Windows 11: Microsoft beginnt langsam, die durchgesickerte ISO

Windows 11: Microsoft beginnt langsam, die durchgesickerte ISO

zu entfernen

Windows 11

Anfang dieser Woche ist eine Kopie der nächsten Windows-Version im Internet durchgesickert.

Offiziell als Windows 11 bekannt, ist die durchgesickerte Kopie eine Pre-Beta-Version, aber das hat Tech-Sites nicht davon abgehalten, Mini-Rezensionen zu veröffentlichen , die alles von der visuellen Erscheinung bis hin zu verschiedenen technischen Funktionen bewerten.

Diese frühe Enthüllung ist nicht das, was Microsoft im Sinn hatte. Da jetzt verschiedene ISO-Dateien auf Torrent-Sites, Datei-Hosting-Plattformen und sogar Google-Diensten zirkulieren, hat Microsoft damit begonnen, das Leck aus dem Web zu entfernen.

Ein langsamer Start für öffentliche Takedowns

Seit die Nachricht von dem Leak am Dienstag bekannt wurde, überwachen wir verschiedene Ressourcen für Microsoft-Takedown-Forderungen. Die bisher vielleicht größte Überraschung ist, dass der US-amerikanische Technologieriese mit Urheberrechtsbeschwerden sehr langsam vorgegangen ist.

Es ist möglich, dass das Unternehmen die Sinnlosigkeit des Versuchs, die Ausbreitung zu verhindern, versteht, zumal diejenigen, die sich am meisten für das Produkt interessieren, nicht leicht abzuschrecken sind.

Trotzdem hat Microsoft einige Anstrengungen unternommen.

DMCA-Takedowns mit einigen seltsamen Merkmalen eingereicht

Bisher wurden nur eine Handvoll DMCA-Meldungen bei Unternehmen einschließlich Google eingereicht und diese werden natürlich in der Lumen-Datenbank zur Überprüfung bereitgestellt. Einige davon haben aus dem einen oder anderen Grund seltsame Aspekte, daher werden wir im Folgenden eine Handvoll detailliert beschreiben.

Der erste Takedown , der unsere Aufmerksamkeit auf sich zieht, zielt auf eine Windows 11-ISO-Datei ab, die auf Google Drive gespeichert ist. Der Dienst wurde in den letzten Tagen wiederholt für die Verteilung von Kopien von Microsofts neuem Betriebssystem verwendet und in diesem Fall hat Google die Datei tatsächlich entfernt.

Anstatt sich jedoch selbst als Quelle für den Inhalt aufzulisten, teilte Microsoft Google mit, dass das ursprüngliche Windows 11 auf der Nachrichtenseite The Verge zu finden sei, und listete den Artikel der Seite, der über das Leck berichtet, als Quelle auf.

Windows 11 DMCA1

Eine weitere Mitteilung mit seltsamen Merkmalen wurde an Google gesendet, um zwei URLs aus seinen Indizes entfernen zu lassen. In diesem Fall hat die Anwaltskanzlei Covington & Burling LLP im Auftrag von Microsoft keine Quell-URLs bereitgestellt, aber einen Link zu Twitter und tatsächlich den ursprünglichen Tweet entfernt.

Ein weiterer Link auf Mediafire wurde ebenfalls entfernt, aber seltsamerweise denkt die File-Hosting-Plattform, dass der Verlag Springer Nature die DMCA-Benachrichtigung gesendet hat, nicht Microsoft.

Windows 11 Mediafire

Überprüfen Sie das Leck, verlinken Sie nicht darauf

Auch Microsoft in Japan warf seinen Hut in den Ring und reichte eine DMCA-Mitteilung gegen die Tech-News-Site BeeBom.com ein. Die Seite hat mehrere Artikel über das Windows 11-Leak veröffentlicht, von denen die meisten keine Warnsignale ausgelöst haben.

In einem Artikel mit dem Titel "How to Download and Install Windows 11 Right Now" entschied die Nachrichtenseite jedoch, auf mehrere Google Drive- und HiDrive-Konten zu verlinken, die das durchgesickerte Betriebssystem hosten, was für Microsoft ein Schritt zu weit war.

„Der Artikel von Beebom.com vertreibt Windows 11 ISO (urheberrechtlich geschützt von Microsoft). Bitte entfernen Sie ihren Artikel aus der Suche. Es ist eine durchgesickerte Kopie des unveröffentlichten Windows 11“ , heißt es in der Mitteilung.

Nachdem Google den Delisting-Antrag bearbeitet hatte, blieb der BeeBom-Artikel mehrere Stunden live. Es scheint jedoch, dass BeeBom auch direkter unter Druck geraten ist, da der gesamte Artikel inzwischen gelöscht wurde. Die eingebetteten Google Drive-Links bieten auch keinen Zugriff mehr auf das Windows 11 ISO, Google gibt zurück: "Die angeforderte Datei existiert leider nicht."

Während diese Aktion den Beginn der Aufräumarbeiten zu signalisieren scheint, ist die Katze schon längst aus dem Sack.

Die ISO ist noch an Dutzenden anderer Stellen verfügbar, unter anderem über viele Artikel und Beiträge, die auf den ersten Seiten der Suchergebnisse von Google erscheinen. Die Datei erscheint auch auf Websites, auf denen Microsoft mehr Probleme beim Entfernen von Inhalten haben wird, aber zumindest scheint das Technologieunternehmen derzeit nicht allzu besorgt über die Verbreitung.

via Torrentfreak • CC BY-NC 3.0 license

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.