BREIN hat letztes Jahr 466 Piratenseiten und -dienste offline genommen

BREIN hat letztes Jahr 466 Piratenseiten und -dienste offline genommen

Wenn es um zivile Anti-Piraterie-Durchsetzung geht, ist BREIN ohne Zweifel einer der bekanntesten Akteure der Branche.

Die Gruppe, die Unterstützung von Hollywood und anderen Content-Branchen erhält, hat in der jüngeren Geschichte Hunderte von kleineren Websites und Diensten geschlossen. Es war auch dafür verantwortlich, Mininova auszuschalten, einst eine der größten Torrent-Sites im Internet.

Trotz der COVID-Pandemie setzte BREIN diese Durchsetzungsmaßnahmen im Jahr 2020 fort. Die Gruppe hat gerade einen detaillierten Überblick über die Errungenschaften des letzten Jahres veröffentlicht, der einen klaren Einblick in die Prioritäten der Gruppe zur Bekämpfung der Piraterie bietet.

BREIN befasste sich mit 466 Piratenseiten und -diensten

Wenn wir uns die Zahlen ansehen, sehen wir, dass die Anti-Piraterie-Gruppe die Bücher eines ziemlich produktiven Jahres abgeschlossen hat. Insgesamt wurden 479 Ermittlungen abgeschlossen, die zur Schließung von 466 illegalen Websites und Diensten führten.

Zu diesen Zielen gehören Torrent- und Streaming-Sites, aber auch offene Verzeichnisse , Facebook-Gruppen und Verkäufer illegaler IPTV-Abonnements. Darüber hinaus wurden über eine Million Links zu Raubkopien aus Suchmaschinen von Drittanbietern wie Google entfernt.

Erfolge des BREIN 2020

BREIN beginnt seine Untersuchungen häufig auf der Grundlage von Verweisen von Urheberrechtsinhabern. Interessanterweise weisen einige Verweise auf Betrugsseiten hin. Dies sind gefälschte Piratenseiten, die versuchen, Leute dazu zu bringen, Kreditkartendaten oder andere Informationen herauszugeben.

Im Jahr 2020 hat BREIN 154 dieser Tipps von Urheberrechtsinhabern erhalten. Die Websites bieten keine Raubkopien an, sodass BREIN keine Maßnahmen ergreifen muss. Die Gruppe war jedoch so freundlich, sie ScamAdviser.com zu melden, damit die Leute diese Fallen in Zukunft vermeiden können.

Dynamische Piratenbucht-Blockade

Eine der herausragendsten Errungenschaften ist die Blockade der Pirate Bay . Nach einem mehr als zehnjährigen Rechtsstreit entschied das Gericht, dass niederländische ISPs den Zugriff auf die Torrent-Site und alle auftauchenden Proxys sperren müssen.

Diese „dynamische“ Sperrreihenfolge ermöglicht es BREIN, neue IP-Adressen und Domainnamen hinzuzufügen, die online erscheinen. Dies gilt nicht nur für die Hauptwebsite von Pirate Bay. Insgesamt wurden der Blockliste 180 Proxys und Mirrors hinzugefügt.

Laut BREIN führte diese Maßnahme zu einem deutlichen Rückgang der Besucher der Dutch Pirate Bay. Die Gruppe hofft, ihre Reichweite in naher Zukunft zu erweitern, indem sie weitere Sperranordnungen beim Gericht beantragt.

„Die Sperrung des Zugangs zur illegalen Bittorrent-Site The Pirate Bay hat zu einem Rückgang der niederländischen Besucher um mehr als 95 % geführt. Jetzt, wo es endlich von den niederländischen Gerichten im Jahr 2020 bewilligt wurde, konzentriert sich BREIN darauf, auch andere beliebte illegale Websites sperren zu lassen“, bemerkt BREIN.

Neben diesen Maßnahmen ging die Anti-Piraterie-Gruppe auch direkt gegen den Betreiber des Proxy-Site-Anbieters Piratebay-proxylist.net vor, der monatlich Millionen Besucher hatte. BREIN übernahm die Domain und der Betreiber erklärte sich bereit, 280.000 Euro Entschädigung zu zahlen.

Vergleiche, Warnungen und mögliche Strafverfolgungen

Wie jedes Jahr geht BREIN auch hinter Uploadern und anderen Leuten her, die Raubkopien zur Verfügung stellen. Erst letzte Woche gab es eine Einigung mit einem großen Uploader niederländischer Comics bekannt, der durch Open-Source-Intelligenz aufgespürt wurde.

Im Jahr 2020 hat die Gruppe insgesamt 42 Vergleiche mit Urheberrechtsverletzern unterzeichnet, und die Bemühungen, andere große Uploader zu bekämpfen, werden fortgesetzt.

BREIN hat auch damit begonnen, große Torrent-Uploader zu warnen. Der Konzern ist nicht an Gelegenheitspiraten interessiert, spürt aber die großen Fische auf und bittet Internetanbieter, diese Abonnenten zu verwarnen.

Diese Warnkampagne befindet sich noch in einem frühen Stadium, aber BREIN hofft, dass sie auf lange Sicht erhebliche Auswirkungen haben wird.

Schließlich weist BREIN auch auf mögliche strafrechtliche Verfolgungen hin. Im Allgemeinen haben Urheberrechtsverletzungen keine Priorität für die niederländische Strafverfolgung. Bei einem Jahresumsatz von 100.000 Euro oder einer organisatorischen Ebene kann sich das jedoch ändern.

Der niederländische Steuerinformations- und Ermittlungsdienst (FIOD) bearbeitet derzeit einen von BREIN an ihn verwiesenen Fall, und weitere Überweisungen sind in Vorbereitung.

via Torrentfreak • CC BY-NC 3.0 license

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.