„Die Piratenbucht kann nicht aufgehalten werden“, sagt Mitbegründer

„Die Piratenbucht kann nicht aufgehalten werden“, sagt Mitbegründer

Piratenbucht-Logo

In diesem Jahr erreichte The Pirate Bay offiziell das Erwachsenenalter, was angesichts des immensen rechtlichen Drucks, dem es im Laufe der Jahre ausgesetzt war, eine ziemliche Leistung ist.

Die Site wurde 2003 unter der Schirmherrschaft der inzwischen aufgelösten Pro-Kultur-Organisation „Piratbyrån“ (Schwedisch für Bureau of Piracy) ins Leben gerufen.

Die Gruppe wurde im selben Jahr von politischen Aktivisten und Hackern gegründet. Zu diesem Zeitpunkt hatten viele der Mitglieder bereits andere Webprojekte gestartet, die politische, moralische und Machtstrukturen in Frage stellten. The Pirate Bay passte in diese Kategorie und wurde in den folgenden Jahren zum Synonym für Filesharing.

Die Seite bleibt heute online, aber sie ist nicht ohne Narben. Die schwedische Polizei versuchte zweimal, die Website zu schließen und überfiel Dutzende von Servern. Dieses ultimative Ziel scheiterte, aber die lokalen Behörden verfolgten die drei Mitbegründer der Website, die alle wegen ihrer Beteiligung im Gefängnis saßen.

Diese Woche brachte die schwedische Nachrichtenseite M3 einen Artikel über TPB, der einige Schlüsselakteure aus dem Pirate Bay-Prozess zusammenbringt. Auf der einen Seite die Anwältin der Unterhaltungsindustrie, Monique Wadsted, die Hollywood vertrat, und Pirate Bay-Mitbegründer Peter Sunde schalteten sich ebenfalls ein.

Kein Bedauern

Der Artikel geht nicht tief ins Detail, zeigt aber, dass der Anwalt der Unterhaltungsbranche es trotz des gemischten Ergebnisses nicht bereut, sich der Seite und ihren Gründern zu stellen. Als Wadsted gefragt wurde, ob es die Zeit und das Geld wert sei, antwortete sie mit „Absolut!“

„Obwohl es die amerikanischen Filmfirmen waren, die meine Arbeit bezahlt haben, kam diese Arbeit allen Autoren und Urheberrechtsinhabern zugute. Dies ist ein sehr wichtiger, aber oft vergessener Aspekt“, sagte Wadsted gegenüber M3.

Wenn man zwischen den Zeilen liest, ist klar, dass Wadsted über die Jahre keine Sympathie für die Piratenbewegung entwickelt hat. Während Unternehmen wie Spotify und Netflix öffentlich zugegeben haben, dass Piraterie sowohl alsKonkurrenz als auch alsInspiration angesehen wurde , glaubt der Anwalt nicht, dass TPB viel Anerkennung erhalten sollte.

Mehr zum Thema:  Indonesien muss wegen Online-Piraterie Sanktionen gegen die USA verhängen

„Es ist ein kultivierter Mythos, dass wir ohne Pirate Bay keine Streaming-Dienste für Musik, Film und TV-Serien hätten. Diejenigen, die das behaupten, verstehen nicht, wie Technologieentwicklung funktioniert. Es war zum Beispiel keine Piratenbewegung, die die Entwicklung von Smartphones erzwang“, bemerkte Wadsted.

Dieser letzte Kommentar ist etwas verwirrend, da es Streaming-Dienste vor den Smartphones gab. Als Spotify und Netflix auf den Markt kamen, waren Smartphones noch kein Ding, und das iPhone musste noch auf den Markt kommen.

Allerdings kann The Pirate Bay nicht für alle technologischen Revolutionen verantwortlich gemacht werden, aber viele Leute glauben, dass Piraterie dazu beigetragen hat, die Entwicklung von Rechtsdienstleistungen zu beschleunigen. Spotify hat angeblich seine erste Inhaltsbibliothek mitraubkopierter Musik aufgebaut , und der Aufstieg von Napster motivierte die Musikindustrie,sich mit iTunes zusammenzuschließen .

Den Weg pflastern

Auch Pirate Bay-Mitbegründer Peter Sunde glaubt, dass Filesharing den Weg für legale Streaming-Dienste geebnet hat.

„Filesharing hat definitiv zum Aufstieg von Diensten wie Spotify und Netflix beigetragen“, sagte Sunde gegenüber M3 und bemerkte, dass dies nicht das war, was sich das Pirate Bay-Team vorgestellt hatte. Stattdessen wollten sie die Macht von großen Unternehmen auf einzelne Künstler zurückverlagern.

Heute haben Schöpfer wohl mehr Kontrolle, aber die Unterhaltungsindustrie wird immer noch von großen Medienunternehmen dominiert. Mit dem Aufkommen rechtlicher Möglichkeiten ist Piraterie in der westlichen Welt weniger ein Thema, bleibt aber anderswo sehr relevant.

„Ich treffe ständig Menschen auf der ganzen Welt, die mir sagen, wie wichtig es für sie war (und ist), Zugang zu Materialien zu haben. Menschen, die sonst ihren Beruf nicht ausüben könnten oder die Sprache und Kultur gelernt haben“, sagte Sunde.

Mehr zum Thema:  Das Internetarchiv teilt dem Gericht mit, dass seine digitale Bibliothek unter fairer Nutzung geschützt ist.

Der Kampf um die „freie“ Kultur war für den ehemaligen Sprecher von Pirate Bay teuer, der sich vor vielen Jahren von der Seite distanzierte. Im Anschluss an den Prozess wurde er zu einer achtmonatigen Haftstrafe verurteilt, von denen fünf verbüßt wurden .

Die Piratenbucht stoppen?

Nach mehr als zwei Jahrzehnten ist The Pirate Bay immer noch die beliebteste Piratenseite für viele Menschen. Dies bedeutet auch, dass die Bemühungen, dies zu stoppen, fortgesetzt werden.

Wadsted betont, dass bereits viele Fortschritte gemacht wurden. Durch das Blockieren von Websites wird die Erreichbarkeit der Website in vielen Ländern erschwert, und Werbeblocklisten erschweren es den derzeitigen Betreibern, sie zu monetarisieren. Und aufgrund fehlender Einnahmen werden sich einige Site-Betreiber schließlich dafür entscheiden, das Schiff aufzugeben.

Vorerst bleibt The Pirate Bay jedoch online und Peter Sunde erwartet nicht, dass die Urheberrechtslobby es in die Knie zwingen kann. "Pirate Bay hat ein Eigenleben und ist nicht aufzuhalten", sagte er.

Im Gespräch mit TorrentFreak stellt Sunde klar, dass die Site möglicherweise irgendwann verschwinden wird. Er argumentierte zuvor , dass es das Beste sein könnte , es zu schließen . Es werden jedoch keine Außenstehenden sein, die es niedermachen.

„Es kann nur sterben, wenn die Leute, die es betreiben, müde werden und versuchen, es abzutöten. Es gibt keine Macht von den Film- oder Technologieunternehmen, die das beeinflussen können“, sagt Sunde.

Es ist unmöglich, die Zukunft von The Pirate Bay vorherzusagen, aber die Geschichte hat in der Tat gezeigt, dass es ziemlich widerstandsfähig ist. Es wäre jedoch keine Überraschung, wenn die Site in den kommenden Jahren weiter ins Dark Web gedrängt wird.

via Torrentfreak • CC BY-NC 3.0 license

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.