Operation Evil Web: Polizei zielt auf 58 Websites, IT-Experten und 1.000 IPTV-Abonnenten ab

Operation Evil Web: Polizei zielt auf 58 Websites, IT-Experten und 1.000 IPTV-Abonnenten ab

IPTV In den letzten Jahren hat die italienische Guardia di Finanza zunehmend Druck auf verschiedene Akteure im Piraterie-Ökosystem ausgeübt.

Die Behörden haben sich nicht nur über Abonnementdienste an Verleiher von Filmen, Fernsehsendungen und Live-Sportarten gewandt, sondern auch Lieferanten von Raubkopien von Zeitungen und Zeitschriften angesprochen. Eine neue Strafverfolgungsoperation, die am Mittwoch veröffentlicht wurde, geht in die gleiche Richtung.

Operation Evil Web

Die neue Aktion wird von der Wirtschafts-Finanzpolizei der Guardia di Finanza in Görz angeführt. Das Referat berichtet, dass es nach einer Untersuchung in der Lage war, eine Anordnung zur vorbeugenden Beschlagnahme zu erwirken, um den Zugang zu 58 Websites und 18 Telegrammkanälen zu blockieren.

Bei einem kombinierten jährlichen Verkehr von rund 80 Millionen Besuchen behaupten die Behörden, dass sie durch die Sperrung dieser Plattformen rund 90% der in Italien durchgeführten audiovisuellen und redaktionellen Piraterie gestört haben. Angesichts der Verfügbarkeit von Raubkopien in der Region, unabhängig von der Blockierung, klingt diese Zahl optimistisch, aber der Vorgang ist dennoch eindeutig von Bedeutung.

Untersuchung von IPTV Expanded Overseas

Nach Angaben des GdF zielte die Untersuchung zunächst auf einen IT-Experten ab, der unter dem Online-Spitznamen "Diabolik" tätig ist. Die Behörden haben diesen Entwickler noch nicht eindeutig identifiziert, aber angesichts der Existenz eines Kodi-Addons namens Diabolik441 für italienische Inhalte mit Links zum Evil King-Branding (GdFs Betrieb heißt "Evil Web") scheint es wahrscheinlich, dass dies eines ihrer Entwickler war Ziele. Eine gleichnamige Android-Anwendung ist auch in einem GdF-Video enthalten (siehe unten).

Nachdem Berichten zufolge Diabolik identifiziert worden war, weitete sich die Untersuchung auf mehrere Regionen Italiens und dann auf Übersee aus, darunter Deutschland, die Niederlande und die Vereinigten Staaten. Drei weitere IT-Experten wurden ebenfalls Teil der Untersuchung, die vom GdF als "Doc", "Spongebob" und "Webflix" identifiziert wurden.

Auch hier hat der GdF diese mutmaßlichen IT-Experten nicht mit anderen als ihren Spitznamen identifiziert, beschreibt sie jedoch als „echte Orakel“, wenn es um die illegale Verbreitung von Filmen, Pay-TV, Live-Sport, Cartoons, Zeitungen, Magazinen, Handbüchern, und sogar Pornografie. Alle vier Entwickler wurden den „zuständigen Justizbehörden“ zur Strafverfolgung gemeldet.

Behörden, die versuchen, 1.000 IPTV-Abonnenten zu identifizieren

In Italien werden Piraterie-fähige Set-Top-Geräte als "Pezzotto" bezeichnet und wie in vielen Regionen von einer großen Anzahl von Endbenutzern verwendet, die auf kostenlosen oder billigen Zugang zu Raubkopien, TV-Shows und Live-Sportarten hoffen. Laut GdF wird derzeit daran gearbeitet, rund 1.000 Pezzotto- / IPTV-Abonnenten zu identifizieren – einige lokale, andere in Übersee -, damit sie wegen Verstößen gegen das Urheberrecht und des Empfangs gestohlener Waren strafrechtlich verfolgt werden können.

Nach Angaben der Behörden können Strafen bis zu drei Jahre Gefängnis und eine Geldstrafe von 25.000 Euro verhängt werden. Ähnliche Strafen wurden bereits im Februar erwähnt, als die Guardia di Finanza den Justizbehörden 223 Abonnenten von Piraten-IPTV-Diensten gemeldet hatte.

Erweiterte Site-Blocking-Verfahren

Der GdF berichtet, dass es dank einer neuen „prozeduralen Innovation“ jetzt möglich ist, Websites, die den Zugriff auf zuvor blockierte Domänen erleichtern, effektiver zu blockieren.

"Diese Verfahrensinnovation ermöglicht Tag für Tag die sofortige Sperrung von Hunderten neuer Webdomains, die illegal erstellt wurden, um die ursprüngliche Bestimmung der Justizbehörde zu umgehen", heißt es in der Ankündigung.

"Darüber hinaus wurden und werden die Verfahren für die internationale justizielle Zusammenarbeit aktiviert, um die Server zu beschlagnahmen, auf denen Multimedia-Inhalte unter Verstoß gegen das Urheberrecht verbreitet werden."

via Torrentfreak • CC BY-NC 3.0 license

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.