Durchsuchen nach
Schlagwort: repeat infringer

Plattenlabels drohen Sanktionen wegen „zerstörter“ Pirateriebeweise

Plattenlabels drohen Sanktionen wegen „zerstörter“ Pirateriebeweise

Der Internetprovider Bright House hat ein Bundesgericht in Florida gebeten, gegen mehrere Plattenlabels Sanktionen wegen der „Vernichtung“ von Beweisen zu verhängen, von denen er sagt, dass sie für die laufende Klage wegen Piraterie von entscheidender Bedeutung sind. Neben Sanktionen will der ISP auch die Möglichkeit haben, die Jury über die fehlenden Beweise zu informieren, während Zeugenaussagen auf der Grundlage dieser Informationen von der Verhandlung ausgeschlossen werden sollten. Von: TF, für die neuesten Nachrichten zu Urheberrechtskämpfen, Piraterie und mehr.

VPN-Anbieter willigt ein, Torrent-Verkehr und The Pirate Bay auf US-Servern

VPN-Anbieter willigt ein, Torrent-Verkehr und The Pirate Bay auf US-Servern

VPN Unlimited hat eine von mehreren Filmgesellschaften eingereichte Urheberrechtsklage beigelegt. Dem VPN-Anbieter wurde vorgeworfen, nicht gegen Abonnenten vorgegangen zu sein, die Filme raubten. Als Teil der Einigung stimmte das Unternehmen zu, den BitTorrent-Verkehr und prominente Piratenseiten wie „Pirate Bay“, „YTS“ und „RARBG“ auf US-Servern zu blockieren. Von: TF, für die neuesten Nachrichten zu Urheberrechtskämpfen, Piraterie und mehr.

Cox fordert Piraterie-Urteil in Höhe von 1 Milliarde US-Dollar wegen „Lügen“ und „schwerem Fehlverhalten“ an

Cox fordert Piraterie-Urteil in Höhe von 1 Milliarde US-Dollar wegen „Lügen“ und „schwerem Fehlverhalten“ an

Der Internetanbieter Cox Communications hat ein Bundesgericht in Virginia aufgefordert, das vor drei Jahren ergangene Piraterieurteil in Höhe von 1 Milliarde US-Dollar zu überdenken. Der ISP argumentiert, dass das Urteil das Ergebnis vorsätzlicher Lügen von Unternehmen der Musikindustrie war, die entscheidende Beweise verheimlichten. Diese neuen Informationen tauchten in einer separaten Klage gegen ISP Charter auf und waren zu diesem Zeitpunkt unbekannt. Von: TF, für die neuesten Nachrichten zu Urheberrechtsstreitigkeiten, Piraterie und mehr.

Plattenfirmen wollen immer noch wissen, ob Juroren im Piraterieprozess TorrentFreak

Plattenfirmen wollen immer noch wissen, ob Juroren im Piraterieprozess TorrentFreak

Der Prozess wegen Piraterie zwischen mehreren großen Plattenlabels und dem Internetanbieter Grande steht kurz bevor. Um Konflikte auszuschließen, haben beide Seiten einen aktualisierten Fragenkatalog für die Juryauswahl eingereicht. Die Musikfirmen wollen noch wissen, wer TorrentFreak und Ars Technica liest, werden aber auch konkreter. Es gibt neue interessante Themen wie VPN-Nutzung und Kirchgangsgewohnheiten. Von: TF, für die neuesten Nachrichten zu Urheberrechtsstreitigkeiten, Piraterie und mehr.

Hosting-Unternehmen besiegt Filmemacher-Klage wegen „VPN-Piraterie“ vor Gericht

Hosting-Unternehmen besiegt Filmemacher-Klage wegen „VPN-Piraterie“ vor Gericht

Das Hosting-Unternehmen Quadranet hat in einer Klage wegen "VPN-Piraterie", die Anfang des Jahres von mehreren Filmunternehmen eingereicht wurde, einen entscheidenden Sieg errungen. Ein Bundesgericht in Florida wies die Behauptungen zurück, dass das Hosting-Unternehmen für Verletzungen der Abonnenten seiner Kunden haftet. Auch die Filmemacher dürfen ihre Ansprüche nicht abändern, denn das wäre zwecklos. Von: TF, für die neuesten Nachrichten zu Urheberrechtsstreitigkeiten, Piraterie und mehr.

Filmemacher wollen, dass ISP persönliche Daten von Tausenden von Piraten weitergibt

Filmemacher wollen, dass ISP persönliche Daten von Tausenden von Piraten weitergibt

Im Rahmen eines laufenden Rechtsstreits will eine Gruppe unabhängiger Filmfirmen den in Colorado ansässigen Internetanbieter WOW! die persönlichen Daten Tausender hartnäckiger Piraten preiszugeben. Die Filmemacher fordern auch die Möglichkeit, gegen diese mutmaßlichen Piraten gesonderte Klagen einzureichen, aber das geht dem Internetanbieter eindeutig zu weit. Von: TF, für die neuesten Nachrichten zu Urheberrechtsstreitigkeiten, Piraterie und mehr.

Mega: Über 144.000 Benutzer wurden wegen wiederholter Urheberrechtsverletzungen gekündigt

Mega: Über 144.000 Benutzer wurden wegen wiederholter Urheberrechtsverletzungen gekündigt

Mit mehr als 230 Millionen Benutzern, die 107 Milliarden Dateien speichern, ist Mega einer der weltweit beliebtesten Cloud-Speicherdienste. Großzügige Speichermöglichkeiten führen dazu, dass einige Nutzer die Seite nutzen, um urheberrechtsverletzende Inhalte zu verbreiten, aber das bleibt laut Mega nicht ohne Folgen. Der Dienst hat nun die Konten von mehr als 144.000 Nutzern wegen wiederholter Verstöße gesperrt. Von: TF, für die neuesten Nachrichten zu Urheberrechtsstreitigkeiten, Piraterie und mehr.

VPN-Hosting-Unternehmen legt Urheberrechtsklage bei, indem es Piratenseiten blockiert

VPN-Hosting-Unternehmen legt Urheberrechtsklage bei, indem es Piratenseiten blockiert

Der Hosting-Anbieter Sharktech hat eine Urheberrechtsklage mehrerer Filmunternehmen beigelegt. Dem Dienst wurde vorgeworfen, es unterlassen zu haben, gegen VPN-Anbieter vorzugehen, deren Abonnenten teilweise Raubkopien waren. Als Teil der Einigung stimmte Sharktech zu, bekannte Piratenseiten wie „Pirate Bay“, „YTS“ und „RARBG“ zu blockieren. Von: TF, für die neuesten Nachrichten zu Urheberrechtsstreitigkeiten, Piraterie und mehr.

Cloudflare besiegt „Repeat Infringer“-Urheberrechtsklage vor US-Gericht

Cloudflare besiegt „Repeat Infringer“-Urheberrechtsklage vor US-Gericht

Cloudflare hat eine Klage von zwei Brautkleidherstellern abgelehnt, die dem Unternehmen vorwarfen, die Konten von wiederholten Urheberrechtsverletzern nicht zu kündigen. Nach Angaben eines kalifornischen Bundesgerichts tragen weder der CDN-Dienst von Cloudflare noch das System zur Verschleierung von IP-Adressen wesentlich zu den mutmaßlichen Urheberrechtsverletzungen seiner Kunden bei. Von: TF, für die neuesten Nachrichten zu Urheberrechtsstreitigkeiten, Piraterie und mehr.

'Hacker hat die E-Mail-Adresse des Opfers verwendet, um sich bei der Piratenseite YTS anzumelden'

'Hacker hat die E-Mail-Adresse des Opfers verwendet, um sich bei der Piratenseite YTS anzumelden'

Eine Gruppe unabhängiger Filmfirmen setzt ihr Bestreben fort, VPNs und deren Hosting-Partner für Piraterie verantwortlich zu machen. Das neueste Ziel ist Datacamp, auch bekannt als CDN77 und DataPacket. Im Rahmen dieser Klage weisen die Filmfirmen darauf hin, dass ein mutmaßlicher Pirat eine „gehackte“ E-Mail-Adresse verwendet hat, um Geld zu stehlen und ein YTS-Konto zu registrieren. Von: TF, für die neuesten Nachrichten zu Urheberrechtsstreitigkeiten, Piraterie und mehr.