Frage zur Zuverlässigkeit von TorrentFreak vor Gericht

Frage zur Zuverlässigkeit von TorrentFreak vor Gericht

Letztes Wochenende berichteten wir über eine rechtliche Anfrage einer Gruppe von großen Plattenfirmen.

Die Unternehmen, die gegen den Internetprovider Grande im Laufe dieses Monats vor Gericht gehen werden, möchten wissen, ob potenzielle Jurymitglieder TorrentFreak lesen.

Theoretisch könnte es ein Versuch sein, gut informierte Juroren auf die Bank zu bringen. Es ist jedoch auch möglich, dass die Labels unsere Berichterstattung als voreingenommen betrachten. Dieses zweite Szenario scheint eher auf neuen Informationen zu beruhen, die wir erhalten haben.

Diese Woche erwähnten dieselben Plattenlabels, darunter Sony Music Entertainment, Universal Music und Warner Bros Records, erneut TorrentFreak. Diese Erwähnung ist Teil eines Antrags in einer anderen Klage, der gegen ISP Bright House . In diesem Fall geht es auch um die Haftung für Raubkopien von Abonnenten.

Bevor wir die TorrentFreak-Erwähnung hervorheben, sind einige Hintergrundinformationen zur Klage erforderlich.

Kurz gesagt, die Labels argumentieren, dass der ISP für die Raubkopien von Abonnenten verantwortlich ist, weil er wiederholte Verstöße nicht abgestellt hat. Bright House ist anderer Meinung. Unter anderem wurde darauf hingewiesen, dass ISPs im Rahmen des Copyright-Warnsystems , an dem die Labels teilnahmen, nicht verpflichtet waren, wiederholte Rechtsverletzer zu trennen.

Im vergangenen Monat. Der ISP forderte das Gericht auf, einige Dokumente im Zusammenhang mit dem Copyright-Warnsystem „gerichtlich zur Kenntnis zu nehmen“. Dies beinhaltete das Memorandum of Understanding sowie mehrere Nachrichtenberichte – einschließlich eines unserer Artikel -, die sich auf Aussagen von teilnehmenden ISPs wie AT & T und Verizon beziehen.

Diese „gerichtlichen Notizen“ fordern das Gericht grundsätzlich auf, bestimmte Tatsachen in das Protokoll aufzunehmen, die nicht vernünftigerweise angezweifelt werden können. In Bezug auf die Nachrichtenartikel bittet Bright House das Gericht nicht, zu akzeptieren, dass alle darin enthaltenen Informationen sachlich sind, sondern lediglich, dass die ISPs diese Aussagen tatsächlich gemacht haben.

Diese Anfrage wurde von den Plattenfirmen aus verschiedenen Gründen nicht gut aufgenommen.

In ihrer Antwort weisen die Etiketten darauf hin, dass drei der fünf Dokumente keine „Pressemitteilungen“ sind, die „von den Internetdienstanbietern herausgegeben wurden“. Stattdessen verweisen sie auf Nachrichtenartikel oder Blogposts, bei denen die „Zuverlässigkeit“ „verdächtig“ ist . "

Als Beispiel für diese verdächtigen Artikel markieren die Plattenfirmen einen unserer Artikel , berichten aber auch von Ars Technica und Business Insider .

„Anlage 5 ist ein weiterer Artikel von Ernesto (kein Nachname angegeben) für die Website TorrentFreak. Weit davon entfernt, eine Pressemitteilung von AT & T zu sein, soll der Artikel durchgesickerte AT & T-Dokumente beschreiben, die TorrentFreak erhalten hat “, heißt es in der Antwort.

Wir stehen voll und ganz hinter der Richtigkeit der gemeldeten Informationen, die nie bestritten wurden und mit Sicherheit zuverlässig sind. Das heißt, die Plattenlabels haben einen Punkt. Unser Bericht ist keine direkte Pressemitteilung von einem ISP und das gilt auch für die anderen Nachrichtenberichte.

Wir haben lediglich Informationen gemeldet, die wir von einem Mitarbeiter erhalten haben. Die beiden anderen Nachrichtenartikel sind ebenfalls keine Pressemitteilungen, obwohl sie Aussagen enthalten, die ISPs zugeschrieben wurden, die am Copyright-Warnsystem teilgenommen haben.

Das heißt, die Labels wollen die offiziellen Pressemitteilungen der ISPs nicht einmal akzeptieren ( zB ), da diese anscheinend nicht "selbstauthentifizierend" sind. Selbst das öffentlich veröffentlichte Memorandum of Understanding (MOU) besteht nicht Firmen schreiben.

"Die gerichtliche Kenntnisnahme dieses Dokuments ist unangemessen, da das Dokument selbst keine Hinweise darauf enthält, dass es sich tatsächlich um die endgültige Absichtserklärung handelt oder dass die Absichtserklärung zu einem späteren Zeitpunkt nicht geändert, gekündigt oder qualifiziert wurde", schreiben die Etiketten .

Was wir hier haben, ist ein ISP, der zu zeigen versucht, dass andere ISPs, die an dem von der Musikindustrie sanktionierten Copyright Alert System teilgenommen haben, keine Abonnenten gekündigt haben. Die Plattenfirmen versuchen dies zu blockieren, da sie mit diesem Argument nicht einverstanden sind oder es tatsächlich mögen.

Wie bereits gesagt, haben die Labels eine Aussage darüber, dass es sich bei den Nachrichtenartikeln nicht um Pressemitteilungen handelt. Das heißt, Bright House muss möglicherweise nicht durch die Hürden springen, wenn sie nur argumentieren möchten, dass Urheberrechtswarnungen nicht automatisch zu Kündigungen geführt haben.

Wenn wir eine archivierte Version der offiziellen Copyright Alert System-Website aufrufen, die von der Musikindustrie unterstützt wurde, lesen wir Folgendes:

"Während die ISPs die Abhilfemaßnahmen auf eine Weise modifizieren können, die mit ihren eigenen Richtlinien übereinstimmt, verwenden ISPs die Kontokündigung nicht als Abhilfemaßnahme."

Vielleicht ist es sogar noch besser, wenn auf derselben Website alle „endgültigen“ Absichtserklärungen einschließlich aller später vorgenommenen Änderungen archiviert werden.

Wir sind keine Rechtsexperten, aber dies scheint ziemlich solide zu sein und kommt direkt von der Quelle. Das heißt, die Plattenfirmen werden wahrscheinlich nicht zustimmen. In jedem Fall liegt es nicht an uns, irgendwelche Argumente vorzulegen.

Abschließend möchten wir kurz auf die Bemerkung des Plattenlabels zurückkommen, dass unsere Zuverlässigkeit verdächtig ist. Das ist ein interessantes Argument, da unsere Berichterstattung in der Vergangenheit wiederholt von Copyright-Inhabern zitiert wurde.

Zum Beispiel hat die RIAA unsere Berichterstattung als Beweis für Kommentare an das US Copyright Office verwendet. In ähnlicher Weise erwähnte die International Intellectual Property Alliance unsere Berichterstattung wiederholt in öffentlichen Beiträgen an die US-Regierung.

Tatsächlich hat sogar Sony Music Entertainment, das heute unsere Zuverlässigkeit in Frage stellt, unsere Berichterstattung in einer früheren Meldung an den US-Handelsvertreter zitiert. Anscheinend war unsere Berichterstattung über Googles Abnahmebemühungen nach Ansicht des Unternehmens ziemlich solide.

Während wir erkennen, dass die Einsätze und Umstände in diesem Fall unterschiedlich sind, möchten wir nur den Rekord klarstellen.

Eine Kopie des Rechtsbehelfs von Bright House finden Sie hier (pdf) . Die Antwort der Plattenfirmen finden Sie hier (pdf) .

via Torrentfreak • CC BY-NC 3.0 license

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.