Olympisches Komitee und Spitzenfußballgruppen fordern US-Regierung auf Aktion über Piraten IPTV

Olympisches Komitee und Spitzenfußballgruppen fordern US-Regierung auf Aktion über Piraten IPTV

Das Internationale Olympische Komitee und führende Fußballorganisationen, darunter die FIFA und die Premier League, fordern den Handelsbeauftragten der Vereinigten Staaten auf, in Saudi-Arabien maximalen Druck gegen die TV-Piraterie auszuüben. Während die illegalen Satellitenübertragungen von beoutQ im vergangenen August eingestellt wurden, stellen die Set-Top-Boxen eine internetbasierte Piraten-IPTV-Bedrohung dar, so die Sportgruppen.

Jedes Jahr veröffentlicht das Büro des Handelsbeauftragten der Vereinigten Staaten (USTR) seinen Sonderbericht 301, in dem Länder hervorgehoben werden, die beim Schutz der Rechte des geistigen Eigentums als versagt gelten.

Im Rahmen der Veröffentlichungsvorbereitungen bittet die USTR die Inhaber von Urheberrechten, Vertreiber von Inhalten und andere interessierte Kreise um Beiträge, die dann bei der Entscheidung, welche Länder im Abschlussbericht erscheinen, berücksichtigt werden. Eines der heißen Themen im Jahr 2020 hat sein Zentrum im Nahen Osten, insbesondere in Saudi-Arabien.

2017 begann ein neuer Sender namens beoutQ aus dem Land zu senden, der hauptsächlich Satellitenkommunikation nutzte. Anstatt jedoch eigene Inhalte zu lizenzieren oder zu produzieren, hat beoutQ Inhalte des in Katar ansässigen Senders beIN Sport umbenannt und neu ausgestrahlt. Nach viel Aufschrei und Beschwerden von Content-Inhabern weltweit hat die USTR beoutQ in ihrem Spezialbericht 2019 301 als „berüchtigten Markt“ eingestuft.

Im August 2019 stoppte beoutQ plötzlich die Ausstrahlung über Satellit, aber das war noch nicht alles. Da Millionen von beoutQ-Geräten in Privathaushalten installiert sind, werden die IPTV-fähigen Geräte jetzt hauptsächlich als Streaming-Boxen verwendet und liefern dieselben Inhalte wie zuvor, nutzen jedoch das Internet. Laut einigen der weltweit führenden Sportligen und -verbände ist dies eine eindeutige Bedrohung für die von ihnen vertretenen Branchen.

In den Berichten an die USTR, die in den letzten Tagen eingereicht wurden, forderten das Internationale Olympische Komitee, das globale Fußball-Kontrollgremium FIFA, die englische Premier League und die spanische La Liga die USTR nachdrücklich auf, Saudi-Arabien auf der Priority Watch List für 2020 zu belassen es bestreitet "einen angemessenen und wirksamen Schutz der Rechte des geistigen Eigentums".

Die Einreichungen beginnen mit einem Überblick darüber, was jede Organisation tut und wie sich beoutQ auf ihr Geschäft ausgewirkt hat. Beim Lesen der Beiträge der Premier League und der La Liga ist ein gewisses Maß an Déjà Vu zu beobachten, da die Zusammenarbeit offensichtlich ist und ganze Abschnitte über die Beiträge hinweg ausgeschnitten und eingefügt werden. In dieser Hinsicht stimmen sie in genau den gleichen Worten überein, dass das Satellitenübertragungselement keine unmittelbare Bedrohung darstellt, die IPTV-Fähigkeiten jedoch.

„Obwohl beoutQ Mitte August 2019 die Ausstrahlung einstellte (obwohl weiterhin Gerüchte über eine mögliche Rückkehr in Umlauf gebracht werden), ist die Piraterie in Saudi-Arabien weiterhin weit verbreitet. IPTV-Apps, die den Zugriff auf riesige Mengen an Raubkopien ermöglichen, sind weiterhin auf den bis zu drei Millionen beoutQ-Set-Top-Boxen verfügbar, die Berichten zufolge in Saudi-Arabien und der Region im Umlauf sind, darunter auch IPTV-Boxen auf dem saudischen Markt “, lesen beide Beiträge.

„Ein unabhängiger Bericht, der von der Premier League und mehreren anderen Sportrechtsinhabern in Auftrag gegeben und im April 2019 veröffentlicht wurde, ergab beispielsweise, dass eine solche IPTV-App EVDTV selbst in Saudi-Arabien ansässig ist. Demnach sind die Kontaktdaten des Piratendienstes auf der Website der App, universeiptvs.com, öffentlich verfügbar, auf der unter anderem eine Telefonnummer und ein Standort in Saudi-Arabien angegeben sind.

"Trotz wiederholter Beschwerden von beIN und anderen Rechteinhabern hat Saudi-Arabien noch nie ein Strafverfahren gegen beoutQ oder seine saudischen Vermittler und Unterstützer eingeleitet", fügt das Paar gemeinsam hinzu.

Bei der FIFA-Vorlage handelt es sich im Wesentlichen um eine überarbeitete Variante der von der Premier League und der La Liga vorgelegten Vorlagen, wobei verschiedene Absätze wörtlich kopiert wurden und andere, die sich spezifischer auf ihre Rolle als Leitungsorgan beziehen. Sie sind sich jedoch alle einig, dass es nach 15 Monaten Versuch, in Saudi-Arabien ein Verfahren wegen Urheberrechtsverletzung gegen beoutQ und seine in Saudi-Arabien ansässigen Vermittler einzuleiten, unmöglich war, einen Rechtsbeistand im Land zu erhalten.

Da kein Rechtsmittel zur Verfügung steht, sollte die USTR Saudi-Arabien bestrafen, darauf bestehen die Fußballgruppen.

Das Internationale Olympische Komitee (IOC) erklärt seinerseits, es sei seine Politik, sicherzustellen, dass die Olympischen Spiele ein möglichst breites Publikum erreichen, indem es Fernseh-, Radio-, Mobil- und Internetplattformen Übertragungsrechte zuweist. Es heißt, dass der Großteil der Einnahmen, die durch diese Rechte generiert werden, zurück in den Sport und die Unterstützung von Sportlern fließen, einschließlich derjenigen in den Vereinigten Staaten.

Das große Problem im Nahen Osten und in Nordafrika ist, dass das IOC beIN lizenziert hat, den offiziellen Rundfunkpartner, auf den beoutQ mit seinen Raubkopien, darunter die Olympischen Winterspiele 2018 in PyeongChang, besonders aufmerksam gemacht hat. Angesichts der bevorstehenden Olympischen Spiele in Tokio 2020 befürchtet das IOC, dass seine Rundfunkpartnerschaften erneut untergraben werden könnten.

Angesichts dieser langjährigen Situation ersucht das IOC die USTR mit Respekt, die Position Saudi-Arabiens auf der Priority Watch List beizubehalten und mit Saudi-Arabien zusammenzuarbeiten, um das Königreich zum Schutz und zur Durchsetzung der Rechte an geistigem Eigentum von Rechteinhabern zu ermutigen und weitere geeignete Schritte in Betracht zu ziehen um den anhaltenden Schaden zu beheben, der Rechteinhabern und Rundfunkveranstaltern durch diese Piratenaktivität entstanden ist “, schließt das IOC.

Die Einsendungen von IOC, FIFA, Premier League und La Liga finden Sie hier ( 1 , 2 , 3 , 4 pdf)

via Torrentfreak • CC BY-NC 3.0 license

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.