US-Gericht gibt einstweilige Verfügung gegen Piraten-IPTV-Anbieter

US-Gericht gibt einstweilige Verfügung gegen Piraten-IPTV-Anbieter

bekannt

Piraten-IPTV-Dienste haben in den letzten Jahren floriert und wenig, um sie alle zurückzuhalten.

Um der Bedrohung entgegenzuwirken, hat der US-Sender DISH Network jedoch nicht den Fuß vom Gas genommen und zahlreiche Klagen bei örtlichen Gerichten eingereicht, um zumindest einige von ihnen zu schließen.

DISH scheint seine Ziele mit Bedacht auszuwählen und ist in vielen seiner nicht allen Rechtsstreitigkeiten erfolgreich. Diese Woche fügte das Unternehmen seiner Sammlung einen weiteren Sieg hinzu, nachdem es eine einstweilige Verfügung erhalten hatte, um zu verhindern, dass ein IPTV-Piratendienst seine Rechte verletzt.

Die Beschwerde wurde Ende Januar bei einem Gericht in Florida unter Siegel eingereicht und richtete sich gegen Robert Reich, einen mutmaßlichen Einwohner von Riviera Beach, Florida. Der IPTV-Dienst von Reich wird Berichten zufolge unter verschiedenen Firmennamen betrieben, darunter Channel Broadcasting Corporation von Belize Ltd, Channel Broadcasting Cable, CBC Cable und CBC.

Das 'Piraten'-Rebroadcasting-Programm

Reich ist laut DISH Eigentümer und Betreiber des 'CBC X-View Cable Service', der bei CBC.bz geschäftlich tätig ist . DISH behauptet, dass es sich bei dem Dienst tatsächlich um einen Piraten-TV-Betrieb handelt, der offizielle DISH-Abonnentenkonten (von denen viele über Adressen in Florida verfügen) verwendet, um die Programme des Unternehmens zu stehlen, bevor sie erneut über das Internet übertragen werden.

Das Bild unten zeigt etwa die Hälfte der vom Dienst angebotenen Kanäle, von denen viele ausschließlich von DISH lizenziert sind.

„Der Angeklagte verkauft Abonnements für den CBC-Piratenfernsehdienst für 60 USD pro Monat zuzüglich einer Installationsgebühr von 55 USD. Um ein Abonnement zu erwerben, können Kunden laut der CBC-Website auf verschiedene Weise Kontakt mit CBC aufnehmen, einschließlich Telefon, E-Mail, Facebook und WhatsApp VOIP-Service “, heißt es in der Beschwerde.

Neben regulären Abonnenten behauptet DISH, dass der Service auch in mehreren Hotels in Belize genutzt wird, darunter im Radisson Fort George. DISH behauptet, dass auf Fernsehgeräten in den Hotels Fehlermeldungen von seinen Diensten beobachtet wurden, die zeigen, dass die Sendung tatsächlich von seiner Plattform erneut übertragen wurde.

DISH reicht üblicherweise Anti-IPTV-Klagen nach dem Urheberrecht oder dem Federal Communications Act ein, wobei letzteres in diesem Fall verwendet wird. Das Unternehmen behauptet, gegen 47 USC § 605 (a) und 47 USC § 605 (e) (4) verstoßen zu haben, die den Verkauf von Gerätecodes (auch Abonnements genannt) und Pirateriegeräten wie konfigurierten Set-Top-Boxen betreffen.

Gesetzliche Schäden zwischen 1.000 und 10.000 US-Dollar stehen für jeden Verstoß gegen Abschnitt 605 (a) und bis zu 100.000 US-Dollar zur Verfügung, wenn der Verstoß vorsätzlich und aus finanziellen Gründen begangen wurde. § 605 (e) (4) sieht einen gesetzlichen Schadenersatz von bis zu 100.000 USD für jeden Verstoß vor.

Angeklagter aufgespürt und in Belize gedient

Aus dem Protokoll geht hervor, dass ein ehemaliger Polizeibeamter und Prozessserver, der von DISH angeheuert wurde, am 24. April 2020 Dokumente zu Robert Reich in seinem Wohnsitz in Belize zugestellt hat, darunter einen Ex-parte-Antrag auf einstweilige Verfügung und einen Antrag auf Aufbewahrung und Einfrieren von Vermögenswerten, der zuvor bewilligt wurde vom Gericht.

Als Antwort darauf reichte Reich einen Antrag auf Aufhebung ein und argumentierte, dass das Gericht keine Zuständigkeit für ihn habe, weil er nicht ordnungsgemäß bedient worden sei. Nachdem Richter Rodney Smith widersprüchliche Aussagen von Reich und seiner Frau hervorgehoben hatte, lehnte er den Antrag Anfang dieses Monats ab und schloss sich DISH an.

Befristete einstweilige Verfügung in einstweilige Verfügung umgewandelt

Diese Woche stellte das Gericht fest, dass es zuvor eine einstweilige Verfügung (TRO) gegen Reich erlassen hatte, die auf mehreren Feststellungen beruhte, darunter, dass die fortgesetzte Verteilung von Piratenabonnements und -geräten dazu führen würde, dass DISH seine Ansprüche aus der FCA erfolgreich erfüllen würde. irreparable Verletzung “des Unternehmens.

Seitdem hat das Gericht jedoch anerkannt, dass sich die Parteien getroffen hatten, und vereinbart, die TRO vor einer bevorstehenden Anhörung in eine vom Gericht zu formalisierende einstweilige Verfügung umzuwandeln.

Infolgedessen war Richter Smith erfreut, dies zu tun, indem er Reich und alle seine Unternehmen daran hinderte, weiterhin die Rechte von DISH zu verletzen. Dies umfasst das Empfangen und / oder Verteilen von DISH-Programmen ohne Erlaubnis und den Verkauf oder Vertrieb von Geräten, die „vermarktet, entworfen oder vorgesehen sind, um andere zu empfangen oder zu unterstützen“, beim Empfang von DISH-Programmen.

Reich wurde ferner daran gehindert, Computerserver, Satellitenausrüstung, Software, Set-Top-Boxen und Dokumentationen zu zerstören, zu verstecken oder zu übertragen, die zur Unterstützung seines Piraten-IPTV-Dienstes verwendet wurden (oder verwendet werden könnten).

Schließlich hatte Reich strenge Beschränkungen für sein Vermögen, einschließlich physischer Gegenstände, Bargeld und Bankkonten, eingeführt, um eine Übertragung zu verhindern, die über das hinausgeht, was für „angemessene“ Lebens- und Geschäftskosten erforderlich ist. Das Gericht teilte Reich mit, dass er nun alle seine Ausgaben „detailliert dokumentieren“ müsse.

„Der Angeklagte und jeder, der in einem aktiven Konzert oder bei einer Teilnahme mit dem Angeklagten oder dem CBC-TV-Dienst des Angeklagten handelt, der tatsächlich über diese Anordnung informiert wird, wird gewarnt, dass jede Handlung, die gegen eine der Bestimmungen dieser Anordnung verstößt, in Betracht gezogen werden kann als Verachtung dieses Gerichts verfolgt “, warnte Richter Smith.

Die Beschwerde und die Belege finden Sie hier ( 1 , 2 , 3 , 4 pdf)

via Torrentfreak • CC BY-NC 3.0 license

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.