YTS "regelt" eine weitere Klage wegen Filmpiraterie, während mehr Nutzer verklagt werden

YTS "regelt" eine weitere Klage wegen Filmpiraterie, während mehr Nutzer verklagt werden

Der Betreiber von YTS hat eine weitere Klage „beigelegt“ und einem festgelegten Urteil zugestimmt, das eine Schadensersatzzahlung in Höhe von 150.000 USD umfasst. Dies ist der zweite Fall von Filmpiraterie, der auf diese Weise gelöst wird, sodass die Website online bleibt. Dies scheint eine gute Nachricht zu sein, doch die gleichen Filmemacher haben auch neue Fälle gegen YTS-Benutzer eingereicht.

Mit Millionen von Nutzern ist die Torrent-Site YTS eine der größten Piratenseiten im Internet.

Die Site ist vielen Filmemachern ein Dorn im Auge, von denen einige den Betreiber der Site letztes Jahr vor US-Gerichte zerrten.

Diese Art von Klagen hat sich in der Vergangenheit als tödlich erwiesen, nicht jedoch für YTS. Wir haben bereits berichtet, dass YTS seinen Streit mit dem Film-Outfit Wicked Nevada beigelegt hat und Ende letzter Woche eine ähnliche Vereinbarung mit HB Productions, den Machern des Films Hellboy, getroffen hat .

Eine neue Einreichung bei einem Bundesgericht in Hawaii zeigt, dass beide Parteien einem vereinbarten Zustimmungsurteil zugestimmt haben. Der vom US-Bezirksrichter Alan Kay unterzeichnete Beschluss beendet die Klage effektiv.

Senthil Vijay Segaran, der mutmaßliche Betreiber von YTS, lehnt die Haftung ab, bestätigt jedoch, dass es sich um den in der Beschwerde beschriebenen „John Doe“ handelt, und gibt zu, dass Personen YTS zum Teilen von Raubkopien verwendet haben.

"Der Angeklagte SENTHIL VIJAY SEGARAN lehnt die Haftung ab, räumt jedoch ein, dass er der in der ursprünglichen Beschwerde genannte Angeklagte JOHN DOE dba YTS ist, und räumt ein, dass ein oder mehrere Dritte die Torrent-Datei des Spielfilms des Klägers auf seine Website YTS.LT hochgeladen haben."

Die Vereinbarung hat auch für den Betreiber einen hohen Preis. Ähnlich wie bei der vorherigen Einigung verpflichtet sich Segaran, 150.000 US-Dollar zu zahlen, um den Schaden zu kompensieren, den die Hersteller von Hellboy erlitten haben.

Darüber hinaus enthält das Zustimmungsurteil eine einstweilige Verfügung. Dies verhindert, dass der Operator von YTS Torrent-Dateien verteilt und / oder bewirbt, die auf den Hellboy-Film verweisen. Bisher ist dies tatsächlich der Fall, da YTS.lt den Film nicht mehr auflistet.

Es ist ziemlich ungewöhnlich, dass eine Filmfirma eine Klage gegen eine Torrent-Site auf diese Weise auflöst. Wie bei der vorherigen Einigung wurde dieser Fall von Rechtsanwalt Kerry Culpepper bearbeitet, der auch hinter der verbleibenden Klage gegen YTS steht.

Die Tatsache, dass YTS online bleibt, ist eine gute Nachricht für Millionen von YTS-Benutzern, aber nicht alle werden sich darüber freuen. Etwa zur gleichen Zeit, als die Filmemacher und YTS ihre Differenzen beigelegt hatten, wurden neue Urheberrechtsverletzungsklagen gegen YTS-Nutzer eingereicht.

Diese Fälle beruhen teilweise auf Informationen, die anscheinend aus der YTS-Benutzerdatenbank stammen. In einer Klage gegen den in Hawaii ansässigen Puakailima Davis in der vergangenen Woche heißt es beispielsweise:

"Der Beklagte hat von der IP-Adresse (Internet Protocol) 72.130.57.100 ein registriertes Konto verwendet, das mit der E-Mail-Adresse" redactedbyTF @ gmail.com "verknüpft ist, um auf Torrent-Dateien von YTS zuzugreifen."

"Der Angeklagte hat Torrent-Sites einschließlich der Website YTS besucht, um urheberrechtlich geschützte Werke der Kläger hoch- und herunterzuladen", heißt es später in den Beschwerden.

In der Beschwerde wird ferner erwähnt, zu welchen Zeiten sich die Angeklagte „in ihre E-Mail-Adresse eingeloggt“ hat, obwohl nicht klar ist, ob sich dies auf die Website-Anmeldung oder die des E-Mail-Anbieters bezieht.

Wie bereits erwähnt , ist eine E-Mail-Adresse selbst kein eindeutiger Beweis. Personen, die ein Konto bei YTS registrieren, müssen ihre E-Mail-Adresse nicht bestätigen, sodass sich jeder mit einer zufälligen Adresse anmelden kann, einschließlich der von anderen Personen.

Es wird nicht angegeben, wie alle Informationen, auf die verwiesen wird, erhalten wurden, was uns nur Spekulationen lässt.

Ein mögliches Szenario ist, dass der YTS-Betreiber die Benutzerinformationen im Rahmen der Verhandlungen preisgegeben hat. Dies wäre nicht unvorstellbar , da der Entwickler der App CotoMovies in der Vergangenheit ähnliche Informationen mit den Filmunternehmen ausgetauscht hat.

TorrentFreak wandte sich an Kerry Culpepper, den zuständigen Anwalt, aber er teilte uns mit, dass er sich zu dieser Angelegenheit zu diesem Zeitpunkt nicht äußern könne.

YTS.lt bleibt derweil online.

TorrentFreak erhielt eine Kopie des zwischen HB Productions und Senthil Vijay Segaran vereinbarten Zustimmungsurteils, das hier verfügbar ist (pdf) . Zwei neue Beschwerden gegen mutmaßliche YTS-Nutzer sind hier (pdf) und hier (pdf) verfügbar.

via Torrentfreak • CC BY-NC 3.0 license

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.