Wachtturm kann Angeklagten in „Dubtown“-Urheberrechtsklage nicht identifizieren, Gericht lehnt Hilfe ab

Wachtturm kann Angeklagten in „Dubtown“-Urheberrechtsklage nicht identifizieren, Gericht lehnt Hilfe ab

Dubtown Lego

Die Watch Tower Bible and Tract Society, die Aufsichtsbehörde und Herausgeberin der religiösen Gruppe der Zeugen Jehovas, will den Aktivitäten eines Angeklagten, der nur als „Kevin McFree“ bekannt ist, ein Ende setzen.

'McFree' (was vermutlich nicht sein richtiger Name ist) ist der Schöpfer der 'Dubtown'-Reihe von Stop-Motion-Lego-Animationen, die in einer fiktiven Stadt der Zeugen Jehovas spielen.

Im Sommer 2018 reichte der Watch Tower bei einem New Yorker Gericht einen Antrag auf DMCA-Vorladung ein und forderte YouTube/Google auf, seine persönlichen Daten aufgrund von Vorwürfen der Urheberrechtsverletzung herauszugeben.

Das Video wurde von YouTube entfernt, aber McFree baute auch eine Verteidigung auf und forderte die Vorladung heraus. Die Argumente drehten sich um die Fair-Use-Bestimmungen des DMCA, aber drei Jahre später bleibt die Angelegenheit ungeklärt. Wie im Mai berichtet , hat Watch Tower eine umfassende Beschwerde wegen Urheberrechtsverletzung eingereicht, aber auch diese ist auf Schwierigkeiten gestoßen.

Wer ist McFree? Wachturm hat keine Ahnung

In einem beim Gericht eingereichten Antrag auf Konferenz sagt der Watch Tower, dass McFree „entwendete Kopien“ von damals veröffentlichten Videos erhalten und Clips dieser Werke in seinem auf YouTube veröffentlichten Video platziert hat. Dies kommt einer Urheberrechtsverletzung gleich und rechtfertigt eine dauerhafte einstweilige Verfügung, sagt Watch Tower, aber der Weg dahin bleibt derzeit ungewiss.

Laut Watch Tower kann die wahre Identität von McFree nicht festgestellt werden.

„Die wahre Identität und physische Adresse des Beklagten sind dem Kläger derzeit nicht bekannt. Das verletzende Video und der damit verbundene YouTube-Account identifizieren den Beklagten nur durch das Pseudonym ‚Kevin McFree‘ und geben keine physische Adresse an“, schreibt Watch Tower.

Nach Angaben der religiösen Gruppe hat sie zahlreiche Versuche unternommen, die persönlichen Daten von McFree herauszufinden. In Bezug auf den DMCA-Vorladungsantrag von 2018 an YouTube/Google, der Zugang zu McFrees echtem Namen, Adresse, Telefonnummer und anderen persönlichen Informationen verlangte, stellt Watch Tower fest, dass der Prozess zu keinem nützlichen Ergebnis führte.

Über einen Pro-Bono-Anwalt und ohne sich darüber hinaus als „britischer Staatsbürger mit Wohnsitz im Vereinigten Königreich“ auszuweisen, versuchte McFree, die DMCA-Vorladung aufzuheben. Zwei Jahre später erließ Richter Román eine Verfügung, die ihm diese Möglichkeit gab. Da der Antrag auf Aufhebung noch anhängig ist, verweigert YouTube die Herausgabe jeglicher Informationen.

Neue Korrespondenz erweist sich als fruchtlos

Nach Einreichung der Klage wegen Urheberrechtsverletzung im Mai sagte Watch Tower, er habe den Pro-Bono-Anwalt kontaktiert, der 'McFree' in der DMCA-Vorladungsklage vertritt, um zu sehen, ob sie den YouTuber auch in dieser Angelegenheit vertreten. Watch Tower fragte auch, ob McFree bereit sei, auf den Service zu verzichten.

Der Anwalt hat darauf hingewiesen, dass er nicht in diese Angelegenheit involviert ist und daher nicht in der Lage ist, auf die Zustellung zu verzichten. McFree seinerseits weigert sich, seine Identität preiszugeben, fügte der Anwalt hinzu. Dies stellt ein Problem für den Wachtturm dar.

Google hat sich bereits geweigert, bis zum Antrag auf Aufhebung jegliche Informationen in der DMCA-Vorladungssache herauszugeben, daher hält es die religiöse Gruppe für zwecklos, eine ähnliche Anfrage in dieser Angelegenheit zu stellen. Darüber hinaus wird der Gerichtsschreiber anscheinend keine Vorladung im Namen von Kevin McFree (oder John Doe) ausstellen und erst dann eine Vorladung ausstellen, wenn der richtige Name des Angeklagten bekannt ist.

„Der Kläger ist der Ansicht, dass er starke Gründe hat, das Gericht zu ersuchen, die Zustellung an den Beklagten per E-Mail zu gestatten, und möchte einen entsprechenden Antrag stellen. Aber selbst wenn das Gericht einem Antrag auf Zustellung per E-Mail stattgibt, wird der Kläger keine Vorladung zuzustellen haben, da der Gerichtsvollzieher keine Vorladung im Namen von John Doe oder unter dem fiktiven Namen ‚Kevin McFree‘ ausstellt.“ informiert das Gericht.

Wachtturm bittet um Rat zum weiteren Vorgehen, Gericht lehnt ab

In seinem Antrag strebt der Wachtturm eine Konferenz an, um zu bestimmen, „wie der Fall am besten fortgeführt werden kann“. Leider glaubt Richterin Cathy Seibel nicht, dass es ihre Aufgabe ist, Ratschläge zu erteilen, und hat den Antrag abgelehnt.

„Der Gerichtshof ist sich nicht klar darüber, was eine Konferenz nützen würde. Wenn der Kläger einen Vorschlag zur Fortführung des Verfahrens hat, kann er diesen schriftlich unterbreiten“, schreibt Richter Seibel.

„Der Gerichtshof ist nicht geneigt, zu diesem Thema Ratschläge zu erteilen, und hat auch keine besonderen Ideen, außer die Entscheidung von Richter Roman abzuwarten.“

Diese Entscheidung steht nach mehr als drei Jahren noch aus. Diese Angelegenheiten dauern in der Regel nur wenige Tage, bis sie abgeschlossen sind.

Die (abgelehnte) Konferenzanfrage des Wachturms finden Sie hier (pdf)

via Torrentfreak • CC BY-NC 3.0 license

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.