Hurricane Electric, Internet-Backbone-Anbieter, verklagt Filmunternehmen wegen „lächerlicher“ Piraterievorwürfe

Hurricane Electric, Internet-Backbone-Anbieter, verklagt Filmunternehmen wegen „lächerlicher“ Piraterievorwürfe

Hurricane Electric ( HE ) ist einer der größten Netzwerkanbieter im globalen Internet. Das Unternehmen betreibt das größte IPv6-Backbone, das die Internetverbindung zu Menschen auf der ganzen Welt erleichtert.

Im Gegensatz zu Consumer-ISPs bietet HE seine Dienste hauptsächlich großen Organisationen an, von denen einige selbst ISPs sind, die Tausende von Kunden haben oder Kunden von Kunden sind.

Irgendwo in dieser Richtung kann es Menschen geben, die ihre Internetverbindungen missbrauchen, indem sie sie zum Herunterladen von Raubkopien verwenden. Während HE keine direkte Kontrolle über diese Endnutzer hat, behauptet eine Gruppe von Filmfirmen, dass sie für ihre Handlungen verantwortlich sind.

Filmfirmen fordern von Hurricane Electric Maßnahmen

Die Unternehmen, die mit bekannten Filmen wie Rambo: Last Blood, London Has Fallen, dem Dallas Buyers Club, The Hitman's Bodyguard und vielen anderen verbunden sind, sind keine Neulinge in Sachen Piraterie. In den letzten Jahren haben sie viele einzelne Downloader verklagt, Fälle, die häufig in privaten Siedlungen enden.

Hinter den Kulissen üben die Unternehmen jedoch auch Druck auf Vermittler von Drittanbietern aus, darunter Hurricane Electric. Durch ihren Anwalt Kerry Culpepper, der auch dafür bekannt ist, auf Piratenseiten und Apps abzuzielen , argumentieren sie, dass HE für Piraterietätigkeiten in seinem Netzwerk verantwortlich ist.

Filmfirmen fordern Aktion

Diese Anschuldigungen wurden nicht vor Gericht erhoben. Die Filmfirmen haben sich einfach direkt nach Erhalt einer Vorladung an HE gewandt, bei der der Backbone-Anbieter die persönlichen Daten von Raubkopier-Abonnenten mitteilen musste. Die Filmfirmen nutzten diese Gelegenheit, um mehr Informationen und Maßnahmen von der Firma zu fordern, oder sonst.

Hurricane Electric geht vor Gericht

Diese Anfragen haben nun einen Punkt erreicht, an dem ER das Gefühl hat, Maßnahmen ergreifen zu müssen. Das Unternehmen hat zwei Klagen eingereicht, eine in Kalifornien und eine in Nevada, in der Hoffnung, diesen Ansprüchen ein Ende zu setzen. Insbesondere fordert der ISP ein Feststellungsurteil an, aus dem hervorgeht, dass er nicht für Urheberrechtsverletzungen verantwortlich ist, die durch seine Kunden erfolgen.

„In den Unterlassungserklärungen der Angeklagten wird gefordert, dass vorgelagerte Dienstleister wie HE einfach ganze Internetdienstanbieter (ISPs) schließen, die Tausenden und manchmal Zehntausenden von Menschen den Internetzugang ermöglichen, und zwar ausschließlich aufgrund von Vorwürfen wegen Verstoßes durch einen einzigen Unbekannten Endbenutzer-Abonnent eines ISP “, erklärt HE.

"Die Angeklagten bringen HE in eine unmögliche Situation, die alle auf einer unzulässigen und rechtswidrigen Übererweiterung der angeblichen Urheberrechte der Angeklagten beruht", fügt das Unternehmen hinzu.

Laut HE haben die Filmunternehmen den Upstream-Anbieter wiederholt gebeten, Kunden zu kündigen. Dies schließt einige ein, die selbst ISPs sind, sowie die Naval Research Labs der US Navy. Darüber hinaus haben die Film-Outfits Schadensersatz in Höhe von mehr als 500.000 US-Dollar gefordert.

ER betont „Lächerlichkeit

Der Backbone-Anbieter stellt fest, dass diese Filmunternehmen, wenn sie ihre Rechte durchsetzen möchten, direkt zu ihren jeweiligen Kunden gehen sollten. Das sei eine viel bessere Option, als ganze Städte oder Schulen vom Internet zu trennen.

„Es ist einfach nicht angebracht, eine ganze Stadt, ein Schulsystem, ein ländliches Gebiet mit Abonnenten, die eine Region mit fünf Bundesstaaten abdecken, oder einen Flughafen-Internetanbieter an Flughäfen wie LAX zu schließen, da die Angeklagten sich nicht die Mühe machen möchten, den ISP zu kontaktieren, der den Dienst anbietet aus dem Rückgrat von HE, damit die Angeklagten die Informationen erhalten können, die den spezifischen Rechtsverletzer identifizieren. “

Er charakterisiert die Forderungen der Filmunternehmen als „lächerlich“ und betont, dass sie lediglich als passive „Autobahn“ fungieren, über die ihre Kunden eine Verbindung zum Internet herstellen können. Es kann einzelne Piraten, die Kunden von Kunden sind, nicht kontrollieren oder aufhalten.

Urheberrechtsmissbrauch

Neben einer Feststellung, dass keine Urheberrechtsverletzung vorliegt, beschuldigt der Backbone-Anbieter die Film-Outfits auch missbräuchlicher und unerlaubter Handlungen, die einem Missbrauch des Urheberrechts gleichkommen.

„Die Angeklagten bringen HE in eine unmögliche Situation, die alle auf einer unzulässigen und rechtswidrigen Übererweiterung der angeblichen Urheberrechte der Angeklagten beruht. Die Briefe und Forderungen der Angeklagten an ER sind missbräuchlich, quälend und ansonsten falsch “, behauptet ER.

In der Beschwerde wird erwähnt, dass dieselben Filmunternehmen das Gerichtssystem genutzt haben, um ungekünstelte Internetnutzer zu schikanieren, um Siedlungen zu sammeln. Diese beginnen oft damit, Hunderttausende mit potenziellen Schäden zu bedrohen, enden jedoch mit einem Bruchteil.

Er weist auch auf die Siedlungen hin, die einige der Filmfirmen mit der beliebten Torrent-Site YTS unterzeichnet haben, die sich bereit erklärte, über eine Million Dollar zu zahlen , aber weiterhin arbeiten durfte, solange ihre eigenen Filme entfernt wurden.

"Ungeachtet der Einigung gibt es immer noch Hunderte von Raubkopien auf dieser Piraten-Website", schreibt HE in seiner Beschwerde.

Der Backbone-Anbieter fügt hinzu, dass diese Filmunternehmen mehr daran interessiert sind, Bargeld zu sammeln, als Urheberrechtsverletzungen zu stoppen.

„Den Angeklagten ist es eigentlich egal, die laufenden Verstöße gegen ihre Urheberrechte zu stoppen. Sie wollen nur große sofortige Einmalzahlungen von jedem Dienstanbieter, den sie mit den angeblich immer noch verletzenden IP-Adressen in Verbindung bringen können “, fügt das Unternehmen hinzu.

Mit dieser Beschwerde hofft HE, den wiederholten Drohungen der Filmfirmen ein Ende zu setzen. Zusätzlich zu den Anträgen auf Feststellung von Urteilen zu ihren Gunsten und dem Anspruch auf Missbrauch des Urheberrechts sollen die Angeklagten ihre Rechtskosten tragen, um andere davon abzuhalten, das System auf ähnliche Weise zu missbrauchen.

Es ist unnötig zu erwähnen, dass das Ergebnis dieses Falls entscheidend für die Funktionsweise des gesamten Internets sein wird. Wir haben bereits gesehen, dass andere ISPs für Raubkopien von Abonnenten haftbar gemacht werden. Wenn diese Haftung auf Backbone-Anbieter ausgedehnt wird, wird es noch problematischer.

– –

TorrentFreak erhielt Kopien der Beschwerden von Hurricane Electric gegen die Filmunternehmen, die bei einem Bundesgericht in Kalifornien (pdf) und Nevada (pdf) eingereicht wurden.

via Torrentfreak • CC BY-NC 3.0 license

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.