Schwerwiegende Urheberrechtsverletzer müssen nach dem neuen schwedischen Gesetz

Schwerwiegende Urheberrechtsverletzer müssen nach dem neuen schwedischen Gesetz

mit einer Freiheitsstrafe von bis zu sechs Jahren rechnen

Ein Gesetzesentwurf in Schweden sieht viel strengere Strafen für schwerwiegende Urheberrechtsverletzungen vor. Nach den geltenden Vorschriften sind Strafen und / oder Haftstrafen bis zu maximal zwei Jahren vorgesehen. Nach den neuen Vorschlägen würden schwerwiegende Straftaten im Zusammenhang mit dem Urheberrecht härter behandelt. Die Haftstrafen beginnen bei sechs Monaten und dauern bis zu maximal sechs Jahren.

Seit mehr als einem Jahrzehnt kritisieren Rechteinhaber und Anti-Piraterie-Gruppen in Schweden das Ausmaß der Strafen, die Gerichte bei schwerwiegenden Urheberrechtsverletzungen verhängen können.

Der vielleicht berühmteste Fall, an dem die Menschen hinter The Pirate Bay beteiligt waren, endete damit, dass die Angeklagten Peter Sunde, Fredrik Neij und Carl Lundström ursprünglich acht, zehn und vier Monate im Gefängnis saßen. Aus heutiger Sicht beträgt die absolute Höchststrafe zwei Jahre. Die Regierung will nun den Status Quo mit Gesetzesänderungen in Frage stellen, durch die die ungeheuerlichsten Rechtsverletzer noch viel länger inhaftiert werden.

Die Änderungsanträge, die mit einer Untersuchung im Jahr 2017 begannen und viele Aspekte des geistigen Eigentums einschließlich Patenten und Marken abdecken, wurden erstmals vor mehr als zwei Jahren eingereicht . Nach einer Ankündigung der schwedischen Regierung wurden sie nun zur Prüfung an den Rechtsrat weitergeleitet.

"Es hat eine bedeutende soziale Entwicklung gegeben, seit die Strafen für Verstöße gegen das geistige Eigentum ihre derzeitige Form angenommen haben", schreibt die Regierung in ihrem Beitrag.

Anzeige

„Die Bedeutung von Rechten des geistigen Eigentums hat gleichzeitig mit groß angelegten und industriell betriebenen Vertragsverletzungsverfahren erheblich zugenommen. Dies hat schwerwiegende Folgen für die gesamte Gesellschaft.

„Es ist daher wichtig, dass das Strafrecht so gestaltet ist, dass diese Art von Straftat mit Strafen geahndet werden kann, die der Schwere der Straftat angemessen sind. Daher wird im Zuständigkeitsbereich des Law Council vorgeschlagen, die Strafen für die schwerwiegendsten Fälle von Verstößen gegen das geistige Eigentum zu verschärfen und in allen Gesetzen zum Schutz des geistigen Eigentums besondere Strafen für vorsätzliche schwere Verbrechen einzuführen. “

Zu diesem Zweck und zusätzlich zu den regulären Geldbußen sehen die Vorschläge einen zweistufigen Ansatz vor.

Weniger schwerwiegende Verstöße gegen das Urheberrecht werden weiterhin mit einer Freiheitsstrafe von bis zu zwei Jahren bestraft („Urheberrechtsverletzung“). Sollte ein Verbrechen als schwerwiegend eingestuft werden („grobe Urheberrechtsverletzung“), möchte die Regierung eine Freiheitsstrafe von mindestens sechs Monaten festlegen. Diese Kategorie von Straftätern, die die Absicht gezeigt haben werden, Verbrechen in großem Umfang zu begehen, muss mit einer Freiheitsstrafe von bis zu sechs Jahren rechnen.

Um festzustellen, ob eine Verletzung des geistigen Eigentums schwerwiegend oder schwerwiegend ist, muss nach Ansicht der Regierung besonders berücksichtigt werden, ob der Straftat eine besondere Planung vorausgegangen ist, Teil einer Straftat, die organisiert und / oder umfangreich war oder „besonders gefährlich“ war Natur."

Wie bereits berichtet, prüfte die Regierung auch, ob Änderungen erforderlich wären, um als Reaktion auf Verstöße leichter alle Arten von Eigentum zu beschlagnahmen, einschließlich immaterieller Vermögenswerte wie Domainnamen. Dies war höchstwahrscheinlich eine Anspielung auf den Fall Pirate Bay, der sich mehrere Jahre hinzog, bevor der Staat die Domain thepiratebay.se übernehmen konnte.

In den endgültigen Vorschlägen wird darauf hingewiesen, dass Änderungen der Einziehungsstandards weggelassen werden können, da Entwicklungen in der Rechtsprechung sie unnötig gemacht haben.

Anzeige

„In den Gesetzen zum Schutz des geistigen Eigentums sollten keine neuen Bestimmungen über die Beschlagnahme von Eigentum eingeführt werden, von denen vernünftigerweise angenommen werden kann, dass sie beschlagnahmt werden müssen. Es besteht auch keine Notwendigkeit für Gesetzesänderungen in Bezug auf den Umgang mit verwirkten Domain-Namen “, heißt es in den Vorschlägen.

„In der Rechtsprechung wurde festgestellt, dass das Recht auf einen Domainnamen, der als Mittel zur Begehung von Urheberrechtsverletzungen verwendet wird, ein solches Eigentum darstellt, das gemäß den Bestimmungen des Urheberrechtsgesetzes verfallen kann. Auch in Bezug auf die allgemeinen Regeln für die Verwendung von [Vertragsverletzungsinstrumenten] in Kapitel 36 des Strafgesetzbuchs wurde in der Praxis festgestellt, dass jede Form von Eigentum verwirkt werden kann. “

Nach Prüfung durch den Rechtsrat wird vorgeschlagen, die Gesetzesänderungen (pdf, schwedisch) am 1. September 2020 in Kraft zu setzen.

via Torrentfreak • CC BY-NC 3.0 license

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.