ISP hat Kundendaten fälschlicherweise an die Anwaltskanzlei

ISP hat Kundendaten fälschlicherweise an die Anwaltskanzlei

übergeben, die Piraten verfolgt

Copyright-Troll Das sogenannte Copyright-Trolling ist ein großes Geschäft, insbesondere in den USA und in Europa. Nach dem Durchsuchen von BitTorrent-Schwärmen nach IP-Adressen, die angeblich mit dem illegalen Teilen von Filmen und TV-Shows verbunden sind, versuchen die Rechteinhaber, die dahinter stehenden Abonnenten zu identifizieren.

Ziel ist es, den mutmaßlichen Übeltätern eine Barabfindung zu entlocken, die jedoch erst nach Erhalt ihrer tatsächlichen Identität erreicht werden kann. Dies erfordert eine gerichtliche Anordnung, die ISPs dazu zwingt, die persönlichen Daten ihrer Abonnenten weiterzugeben, damit Anwaltskanzleien sie per Post kontaktieren können, was darauf hindeutet, dass eine Klage vermieden werden kann, wenn ein Geldbetrag übergeben wird.

Schwedens Copyright Troll Problem

Im Jahr 2020 erhielten Anwaltskanzleien, die für diese sogenannten Copyright-Trolle tätig waren, die Erlaubnis, schwedische ISPs zu zwingen, die persönlichen Daten von Abonnenten hinter 46.200 IP-Adressen weiterzugeben .

Die überwiegende Mehrheit davon wurde nach Angaben des schwedischen ISP Bahnhof (der noch nie Kundeninformationen übermittelt hat) von ISP Telia bearbeitet, der allein im Jahr 2020 die persönlichen Daten hinter 34.189 IP-Adressen übermittelte.

Laut einer Untersuchung der schwedischen Nachrichtenveröffentlichung DN.se ( Paywall ) hat Telia jedoch auch Abonnenteninformationen übergeben, als ihm mitgeteilt wurde, dass dies nicht der Fall sein sollte.

Telia setzt 55 Kunden Piraterievorwürfen aus

Wenn Rechteinhaber in Schweden auf ISP-Abonnenteninformationen zugreifen möchten, reichen sie eine Klage beim Patent- und Marktgericht ein. Nach Prüfung der eingereichten Unterlagen genehmigt das Gericht fast immer einen Entdeckungsprozess, bei dem ISPs Namen und Adressen hinter den angegebenen IP-Adressen übergeben müssen.

Am 4. Februar 2020 wurde Telia angewiesen, die persönlichen Daten einiger Kunden offenzulegen. In anderen Fällen entschied das Gericht jedoch gegen die Offenlegung, was bedeutete, dass Telia die in den Anträgen angeforderten Informationen nicht weitergeben durfte.

Für den Fall, dass Telia den Anweisungen des Gerichts nicht Folge leistete und die persönlichen Daten von 55 Abonnenten unabhängig davon an die Anwaltskanzlei Next Advokater weitergab.

Anwaltskanzlei weigert sich zu diskutieren, was als nächstes geschah

Telia hat zugegeben, dass sie die eingeschränkten Informationen an die Anwaltskanzlei übergeben hat, aber was als nächstes geschah, ist unklar. Next Advokater weigerte sich, DN zu informieren, ob den 55 Telia-Kunden ein Vergleichsschreiben zugesandt wurde oder nicht. Die Anwaltskanzlei lehnte es auch ab, zu bestätigen, ob als Antwort auf Briefe Zahlungen geleistet wurden.

Es ist unklar, warum Telia der Anwaltskanzlei entgegen den Anweisungen des Gerichts die Abonnentendaten mitgeteilt hat, aber im Moment wird dies als Fehler beschrieben, den das Unternehmen sehr ernst nimmt. Die Einschätzung von Telia zeigt, dass das Risiko negativer Konsequenzen für seine Abonnenten hoch ist. Es hat die betroffenen Abonnenten kontaktiert und sich entschuldigt.

Aktion von Telia, um ähnliche Fehler zu vermeiden

In Zukunft überprüft Telia seine Systeme, um zu verhindern, dass in Zukunft derselbe Fehler gemacht wird. Es bleibt jedoch die Frage, ob der ISP für die Sicherheitsverletzung bestraft wird.

Die Übergabe privater Abonnenteninformationen an eine Partei, der bereits der Zugang zu Informationen verweigert wurde, ist eine ernste Angelegenheit, insbesondere wenn ein Gericht hinter der Geheimhaltungsverordnung steht. Hinzu kommt, dass die Absichten der Anwaltskanzlei, einschließlich des maximalen Drucks, eine Abfindung zu zahlen oder sogar zu klagen, die für die Kunden von Telia verursachte Belastung erheblich sein könnten.

via Torrentfreak • CC BY-NC 3.0 license

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.