YouTube-Ripper legen Berufung gegen Piraterie-Urteil in Höhe von 83 Millionen US-Dollar ein

YouTube-Ripper legen Berufung gegen Piraterie-Urteil in Höhe von 83 Millionen US-Dollar ein

YouTube trauriger Fehler

Im vergangenen Oktober errang die RIAA einen großen Sieg in ihrer Piraterieklage gegen die YouTube-Ripper FLVTO.biz und 2conv.com und ihren russischen Betreiber Tofig Kurbanov.

Ein Bundesgericht in Virginia erließ ein Versäumnisurteil zugunsten der RIAA, die mehrere bekannte Musikunternehmen vertrat.

Nach diesem Sieg forderte die RIAA 83 Millionen Dollar Schadensersatz für die weit verbreitete Urheberrechtsverletzung, die angeblich über die Websites stattgefunden hat. Dieser Antrag stieß bei Herrn Kurbanov auf heftigen Widerstand , wurde ihm aber vor einigen Wochen trotzdem gewährt .

Die RIAA, die den Rechtsstreit als wegweisenden Fall bezeichnete, war mit dem Ergebnis zufrieden. So wie es aussieht, wird es als Abschreckung gegen ähnliche Stream-Ripper und andere potenziell rechtsverletzende Websites wirken. Es ist jedoch noch nicht vorbei.

Einspruch in Höhe von 83 Millionen US-Dollar

Während sich Herr Kurbanov zuvor aus dem US-Gerichtsstreit zurückzog, beabsichtigt er nun, weiter zu kämpfen. In einem neuen Antrag, der vor einigen Tagen eingereicht wurde, teilt sein Anwaltsteam dem Gericht mit, dass es gegen die Entscheidung über die Haftung wegen Piraterie und den Schadensersatz beim Fourth Circuit Court of Appeals Berufung einlegen wird.

Kurbanow Berufung

Im Gespräch mit TorrentFreak erklärt der Verteidiger Val Gurvits, dass sein Mandant die Tatsache anfechten wird, dass die Websites für Schäden in Millionenhöhe haftbar gemacht werden. Das ist seiner Meinung nach falsch, da die Rechteinhaber keine konkreten Beweise für Urheberrechtsverletzungen in den Vereinigten Staaten vorgelegt haben.

„An diesem Punkt tut Mr. Kurbanov dies weniger für sich selbst als vielmehr, um Licht in ein aus dem Ruder gelaufenes Gerichtsverfahren zu bringen“, sagt Gurvits gegenüber TorrentFreak.

Mehr zum Thema:  Die ikonische Domain „Piraterie ist ein Verbrechen“ leitet jetzt an die IT-Crowd-Parodie weiter

Dieser offensichtliche Mangel an Beweisen wurde auch in einer Antwort auf die Schadensersatzempfehlung des Amtsrichters im vergangenen Herbst vorgebracht. Der Richter am Bezirksgericht Claude Hilton kam jedoch später zu dem Schluss, dass diese Empfehlungen im Einklang mit dem Gesetz stehen.

Gefährlicher Präzedenzfall?

Das Rechtsteam von Herrn Kurbanov sieht diese Schlussfolgerung als klaren Fehler. Wenn es so bleibt, befürchten sie, dass jeder Website-Besitzer für Schäden in Millionenhöhe haftbar gemacht werden kann, ohne dass konkrete Beweise erforderlich sind.

Dies wäre ein großartiger Präzedenzfall für die RIAA und ihre Mitglieder, aber nicht so sehr für die breite Öffentlichkeit.

„Wenn die Plattenfirmen wirklich millionenschwere Urteile erwirken können, ohne einen einzigen Verstoß innerhalb der Vereinigten Staaten nachweisen zu müssen, dann ist niemand, der eine Website betreibt, sicher“, sagt Gurvits.

„Und es sind die amerikanischen Verbraucher, die am meisten darunter leiden werden, wenn Websites einfach entscheiden, dass es einfacher ist, Besucher aus den USA zu blockieren. Das nützt niemandem … außer natürlich den Plattenfirmen.“

Der Eröffnungsschriftsatz muss noch beim Fourth Circuit Court of Appeals eingereicht werden, und wir planen, zu gegebener Zeit darüber zu berichten. Dasselbe gilt für die Antwort der RIAA darauf.

via Torrentfreak • CC BY-NC 3.0 license

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.