Kim Dotcom, Oberster Gerichtshof der Vereinigten Staaten und Neuseelands Alle stimmen der Überweisung des Berufungsgerichts

Kim Dotcom, Oberster Gerichtshof der Vereinigten Staaten und Neuseelands Alle stimmen der Überweisung des Berufungsgerichts

zu

Kim Dotcom Seit den Megaupload-Überfällen im Jahr 2012 hat die US-Regierung versucht, den Megaupload-Gründer Kim Dotcom und die ehemaligen Kollegen Mathias Ortmann, Bram van der Kolk und Finn Batato auszuliefern, um sich einer Liste von Straftaten zu stellen, die auf Vorwürfen einer Massenverletzung des Urheberrechts beruhen.

Nach dem neuseeländischen Auslieferungsgesetz von 1999 mussten die USA nachweisen, dass die mutmaßlichen Verbrechen zu einem Gerichtsverfahren in Neuseeland führen würden, wenn diese Straftaten dort begangen worden wären – dh es handelt sich um Straftaten in beiden Ländern. Mehrere neuseeländische Vorinstanzen stellten fest, dass dies der Fall ist, aber die Angelegenheit endete letztendlich beim Obersten Gerichtshof.

Oberster Gerichtshof stimmt zu – mit Vorbehalten

Im vergangenen November stimmte der Oberste Gerichtshof den Vorinstanzen zu, dass das Quartett tatsächlich in die USA verschifft werden könnte. Zunächst musste jedoch eine erhebliche technische Problematik gelöst werden. Im Jahr 2015 stellte das Bezirksgericht fest, dass Dotcom und seine ehemaligen Kollegen ausgeliefert werden könnten, doch laut dem Rechtsteam des Megaupload-Gründers hat das Gericht Fehler in seinem Urteil gemacht.

Als Reaktion darauf forderten die Anwälte eine gerichtliche Überprüfung, doch sowohl der High Court als auch das Court of Appeal lehnten diesen Antrag ab. In der Auslieferungsentscheidung des letzten Jahres entschied der Oberste Gerichtshof, dass beide Vorinstanzen zu Unrecht festgestellt hatten, dass der Antrag von Dotcom auf gerichtliche Überprüfung ein Prozessmissbrauch war. Eine Überprüfung sollte stattfinden, bevor die Auslieferung stattfinden kann, entschied der Oberste Gerichtshof.

Oberster Gerichtshof zu behandeln – oder zurück zum Berufungsgericht?

Nach dem Urteil des Obersten Gerichtshofs im vergangenen Jahr stellte Dotcoms Anwalt Ron Mansfield fest, dass es nun entweder beim Obersten Gerichtshof oder beim Berufungsgericht weitere Argumente geben muss, aber genau, wo diese Diskussion stattfinden würde, musste noch festgelegt werden.

Heute Morgen hat ein neues Urteil des Obersten Gerichtshofs diese Frage beantwortet und eine Spaltung im Megaupload-Lager und einen seltenen Moment der Einigung zwischen Dotcom und der US-Regierung aufgedeckt.

Das Urteil wurde von den Richtern Winkelmann CJ, Glazebrook, O'Regan, Ellen France und Williams JJ verfasst und stellt fest, dass der Oberste Gerichtshof nach der Schlussfolgerung, dass eine gerichtliche Überprüfung erforderlich ist, alle Parteien um Stellungnahme gebeten hat, um festzustellen, ob die ungelösten Probleme angegangen werden sollten der Oberste Gerichtshof oder das Berufungsgericht.

Die US-Regierung und Kim Dotcom teilten dem Obersten Gerichtshof mit, dass sie die Rückgabe der Angelegenheit an das Berufungsgericht mit folgenden Argumenten von Dotcom wünschen:

„[Eine Überweisung an das Berufungsgericht] wird sicherstellen, dass dieses Gericht, wenn die Angelegenheit letztendlich vor [dem Obersten Gerichtshof] steht, auf die übliche Weise von einer begründeten Berufungsentscheidung profitiert. Andernfalls wird dem Beschwerdeführer ein Rechtsmittel verweigert, und dem Gericht wird der Vorteil verweigert, dass die Fragen der Beschwerde angemessen geprüft und verfeinert wurden. Dies wird auch eine bessere Nutzung der Ressourcen dieses Hofes sein “, heißt es in der Stellungnahme von Dotcom.

Laut den Richtern des Obersten Gerichtshofs unterstützte die Regierung der Vereinigten Staaten die Vorlage von Dotcom aus "weitgehend denselben Gründen". Mathias Ortmann, Bram van der Kolk und Finn Batato forderten jedoch einen anderen Weg.

Mit der Bitte, die Angelegenheit vom Obersten Gerichtshof zu behandeln, argumentierte das Trio, dass der Oberste Gerichtshof, da er über die jüngsten Erfahrungen mit dem Fall verfügt, am besten in der Lage sei, sich mit den noch offenen Fragen zu befassen. Sie wiesen auch darauf hin, dass die eine oder andere Seite unabhängig von der Entscheidung des Berufungsgerichts versuchen würde, gegen diese Entscheidung Berufung beim Obersten Gerichtshof einzulegen, um die Angelegenheit wieder auf den aktuellen Stand zu bringen.

Rechtssache geht zurück an das Berufungsgericht

"Wir zögern, die Präferenz von Herrn Dotcom und den Vereinigten Staaten außer Kraft zu setzen, da beide der Möglichkeit einer Berufung gegen die Entscheidung zur Lösung offener Fragen Bedeutung beimessen", heißt es im heutigen Urteil.

„Obwohl wir die Position der anderen Rechtsmittelführer anerkennen, insbesondere ihr Argument, dass der Erlass beim Berufungsgericht mit der Möglichkeit einer weiteren Berufung beim Gerichtshof zu weiteren Verzögerungen führen könnte, halten wir es für nicht angemessen, dass dieses Gericht sich damit befasst mit den Fragen direkt angesichts des Widerspruchs sowohl von Herrn Dotcom als dem anderen Beschwerdeführer als auch von den Vereinigten Staaten als dem Beschwerdegegner. “

Kurz gesagt, der Fall wird nun auf Ersuchen von Dotcom und den USA an das Berufungsgericht zurückverwiesen. Während sich die Parteien vor Ort einig sind, räumt der Oberste Gerichtshof ein, dass es eine „erhebliche Spaltung“ gibt, über die Fragen ungelöst bleiben, so dass das Berufungsgericht den Vorsitz führen muss.

Noch mehr Verzögerung, mehr Stunden von Anwälten in Rechnung gestellt

Wie letzte Woche berichtet , sind die neuseeländischen Steuerzahler bereits seit mindestens 40.500 Stunden im Loch, die Anwälte der Regierung gegen Dotcom und seine ehemaligen Kollegen verbringen. Die Entscheidung des Obersten Gerichtshofs bedeutet, dass die Zahl noch weiter steigen wird, wobei der Fall zuerst an das Berufungsgericht und dann wieder an den Obersten Gerichtshof geht. Und das wird auch nicht das Ende der Sache sein.

Wenn eine Auslieferung genehmigt wird, muss der neuseeländische Justizminister den Haftbefehl unterzeichnen. In diesem Fall könnte jedoch seine Entscheidung (wer weiß, wer zu diesem Zeitpunkt in der Rolle sein wird) zur Überprüfung an den High Court, im Falle eines weiteren Streits an das Court of Appeal und sogar weitergeleitet werden zurück zum Obersten Gerichtshof.

Das Urteil finden Sie hier (pdf)

via Torrentfreak • CC BY-NC 3.0 license

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.