Charter muss persönliche Informationen über Raubkopien von Abonnenten mit Plattenlabels

Charter muss persönliche Informationen über Raubkopien von Abonnenten mit Plattenlabels

teilen

Der Internetanbieter Charter Communications muss die persönlichen Daten von Hunderten mutmaßlicher Piraten mit den großen Plattenfirmen teilen. Die von einem Bundesgericht in Colorado unterzeichnete Anforderung ist Teil des Entdeckungsprozesses in einem laufenden Rechtsstreit. Zu den Zielkonten gehören Geschäftsabonnenten und die aktivsten Urheberrechtsverletzer. Darüber hinaus muss der ISP den Musikunternehmen ermöglichen, IP-Adressen bestimmten Verletzern zuzuordnen.

Täglich senden ISPs Tausende von Benachrichtigungen über Urheberrechtsverletzungen an Abonnenten und informieren sie darüber, dass ihre Verbindungen zum Herunterladen von Raubkopien verwendet wurden.

Diese Warnungen waren lange ohne Konsequenzen. Inhaber von Urheberrechten in den USA arbeiten jedoch hart daran, dies zu ändern.

Die großen Plattenfirmen reichten mehrere Klagen gegen ISPs ein, weil sie wiederholte Verstöße nicht beendet hatten. Dies sind schwerwiegende Behauptungen, wie aus einem Schadensersatzurteil gegen Cox in Höhe von einer Milliarde Dollar vor nicht allzu langer Zeit hervorgeht.

Charter Communications befindet sich derzeit in einer ähnlichen Klage . Das Unternehmen, das Millionen von Abonnenten hat, erlitt letzten Monat einen Rückschlag, als sein Antrag auf Abweisung der Ansprüche wegen Urheberrechtsverletzung abgewiesen wurde.

Diese Woche gibt es mehr schlechte Nachrichten. Im Rahmen des Entdeckungsprozesses baten die Musikunternehmen Charter, die persönlichen Daten von rund 11.000 Abonnenten zu übergeben, die Verstöße gemeldet hatten. Der ISP weigerte sich, aber die Musikfirmen bestanden darauf.

Um diese Pattsituation zu überwinden, bat das Gericht die Sondermeisterin Regina Rodriguez, über die Angelegenheit zu entscheiden. Diese Woche hat sie ihre Bestellung veröffentlicht, was ein Kompromiss ist.

Charter argumentierte, dass die Übergabe der persönlichen Daten Piraterieprobleme verursachen würde. Darüber hinaus wäre dies ein aufwändiger Prozess, da der ISP nach dem kalifornischen Verbraucherschutzgesetz alle diese Kunden benachrichtigen muss, damit sie antworten können.

In ihrem Beschluss (pdf) stimmt Rodriguez zu, dass dies in der Tat auch für das Gericht eine Belastung wäre.

"Obwohl die Informationen relevant sein können, wäre die Benachrichtigung von mehr als 11.000 Kunden und die daraus resultierenden potenziellen rechtlichen Herausforderungen sowohl für die Parteien als auch für die Gerichte eine Belastung", schreibt sie.

Als Lösung schlug sie vor, die Übergabe persönlicher Informationen auf eine kleine Untergruppe mutmaßlicher Piraten zu beschränken. Beide Parteien wurden gebeten, sich darauf zu einigen, wie groß diese Stichprobe sein würde, was zu dem folgenden Kompromiss führte.

Charter ist verpflichtet, die persönlichen Daten aller kommerziellen Abonnenten, die Mitteilungen erhalten haben, mitzuteilen, insgesamt 638. Darüber hinaus muss der ISP Informationen über die 112 Abonnenten, die die meisten Benachrichtigungen erhalten haben, sowie über die 38 Abonnenten, die sich bezüglich der Benachrichtigungen an Charter gewandt haben, weitergeben.

Die Musikunternehmen forderten außerdem DHCP-Protokolle von Charter an, um Hinweise auf Urheberrechtsverletzungen mit bestimmten Abonnenten zu verknüpfen. Der ISP konterte, dass die Protokolle dazu nicht ausreichen würden, gab jedoch zu, dass die Abfrage seiner internen Systeme dies ermöglichen würde. Dieser Antrag wurde auch vom Gericht genehmigt.

"Der Beklagte wird angewiesen, Informationen vorzulegen, die ausreichen, damit die Kläger mit den IP-Adressen der in der Charta enthaltenen Verstöße gegen bestimmte Abonnenten übereinstimmen können", befahl Rodriguez.

Die vollständige Bestellung enthält mehrere andere Anforderungen und einige gute Nachrichten für den ISP. Zum Beispiel wurde eine vollständige Festplatte mit Beweisen des Anti-Piraterie-Unternehmens MarkMonitor angefordert, mit dem die Musikunternehmen die verletzenden Aktivitäten verfolgten.

MarkMonitor teilte diese Informationen, jedoch nur mit den Musikfirmen. Diese müssen nun alles, einschließlich aller Metadaten, für den ISP freigeben.

"Die Kläger haben sich in den Streit verwickelt, als sie die Produktion von MarkMonitor angenommen haben, und sie können jetzt nicht versuchen, ihre angenommene Verpflichtung zur Vorlage genauer Informationen zu umgehen", heißt es in der Bestellung.

Wie die Plattenfirmen die Abonnenteninformationen verwenden wollen, um ihren Fall gegen Charter zu unterstützen, ist nicht ganz klar. Es ist jedoch möglich, dass sie sich an einige mutmaßliche Rechtsverletzer wenden, um weitere Beweise gegen den ISP zu sammeln.

via Torrentfreak • CC BY-NC 3.0 license

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.