Senatoren und Copyright Office möchten, dass Streaming-Piraterielücke behoben wird

Senatoren und Copyright Office möchten, dass Streaming-Piraterielücke behoben wird

Nach US-amerikanischem Recht werden Streaming- und Download-Piraterie als zwei verschiedene Straftaten angesehen. Nicht nur aus technischer Sicht, sondern auch in der Art und Weise, wie sie bestraft werden.

Nicht autorisiertes Streaming wird als öffentliche Aufführung und nicht als Verbreitung eingestuft, was als Vergehen und nicht als Straftat geahndet werden kann.

Der Gesetzgeber hat versucht, dies mit dem Commercial Felony Streaming Act im Jahr 2011 und später mit den SOPA- und PIPA-Gesetzen zu ändern. Diese Rechnungen wurden mit öffentlicher Empörung aufgenommen und nicht bestanden.

Infolgedessen bleibt die Lücke zwischen Streaming und herkömmlichem Filesharing bis heute bestehen. Dies frustriert große Gruppen von Urheberrechtsinhabern und hat kürzlich auch die Justizkommission des Senats auf sich aufmerksam gemacht.

Im vergangenen Monat haben der Vorsitzende des Komitees, Senator Thom Tillis, und das ranghohe Mitglied, Senator Christopher Coons, das Copyright Office der US-Regierung um Klärung in Bezug auf verschiedene Streaming-Fragen gebeten.

Der Brief wurde nach einer Anhörung versandt, bei der sowohl die NBA als auch die UFC eine Erhöhung der Strafe für Streaming beantragten . Die Senatoren warnen, dass Streaming-Piraterie ein erhebliches Risiko für Urheberrechtsinhaber darstellt. Die Tatsache, dass dies als weniger strafbar angesehen wird, ist problematisch und schafft eine Lücke für potenzielle Urheberrechtsverletzer, argumentieren sie.

„Auf der Grundlage der Aussagen, die wir in Bezug auf die offensichtliche„ Streaming-Lücke “erhalten haben, die es illegalen Streamern ermöglicht, die strafrechtliche Verantwortlichkeit für Straftaten zu umgehen, würden wir es begrüßen, wenn das US-amerikanische Amt für Urheberrecht klare Hinweise dazu gibt, ob und wann nicht autorisiertes Streaming das Recht zur Kontrolle der Verbreitung eines Werks verletzt.

"Wenn wir zulassen, dass dies unbeantwortet bleibt, wird dies nur den Verletzern zugute kommen und der amerikanischen Wirtschaft schaden", fügen die Senatoren in ihrem Brief an das Copyright Office hinzu .

Die Senatoren stellten mehrere Fragen, angefangen damit, ob Streaming-Piraterie das Recht des Inhabers des Urheberrechts auf öffentliche Aufführung verletzt. In einem Antwortschreiben, das diese Woche veröffentlicht wurde, antwortete der Leiter des Copyright Office, Karyn Temple, mit einem eindeutigen „Ja“, was keine Überraschung war.

Als nächstes wollten die Senatoren wissen, ob Streaming-Piraterie das Recht der Rechteinhaber verletzt, die Reproduktion und Verbreitung zu kontrollieren, wie dies beim Herunterladen der Fall ist. Dies war weniger einfach, da das Copyright Office feststellte, dass es in Abhängigkeit von der fraglichen Technologie Fälle geben kann, in denen dies der Fall ist.

Diese beiden Fragen stehen im Mittelpunkt der Debatte um eine „Lücke“, da Verstöße gegen die öffentliche Aufführung als Vergehen angesehen werden, während Vervielfältigungs- und Vertriebsstraftaten Straftaten sind. Streaming wird im Allgemeinen als öffentliche Aufführung angesehen.

In der Antwort betont der Direktor des Copyright Office jedoch, dass dies geändert werden soll. Bei der Beantwortung einer Frage zu seiner Position ist das Amt sehr klar.

Das Copyright Office befürwortet das gleiche Strafmaß für Verstöße gegen das öffentliche Aufführungsrecht wie für die Vervielfältigungs- und Vertriebsrechte, was durch die zunehmende Bedeutung von Streaming für die US-Wirtschaft und das Versagen des geltenden Gesetzes untermauert wird effektiv gegen nicht autorisiertes Streaming vorgehen “, heißt es in der Antwort des Amtes.

Schließlich fragten die Senatoren, ob das Copyright Office noch weitere Vorschläge zur Lösung des Problems der Streaming-Piraterie habe. Das Amt ging in dieser Frage nicht sehr detailliert ein, sagte jedoch, dass ein kleines Schadensgericht, das derzeit geprüft wird, ein zusätzliches Instrument für Rechteinhaber darstellen könnte.

Die Antworten und die Fragen zeigen, dass es einiges an Besorgnis über das Streamen von Piraterie gibt. Daher wäre es nicht verwunderlich, wenn dieses Problem in der künftigen Gesetzgebung behandelt würde. Ob das klappt, ist noch eine andere Frage, aber das Copyright Office ist alles dafür.

"Das Amt unterstützt seit langem eine Gesetzeskorrektur für die" Streaming-Lücke ", obwohl wir derzeit keine bestimmte Methode zur Lösung des Problems befürworten", schreibt Temple.

via Torrentfreak • CC BY-NC 3.0 license

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.