Plattenlabels werden potenzielle Piraterie-Juroren fragen, ob sie TorrentFreak

Plattenlabels werden potenzielle Piraterie-Juroren fragen, ob sie TorrentFreak

lesen

Cox Communications wird in Kürze vor Gericht stehen, wo mehrere große Musikunternehmen dem ISP vorwerfen, nicht genug zu tun, um die Piraterie einzudämmen. Das endgültige Urteil wird von einer sorgfältig ausgewählten Jury aus ordentlichen Bürgern verkündet. Im Rahmen des Jury-Auswahlverfahrens möchten die Plattenfirmen wissen, ob potenzielle Juroren The Pirate Bay verwenden, EFF unterstützen oder TorrentFreak lesen.

Einige der weltweit größten Musikfirmen haben mehrere ISPs vor Gericht gestellt und ihnen vorgeworfen, nicht genug getan zu haben, um die Piraterie einzudämmen.

Diese rechtliche Kampagne, die von der RIAA unterstützt wird, hat den Inhabern von Urheberrechten im vergangenen Monat einen gewaltigen Aufschwung gebracht.

Nach einem zweiwöchigen Prozess wurde Cox von einer Jury für schuldig befunden, die eine Milliarde Dollar Schadenersatz zugesprochen hatte. Kurz nach diesem Sieg verlagerten die Musikfirmen ihren Fokus auf den nächsten Kampf, den bevorstehenden Prozess gegen ISP Grande Communications.

Ähnlich wie im Cox-Fall argumentieren die Musikfirmen, darunter Capitol Records, Warner Bros und Sony Music, dass der Internetprovider den Raubkopien von Kunden bereitwillig die Augen verschließt . Als solches sollte es für Urheberrechtsverletzungen verantwortlich gemacht werden, die angeblich von seinen Nutzern begangen wurden.

Anzeige

Grande wird den Prozess mit einem schwerwiegenden Nachteil beginnen. Das Gericht hatte zuvor ein Urteil zugunsten der Plattenfirmen gefällt und entschieden, dass der ISP ohne eine sichere Hafenverteidigung vor Gericht gehen wird. Dies bedeutet, dass es sekundär für die Raubkopien seiner Nutzer haftbar gemacht werden kann.

Diese Woche haben beide Parteien ihre "voir dire" -Fragen an potenzielle Prozessjuroren gerichtet. Die Jury besteht aus Mitgliedern der Öffentlichkeit, aber die Rechtsteams beider Seiten dürfen während des Auswahlverfahrens Fragen stellen, um sicherzustellen, dass die Juroren unvoreingenommen sind.

Die Musikfirmen werden zum Beispiel fragen, ob potenzielle Juroren oder ihnen nahestehende Personen jemals für Grande Communications gearbeitet haben. Das macht Sinn. Gleiches gilt für die Frage, ob sie negative Meinungen von Plattenfirmen haben.

Beim Durchstöbern der 40 Fragen für die Juroren ist uns auch aufgefallen, dass die Labels an jedem interessiert sind, der diesen Artikel gerade liest. Als Leser von TorrentFreak oder Ars Technica müssen potenzielle Juroren dies offenlegen.

"Haben Sie jemals Ars Technica oder TorrentFreak gelesen oder besucht?", Lautet Frage 33.

Was die Etiketten mit den Antworten anfangen wollen, bleibt eine Vermutung. Wir haben diese und andere Piraterie-Haftungsklagen im Laufe der Jahre ausführlich behandelt. Vielleicht möchten die Labels unsere Leser auswählen, von denen viele Rechtsexperten sind. Andererseits können unsere Nachrichtenauswahl und das damit verbundene Wissen auch als Befangenheit angesehen werden.

Anzeige

Was auch immer der Grund sein mag, wir nehmen es als Kompliment.

Wenn wir den Rest der Fragen durchlesen, sehen wir interessantere Erwähnungen. Die Labels wollen wissen, ob die Juroren jemals etwas von Torrent-Sites wie The Pirate Bay oder RARBG heruntergeladen haben. Außerdem werden sie gefragt, ob sie die Electronic Frontier Foundation (EFF) unterstützen oder ob sie jemals für ein Technologieunternehmen gearbeitet haben.

Hervorzuheben ist auch die Frage, die potenzielle Juroren fragt, ob es ihrer Meinung nach "heutzutage zu viele leichtfertige Klagen gibt", während sie die Kandidaten auffordern, Beispiele zu nennen.

Natürlich stellen nicht nur die Plattenfirmen Fragen. Grande Communications hat auch eine Liste erstellt, in der Hoffnung, Verzerrungen oder andere disqualifizierende Faktoren zu signalisieren.

Der ISP fragt beispielsweise, ob die Kandidaten jemals bei einem Plattenlabel oder in der Musikindustrie gearbeitet haben. Das Unternehmen fragt auch, ob es seiner Meinung nach die Verantwortung eines ISP ist, Online-Piraterie zu überwachen und zu überwachen.

Grande fragt nicht nach TorrentFreak, sondern möchte wissen, ob die potenziellen Juroren jemals von BitTorrent gehört haben.

Die Auswahl der Jury für das bevorstehende Verfahren ist für den 24. Februar geplant. Das Verfahren beginnt einen Tag später. In den kommenden Wochen werden beide Parteien an ihren endgültigen Vorbereitungen arbeiten.

Die Fragen des Plattenlabels finden Sie hier (pdf) und die Fragen von Grande Communication finden Sie hier (pdf) .

via Torrentfreak • CC BY-NC 3.0 license

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.