Der Anwalt 'Copyright Troll' will den Piraten-Honigtopf aus dem Gefängnis

Der Anwalt 'Copyright Troll' will den Piraten-Honigtopf aus dem Gefängnis

neu starten

Zuhause > Klagen > Copyright-Trolle >

Paul Hansmeier, einer der verurteilten Anwälte hinter der umstrittenen Anwaltskanzlei Prenda, plant, mutmaßliche Piraten aus dem Gefängnis zu verklagen. Hansmeier verbüßt eine 14-jährige Haftstrafe, hat dem Gericht jedoch mitgeteilt, dass er nun die Rechte an einem kurzen Erwachsenenfilm hat. In einem anderen Fall enthüllt er seine Pläne, urheberrechtlich geschützte Werke erneut auf bekannten Piratenseiten verfügbar zu machen.

Im vergangenen Sommer verurteilte ein US-Bezirksgericht in Minnesota Paul Hansmeier zu 14 Jahren Gefängnis , gefolgt von zwei Jahren Freilassung unter Aufsicht.

Hansmeier war ein wichtiger Akteur in der Anwaltskanzlei Prenda, die Fälle gegen Personen verfolgte, die verdächtigt wurden, Raubkopien von Pornovideos über BitTorrent heruntergeladen zu haben.

Während es nicht illegal ist, mutmaßliche Piraten zu verklagen, ging Prenda Law noch viel weiter. Im Laufe der Jahre sah sich das Unternehmen negativen Gerichtsurteilen wegen Identitätsdiebstahls, falscher Darstellung und sogar Täuschung gegenüber.

Der Original Prenda Honeypot

Am umstrittensten waren die schockierenden Enthüllungen, dass Prenda selbst Videos für Erwachsene produzierte und ihre eigenen Torrents in The Pirate Bay hochlud . Auf diese Weise erstellten sie einen Honigtopf für die Personen, die sie später wegen Piraten-Downloads verklagten.

Die Vorwürfe waren schwerwiegend genug, um auf dem Radar der US-Strafverfolgungsbehörden zu landen, die strafrechtliche Ermittlungen einleiteten und zu Haftstrafen für die beiden Hauptakteure führten.

Heute sind Paul Hansmeier und sein ehemaliger Kollege John Steele beide im Gefängnis. Während dieser für seine kooperative Haltung eine reduzierte Strafe erhielt, legt Hansmeier bis heute Berufung gegen seine Strafe ein .

Aus dem Gefängnis führt er auch weiterhin Rechtsstreitigkeiten. Anfang dieses Jahres beantragte Hansmeier eine vorübergehende Entlassung aus dem Gefängnis unter Berufung auf die COVID-19-Pandemie und war auch an anderen Fronten aktiv.

Hansmeiers neuer Erwachsenenfilm Copyright

Diese Woche kam ein weiterer handgeschriebener Brief von Hansmeier am Hof an. Dieses Mal enthält es keine rechtlichen Anforderungen. Stattdessen handelt es sich um eine einfache Erklärung über eine Änderung der wirtschaftlichen Umstände. Dies könnte nur eine Formalität im Rahmen eines Insolvenzverfahrens sein, weist jedoch in diesem Fall auf etwas Größeres hin.

"Der Angeklagte Paul Hansmeier teilt den betroffenen Parteien mit großer Vorsicht mit, dass er jetzt das Recht auf einen kurzen Erwachsenenfilm besitzt", heißt es in dem Brief.

Der Brief enthält keine weiteren Details, aber eine Suche in Gerichtsakten bietet möglicherweise mehr Einblick. In einem anderen Fall verrät Hansmeier, dass er mutmaßliche Piraten erneut aus dem Gefängnis verklagen möchte.

Dieses Schema wird in einer Beschwerde beschrieben, die Hansmeier Ende Mai bei einem Bundesgericht in Kolumbien gegen den US-Generalstaatsanwalt William Barr eingereicht hat.

Hansmeier will wieder Piraten verklagen

Der verurteilte Anwalt erklärt, dass er Urheberrechte über die Olan Mills- Methode „durchsetzen“ möchte. Dabei plant er, "einen Ermittler zu beauftragen, um seine urheberrechtlich geschützten Werke mutmaßlichen Rechtsverletzern über berüchtigte Websites für digitale Piraterie zur Verfügung zu stellen".

Angebliche Piraten, die auf dieses System hereinfallen, werden dann verklagt und können mit einem Vergleichsangebot rechnen, um den Fall zu lösen. Dies ist mehr oder weniger das gleiche Modell wie das ursprüngliche Prenda-Honeypot-Schema, aber diesmal wäre es im Freien.

Hansmeier bittet das Bundesgericht um eine Erklärung, dass US-Generalstaatsanwalt William Barr ihn nicht wegen Betrugs oder Erpressung verfolgen wird. Laut dem verurteilten Anwalt verbietet die US-Verfassung dem Generalstaatsanwalt dies. Wenn es Einwände gibt, sollten die USA stattdessen in die noch nicht eingereichten Pirateriefälle eingreifen.

Der US-Bezirksrichter James Boasberg prüfte den Antrag, entschied sich jedoch letzte Woche, die Beschwerde zurückzuweisen, und stellte fest, dass "der Generalstaatsanwalt bei der Entscheidung, ob Ansprüche wegen möglicher strafrechtlicher oder zivilrechtlicher Verfolgung untersucht werden sollen, nach freiem Ermessen entscheidet".

Wie bereits erwähnt, informierte Hansmeier kurz darauf ein anderes Gericht über die Rechte, die er jetzt an einem kurzen Erwachsenenfilm hat. Es kann also durchaus sein, dass er trotzdem weitermachen wird.

Ein 'offener' Honeypot

Es wird einen wesentlichen Unterschied zwischen dem älteren und dem neuen Honeypot-Schema geben. In der Vergangenheit haben Hansmeier und seine Kollegen ihre Beteiligung an den Fällen unter Verwendung von Alter Ego wie „Ingenuity 13“ verschwiegen. Nach den Nachrichtenplänen wird alles offen sein.

TorrentFreak erhielt eine Kopie eines Beschwerdeentwurfs, den Hansmeier an mutmaßliche Piraten senden will. Darin werden sein Name, seine aktuellen Umstände sowie eine detaillierte Beschreibung des Honeypot-Schemas klar angegeben.

"Der Kläger Paul Hansmeier ist eine natürliche Person und ein Insasse der Sandstone Federal Correctional Institution in Sandstone, Minnesota", heißt es in dem Entwurf einer Beschwerde gegen einen hypothetischen Piraten.

„Der Ermittler des Klägers hat eine Torrent-Datei auf einer berüchtigten Website für digitale Piraterie veröffentlicht. Der Beklagte hat die Torrent-Datei heruntergeladen und in einer speziellen Software geöffnet, was dazu führte, dass der Beklagte auf die Computersysteme des Klägers zugreift, die der Kläger von einem Dritten gemietet hat, und das Video kopiert “, fügt er hinzu.

Die vorgeschlagene Offenheit und Transparenz wird natürlich kommen, nachdem Menschen gefasst wurden. Wir bezweifeln, dass einer der zukünftigen Honeypot-Torrents diese Informationen enthalten wird.

Es ist ziemlich bizarr zu erfahren, dass ein verurteilter Anwalt sein Copyright-Trolling-Unternehmen aus dem Gefängnis wieder aufnehmen möchte. Während dies einige glauben lässt, dass Hansmeier es verloren hat, könnte es auch eine Methode für den Wahnsinn geben.

Wir sind keine strafrechtlichen Experten, aber Hansmeier hat sich im Kampf gegen seine strafrechtliche Verurteilung als eher entschlossen erwiesen. Vor diesem Hintergrund kann der Plan, sein Geschäft im Freien wieder aufzunehmen, in gewisser Weise ein Trick sein, um seine Verteidigung zu unterstützen.

Ob dies der Fall ist und ob dies Auswirkungen haben wird, muss noch gesehen werden. Wir werden jedoch auf jeden Fall alle neuen „Hansmeier-bezogenen“ Torrents und Klagen im Auge behalten, die auftauchen.

– –

Eine Kopie von Hansmeiers Beschwerde gegen US-Generalstaatsanwalt William Barr, in der seine Pläne aufgeführt sind, finden Sie hier (pdf).

via Torrentfreak • CC BY-NC 3.0 license

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.