Das Gericht befiehlt ISPs, 56 "Piraten" -IPTV-Server wegen Piraterie der Serie A

Das Gericht befiehlt ISPs, 56 "Piraten" -IPTV-Server wegen Piraterie der Serie A

zu blockieren

Zuhause > Piraterie > IPTV >

Nach einer Beschwerde der Fußballliga der Serie A hat ein italienisches Gericht "vorbeugende Maßnahmen" angeordnet, nach denen die ISPs des Landes 56 Server blockieren müssen, die mit IPTV-Raubkopien verbunden sind. Laut der Guardia di Finanza der Regierung wurden sieben IPTV-Strukturen "unbrauchbar" gemacht.

Das Recht, Live-Fußball in ganz Europa zu übertragen, ist ein gewaltiges Geschäft, aber laut den großen Ligen wird der Sport durch Piratendienste untergraben, die billige illegale Abonnements anbieten.

Diese Woche hat die Premier League erhalten eine Erweiterung einer bestehenden Unterlassungs zwingenden irischen ISPs Verhalten ‚dynamische‘ Blockierung von Piraten IPTV – Dienste. Kurz nach dieser Anordnung melden die italienischen Behörden eine neue Operation, die darauf abzielt, die Piraterie von Spielen zu verhindern, die von der lokalen Top-Liga, der Serie A, ausgestrahlt werden.

Beschwerde aus der Serie A löst Untersuchung und Blockierung aus

Nach einer Beschwerde der weltberühmten Liga, in der Juventus und Superstar Cristiano Ronaldo zu Gast sind, wurde eine Untersuchung von der Abteilung für besondere Güter und Dienstleistungen der Guardia di Finanza durchgeführt, einer Regierungsbehörde, die mit der Bekämpfung der Finanzkriminalität beauftragt ist.

Die Einheit, die im Laufe der Jahre zahlreiche Operationen zur Bekämpfung von Piraterie durchgeführt hat, arbeitete mit der Staatsanwaltschaft am Gerichtshof von Rom zusammen, um eine Sperranordnung zu errichten, mit der die Aktivitäten ihrer Ziele gestört werden sollen.

Laut GdF hat der Gerichtshof von Rom nun einen Beschluss erlassen, wonach lokale Internetdienstanbieter 56 Server blockieren müssen, die mit der Bereitstellung von IPTV-Piraten-Diensten in Italien und Übersee verbunden sind.

Die Agentur geht davon aus, dass mindestens 160.572 illegale Kundenabonnements, die in einem System von sieben illegalen IPTV-Anbietern organisiert sind, "unbrauchbar" werden.

Großes Netzwerk von IPTV-Wiederverkäufern gestört

Die Untersuchung ergab auch ein großes Netzwerk von Wiederverkäufern, die mit dem Geschäft verbunden sind, insgesamt 900, wobei mehr als 600 direkt mit Kunden in Italien verbunden sind und der Rest in Übersee tätig ist. Ein typisches Paket, das Berichten zufolge von den Wiederverkäufern angeboten wurde, enthielt rund 450 Fernsehkanäle sowie 30.000 Video-on-Demand-Inhalte wie Filme und Fernsehsendungen.

Die Aktion wurde von der lokalen Anti-Piraterie-Gruppe FAPAV begrüßt, die schätzt, dass die Piraterie-Gruppe jeden Monat rund 1,6 Millionen Euro umgesetzt hat.

„Dies ist eine weitere Demonstration der wichtigen Arbeit im Kampf gegen Pirateriedelikte im Internet. Die Auswirkungen von fast 627 Wiederverkäufern (plus 273 international) des betreffenden illegalen Dienstes auf nationales Gebiet und die anderen Zahlen, die bei dieser Operation aufgetreten sind, machen erneut auf die tatsächlichen Dimensionen dieses Verbrechens aufmerksam, die häufig noch häufig unterschätzt werden. “ sagte Federico Bagnoli Rossi, Generalsekretär der FAPAV.

„Es scheint auch, dass das Phänomen zunehmend international verwurzelt ist, mit Zellen, die im Ausland und in Abstimmung mit unserem Territorium operieren. Es ist wichtig, diesen Weg fortzusetzen, um die Verbreitung dieser illegalen Dienste zu vermeiden, die die audiovisuelle Industrie ernsthaft schädigen. “

Laut GdF ist die Sperrverfügung insofern ungewöhnlich, als sie auch zwei Websites und zwei Telegrammkanäle abdeckt, die angeblich an der Verwertung der persönlichen Daten von IPTV-Abonnenten beteiligt sind.

„Die Untersuchungen ermöglichten es auch, zwei Telegrammkanäle zu identifizieren, deren Administratoren unter anderem nach dem Hacken der oben genannten Systeme zur illegalen Verbreitung von Multimedia-Inhalten versuchten, Geld von den 'Piraten' zu erpressen, die sie mit Drohungen zur Veröffentlichung verwalteten zwei Websites, Daten und Anmeldeinformationen zu aktiven illegalen Abonnements “, verrät GdF.

In den letzten Monaten, insbesondere seit dem Ende des Betriebs von Xtream Codes im vergangenen September, haben Berichte über gehackte IPTV-Verkäufer zugenommen. TF berichtete zuvor über mindestens zwei Fälle ( 1 , 2 ), aber uns sind weitere bekannt, von denen die meisten Versuche beinhalteten, Bargeld im Austausch gegen gestohlene Daten zu erpressen.

Die spezifischen Details der Sperrverfügung der Serie A wurden nicht veröffentlicht, so dass unklar bleibt, ob sie statisch ist und relativ leicht oder "dynamisch" umgangen werden kann, wie dies bei den von der Premier League erlassenen Verfügungen der Fall ist . In jedem Fall werden Lieferanten und Verbraucher angesichts des Umfangs des IPTV-Piratengeschäfts nach Möglichkeiten suchen, die Bestellung zu annullieren.

Dieser jüngste Schritt zur Unterstützung der Serie A folgt auf eine ähnliche Aktion im Januar, bei der lokale ISPs 15 IPTV-Piratenanbieter blockieren mussten . Einen Monat später teilte die italienische Polizei mit, sie habe 223 Abonnenten von Piraten-IPTV-Diensten bei den Justizbehörden gemeldet , weil sie „gestohlene Waren erhalten“ hätten.

via Torrentfreak • CC BY-NC 3.0 license

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.