pdf)

via Torrentfreak • CC BY-NC 3.0 license

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.