Movie Studios erweitern den Anwendungsbereich und verklagen VPN-Hosting-Unternehmen in Piraterieklagen

Movie Studios erweitern den Anwendungsbereich und verklagen VPN-Hosting-Unternehmen in Piraterieklagen

Piratenflagge

Vor einigen Jahren waren Rechtsstreitigkeiten im Zusammenhang mit Piraterie ziemlich unkompliziert. Inhaber von Urheberrechten würden entweder mutmaßliche Filesharer oder die Betreiber von Piratenseiten verklagen.

In den letzten Monaten haben wir eine neue Generation von Klagen gesehen, die im Auftrag der Macher von Filmen wie "Dallas Buyers Club", "Rambo V: Last Blood" und "The Hitman's Bodyguard" eingereicht wurden.

Anfang letzten Jahres erzielten diese Unternehmen einen großen Gewinn, als sie den Betreiber von YTS, einem der größten Torrent-Standorte, davon überzeugten, sich mit mehr als einer Million Dollar Schadenersatz zufrieden zu geben.

Die Echos dieser Siedlungen sind in aktuellen Gerichtsverfahren immer noch zu hören. Im Rahmen der Vereinbarung teilte der YTS-Betreiber Informationen aus der Datenbank des Standorts mit, die Treibstoff für viele Folgefälle gegen mutmaßliche Piraten lieferten.

Die Datenbank zeigte auch, dass mehrere YTS-Benutzer VPNs verwendeten, was zu einem anderen Angriffsvektor führte. In mehreren in den letzten Wochen eingereichten Klagen verklagten die Filmunternehmen VPN-Anbieter wegen Erleichterung der Piraterie. Diese Fälle dauern an, es wurde jedoch bereits eine andere Zielgruppe identifiziert.

Filmfirmen verklagen Leaseweb

Letzte Woche haben Dallas Buyers Club LLC, Rambo V Productions und verschiedene andere Unternehmen eine Klage gegen die US-Niederlassung des Hosting-Anbieters Leaseweb eingereicht. In der Beschwerde werden auch verschiedene Doe-Angeklagte aufgeführt, bei denen es sich um nicht genannte VPN-Unternehmen und deren angeblich raubkopierte Benutzer handelt.

Die Beschwerde, die bei einem Bundesgericht in Virginia eingereicht wurde, ist voller Vorwürfe. Während Leaseweb keine Inhalte direkt verletzt, wird es beschuldigt, wissentlich Dienste für VPNs mit Raubkopien-Abonnenten bereitgestellt zu haben.

Für die Filmunternehmen ist nicht klar, welche VPN-Anbieter mit den IP-Adressen verknüpft sind. Sie stellen fest, dass Leaseweb die ARIN-IP-Adresszuweisungen nicht immer aktualisiert, was es schwierig macht, die fraglichen VPN-Dienste genau zu bestimmen.

In der Beschwerde werden jedoch LiquidVPN, NordVPN und ExpressVPN als potenzielle Leaseweb-Kunden aufgeführt, und Zenmate nutzt zweifellos die Dienste von Leaseweb, schreiben sie. Keines dieser Unternehmen wird jedoch als Beklagter genannt. Darüber hinaus führen diese VPN-Dienste keine Protokolle, mit denen mutmaßliche Piraten identifiziert werden können.

Eine der Hauptvorwürfe gegen Leaseweb ist, dass die Konten dieser unbekannten VPN-Unternehmen nicht gekündigt werden konnten. Die Filmfirmen schreiben, dass sie über 32.000 Mitteilungen verschickt haben, Leaseweb jedoch kaum mehr getan hat, als diese an seine Abonnenten weiterzuleiten.

Wiederholen Sie die Verstöße

Das angebliche Fehlen einer angemessen umgesetzten Richtlinie für „Wiederholungsverletzer“, wie sie im DMCA vorgeschrieben ist, bedeutet, dass Leaseweb für diese Abonnenten haftbar gemacht werden kann, so die Beschwerde. Sie behaupten auch, dass dies andere schlechte Schauspieler in den Dienst zieht.

"Die Abonnenten von Leaseweb sind motiviert, Kunden zu werden, wenn sie wissen, dass Leaseweb Hinweise auf Verstöße ignoriert oder keine sinnvollen Maßnahmen ergreift, um auf diese Mitteilungen zu reagieren", schreiben sie.

In der Beschwerde wird argumentiert, dass die nicht genannten VPN-Dienste und ihre Raubkopierern unter anderem eine direkte Urheberrechtsverletzung begangen haben. Leaseweb wird seinerseits eine mitwirkende und stellvertretende Urheberrechtsverletzung vorgeworfen.

Mit dieser Klage hoffen die Filmfirmen, Schadensersatz zu erhalten. Darüber hinaus fordern sie eine umfassende dauerhafte Verfügung, nach der Leaseweb gemeinsame BitTorrent-Ports (6881-6889) blockieren und wiederholte Urheberrechtsverletzungen beenden muss.

Leaseweb ist nicht das einzige Hosting-Unternehmen, das ins Visier genommen wird. Die Beschwerde ähnelt einer Beschwerde, die einige Wochen zuvor gegen Sharktech eingereicht wurde. Dieser Fall ist noch nicht abgeschlossen und das Hosting-Unternehmen muss noch eine Antwort einreichen.

Druck ausüben

Man kann mit Sicherheit sagen, dass viele der Charakterisierungen von den Angeklagten bestritten werden. Keiner der Ansprüche wurde bisher bewiesen, aber das ist möglicherweise nicht das Endziel. Mit Blick auf die Rechtsgeschichte der Filmfirmen üben sie häufig Druck aus, um diese Angelegenheiten hinter verschlossenen Türen zu „regeln“.

Neben der Suche nach Hosting-Anbietern verklagten die Filmunternehmen auch die VPN-Anbieter VPN.ht und LiquidVPN direkt. VPN.ht reagierte auf diese Klage mit einem beim Gericht anhängigen Antrag auf Entlassung.

In der Zwischenzeit unterzeichnete der frühere Betreiber von LiquidVPN ein Zustimmungsurteil mit den Filmunternehmen. Die Vereinbarung betont, dass der Mann noch ausstehende Ansprüche gegen die neuen LiquidVPN-Eigentümer hat, die er nun den Filmfirmen zugewiesen hat. Diese neuen Eigentümer wurden vor einem Bundesgericht in Florida separat verklagt.

– –

Eine Kopie der Beschwerde gegen Leaseweb finden Sie hier (pdf). Die Sharktech-Klage finden Sie hier (pdf).

via Torrentfreak • CC BY-NC 3.0 license

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.