Bright House profitiert nicht direkt von der Raubkopierung von Abonnenten, Gerichtsbeschluss

Bright House profitiert nicht direkt von der Raubkopierung von Abonnenten, Gerichtsbeschluss

Zuhause > Klagen > Wiederholen Sie den Infringer >

Ein Bundesgericht in Florida hat die stellvertretenden Urheberrechtsverletzungsklagen gegen ISP Bright House Networks abgewiesen. Das Unternehmen wird von einer Gruppe prominenter Plattenlabels verklagt, die argumentieren, dass der Internetprovider direkt von der Piraterie profitiert habe. Das Gericht ist anderer Meinung und charakterisiert die Anschuldigungen als "eine Art" Hundepfeifentheorie "."

Letztes Jahr verklagte eine Gruppe von Giganten der Musikindustrie, darunter Sony, Universal und Warner Bros., Bright House Networks, weil sie die Verbindung zu Raubkopien-Abonnenten nicht getrennt hatten.

Bright House gehört Charter , die gleichzeitig in einer separaten Beschwerde verklagt wurde. In beiden Fällen forderten die Musikunternehmen eine Entschädigung für ihre angeblichen Verluste.

Die Klagen, die Teil einer breiteren Rechtskampagne gegen ISPs sind, haben seitdem ihren eigenen Weg fortgesetzt. Sowohl Bright House als auch Charter reichten Anträge ein, um die Ansprüche zurückzuweisen. Für Bright House führte dies Ende letzter Woche zu einem Sieg.

Im Februar reichte der ISP einen Antrag auf Abweisung der stellvertretenden Urheberrechtsverletzungsansprüche ein. Bright House wies die Behauptung zurück, dass es direkt von Raubkopien profitiert habe, was das Gericht nun zustimmt.

Das Gericht in Florida weist den Anspruch auf Erfüllungsgehilfe ab

Die Richterin des US-Bezirksgerichts, Mary Scriven, weist die Anschuldigungen der Musikunternehmen zurück und beschreibt ihre Argumentation als unzureichend.

Die Musikfirmen argumentierten, dass einige Abonnenten von der Fähigkeit zur Piraterie und der Piraterie von Bright House, die zu einer „massiven“ Urheberrechtsverletzung führte, „angezogen“ würden.

Nach Angaben des Gerichts reicht dies jedoch nicht aus, um nachzuweisen, dass ein direkter finanzieller Vorteil besteht. Richter Scriven merkt an, dass die Möglichkeit, verletzende Inhalte herunterzuladen, nur einer von vielen Gründen ist, warum Menschen möglicherweise die Dienste von Bright House abonnieren müssen.

"Die Kläger behaupten höchstens, dass der Zugang zu verletzenden Inhalten, die allgemein im Internet verfügbar sind, einer der vielen Gründe ist, die einige Abonnenten dazu motivieren, sich bei einem ISP anzumelden", schreibt Scriven.

"Die Klägerin behauptet nicht, dass der Service, den Bright House als Portal zum Internet oder als Portal zu diesem angeblichen Schmuggelinhalt anbietet, etwas Einzigartiges ist", fügt sie hinzu.

Selbst wenn die Fähigkeit zur Piraterie ein Unentschieden ist, können die Musikfirmen immer noch nicht nachweisen, dass dies das primäre Unentschieden ist, das erforderlich ist, um eine stellvertretende Urheberrechtsverletzung nachzuweisen.

Hundepfeifentheorie

Laut Richter Scriven stützen sich die Urheberrechtsinhaber auf eine Art "Hundepfeifentheorie", die besagt, dass potenzielle Piraten von Bright House-Anzeigen für Hochgeschwindigkeits-Downloads angelockt werden.

„Es ist nicht ohne weiteres ersichtlich oder plausibel, dass ein Internetdieb von der Effizienz des Internetdienstes nicht mehr als der durchschnittliche gesetzestreue Käufer von urheberrechtlich geschützten Inhalten 'angezogen' wird. Vermutlich suchen alle Benutzer einen schnelleren und zuverlässigeren Internetdienst “, schreibt Judge Scriven.

Wenn sich diese Theorie durchsetzen würde, würde sie im Wesentlichen für alle Internetanbieter gelten, betont sie und betont, dass hohe Geschwindigkeiten und der Zugriff auf BitTorrent-Downloads nicht nur für die Dienste von Bright House gelten.

Aufgrund dieser und anderer Argumente wies das Bezirksgericht von Florida die Klage wegen Verletzung des Urheberrechts ab.

„Das Gericht gelangt zu dem Schluss, dass die Kläger nicht hinreichend behauptet haben, dass Bright House einen direkten finanziellen Vorteil aus der rechtsverletzenden Tätigkeit seiner Nutzer erhält. Aus diesem Grund scheitert der Haftungsanspruch “, schreibt Mary Scriven, Richterin am US-Bezirksgericht.

Dies bedeutet nicht, dass die Klage beendet ist. Bright House hat nicht die Abweisung des Vorwurfs der mitwirkenden Urheberrechtsverletzung beantragt, daher wird der Fall vorerst auf der Grundlage dieser Behauptung weitergeführt.

– –

Eine Kopie des Beschlusses der US-Bezirksrichterin Mary Scriven über den Antrag auf Abweisung des Erfüllungsgehilfenanspruchs finden Sie hier (pdf).

via Torrentfreak • CC BY-NC 3.0 license

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.