41% der jungen Dänen streamen oder laden illegal digitale Inhalte herunter

41% der jungen Dänen streamen oder laden illegal digitale Inhalte herunter

Der dänische Konsum legaler Streaming-Dienste nimmt derzeit zu, da die Nachfrage während der Coronavirus-Pandemie gestiegen ist. Laut einer neuen Studie der dänischen Handelskammer blieb der Piratenkonsum in den letzten 12 Monaten jedoch hoch.

Die Daten für die Studie wurden im Februar 2020 unter 2.000 Bürgern ab 18 Jahren erhoben. Alle wurden ihrer Anonymität versichert, um die genauesten Ergebnisse zu erzielen. Die Studie kommt zu dem Schluss, dass illegales Streaming und Herunterladen in Dänemark weiterhin ein Problem darstellt.

Rund jeder zehnte Däne konsumiert Inhalte aus illegalen Quellen

Während rund 34% der Dänen zugeben, in ihrem Leben Raubkopien konsumiert zu haben, haben rund 12% der Bevölkerung in den letzten 12 Monaten illegale Inhalte heruntergeladen oder gestreamt, ein leichtes Plus von 10%, das in einer ähnlichen von der Kammer im Jahr 2018 veröffentlichten Studie festgestellt wurde .

Trotz des Anstiegs kommen die Autoren der Studie zu dem Schluss, dass die Piraterie angesichts der statistischen Unsicherheit im Bericht möglicherweise stabil geblieben ist.

Das Herunterladen von Inhalten aus nicht lizenzierten Quellen blieb im Vergleich zu 2018 unverändert. 7% aller Befragten nahmen daran teil. Das Streaming stieg 2020 leicht an, 9% gegenüber 7% im Jahr 2018, wobei der Gesamtwert von 12% bei Kombination der Verbrauchsmethoden erreicht wurde.

Jüngere Erwachsene dominieren den Piratenkonsum

Bei jüngeren Menschen zwischen 18 und 29 Jahren war das illegale Herunterladen und Streamen weitaus häufiger und in der Tat die dominierende Piratenkonsumgruppe.

Rund 41% dieser Gruppe gaben an, in den letzten 12 Monaten an der Praxis teilgenommen zu haben, gegenüber 28% im Jahr 2018. Als diese Gruppe gefragt wurde, ob sie jemals aus Piratenquellen konsumiert hatten, gaben 60% zu, dies getan zu haben.

Filme und Fernsehsendungen, die bei Piraten beliebt sind, Musik viel weniger

Die wichtigsten Arten von Inhalten, die illegal konsumiert wurden, waren Filme und Fernsehsendungen. 85% der Piratenkonsumenten zielten auf diese Kategorien ab, gegenüber 81% im Jahr 2018. Im Gegensatz dazu ging der Konsum von Musik aus nicht lizenzierten Quellen erheblich zurück, von 32% im Jahr 2018 auf 22 % im Jahr 2020, was den folgenden Kommentar der Kammer hervorruft.

„Wenn der Trend der Studie real ist, könnte eine mögliche Erklärung sein, dass ein Teil des illegalen Konsums in legale Alternativen wie Spotify, Apple Music oder dergleichen umgewandelt wurde, die in vielen Abonnementpaketen enthalten sein können, wenn Dänen Telefonie und Telefon kaufen Internetprodukte “, schreiben die Forscher.

„Darüber hinaus ist das Angebot an Inhalten für die verschiedenen Musikdienste mehr oder weniger gleich. Dies steht im Gegensatz zu Streaming-Diensten für Filme und Fernsehserien, bei denen der Inhalt von Dienst zu Dienst sehr unterschiedlich ist und daher häufig exklusiver Inhalt für jeden Dienst ist.

„Dies kann einen Anreiz für Verbraucher schaffen, einen Teil der exklusiven Inhalte illegal zu streamen, da die Kosten für das Streamen unterschiedlicher Inhalte von einer Handvoll verschiedener Dienste zu hoch sind. Dieser Anreiz ist beim Musik-Streaming nicht in gleichem Maße zu finden, da die meisten Verbraucher über nur einen einzigen Musikdienst Zugriff auf alles haben, was sie wollen. “

Live-Sport-Streaming bei Männern beliebt

Ohne einen konkreten Eintrag im Jahr 2018 wurde die Piraterie von Sportereignissen im diesjährigen Bericht erstmals bei 14% der Piratenkonsumenten detailliert beschrieben. Die Studie ergab, dass mehr als 20% der Männer, die im vergangenen Jahr illegal gestreamt hatten, Live-Sport gestreamt hatten.

Die E-Book-Piraterie hat in den letzten zwei Jahren leicht zugenommen, von 10% auf 13% im Jahr 2020, wobei verschiedene andere nicht speziell kategorisierte Inhalte diesmal von 6% auf 4% zurückgingen.

Einstellungen zum Piratenkonsum

Angesichts der Tatsache, dass die Zahl der Bürger, die an Piraterie beteiligt sind, weitgehend unverändert bleibt, ist es interessant festzustellen, dass sich die Einstellungen trotz der Bemühungen, die Öffentlichkeit davon zu überzeugen, dass illegaler Konsum falsch ist, offenbar nicht mit dem Tempo ändern.

Bei der Befragung waren 11% aller Befragten der Meinung, dass es „in Ordnung“ ist, Inhalte im Jahr 2020 zu raubkopieren, eine Zahl, die seit dem vorherigen Bericht im Jahr 2018 unverändert geblieben ist. Diejenigen, die der Meinung sind, dass dies nicht in Ordnung ist, stiegen leicht von 66% auf 68%, mit 22% keine Meinung so oder so zu äußern.

Es überrascht nicht, dass jüngere Befragte eher sagen, dass Piraterie akzeptabel ist, da 23% der 18- bis 29-Jährigen kein Problem damit haben.

"Dänen streamen und laden weiterhin illegal im Internet herunter, und das mag daran liegen, dass sie weitgehend der Meinung sind, dass illegales Streaming und Herunterladen in Ordnung ist", schreiben die Forscher.

„Die Studie zeigt, dass jeder zehnte Däne immer noch der Meinung ist, dass es in Ordnung ist, illegal zu streamen oder herunterzuladen, während jeder fünfte Däne keine klare Haltung zu dieser Frage hat. Wenn sich ein Drittel der Dänen nicht eindeutig von der illegalen Nutzung digitaler Inhalte im Internet distanziert, kann dies hilfreich sein, um zu erklären, warum so viele Dänen immer noch gegen das Gesetz im Internet verstoßen. “

Piraterie ist nicht so schlimm wie andere Arten des "Diebstahls", sagen Dänen

Piraterie wird oft mit anderen Aktivitäten gleichgesetzt, die den Eigentümern das vorenthalten können, was ihnen gehören sollte. Laut der Umfrage steht sie jedoch im Vergleich ganz unten auf der Liste.

Das Reisen mit dem Zug ohne gültiges Ticket wurde von 88% der Befragten für inakzeptabel erklärt. Der gleiche Prozentsatz gab an, dass der Diebstahl von Süßigkeiten aus einem Supermarkt falsch ist. Im Vergleich dazu bezeichneten 80% das illegale Herunterladen als inakzeptabel, was in Bezug auf das illegale Streaming nur noch 69% entspricht.

Auch hier zeichnete sich die jüngere Altersgruppe durch eine liberale Haltung aus. 65% der 18- bis 29-Jährigen bezeichneten illegales Herunterladen als inakzeptabel, nur 45% empfanden das gleiche für illegales Streaming.

Den vollständigen Bericht finden Sie hier (pdf, dänisch)

via Torrentfreak • CC BY-NC 3.0 license

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.