Twitch.tv steht kurz vor der Aufnahme in eine WIPO-Anti-Piraterie-Blacklist

Twitch.tv steht kurz vor der Aufnahme in eine WIPO-Anti-Piraterie-Blacklist

Zuckendes Logo Werbung von Piratenseiten fernzuhalten, ist zu einem der Hauptziele der Unterhaltungsindustrie und der Anti-Piraterie-Gruppen geworden.

Die Theorie besagt, dass Piraten-Websites an dringend benötigten Einnahmen leiden, wenn Marken dazu ermutigt werden können, ihre Anzeigen nicht neben verletzenden Inhalten zu platzieren.

Um dieses Ziel zu erreichen, haben verschiedene Koalitionen ihre eigenen Piraten-Site-Blacklists erstellt, damit bekannte Piraten-Spieler als potenzielle Werbepartner herausgefiltert werden können.

WIPO ALERT Datenbank

Ursprünglich BRIP (Building Respect for Intellectual Property) genannt, betreibt die Weltorganisation der Vereinten Nationen für geistiges Eigentum (WIPO) jetzt ein System namens WIPO ALERT. WIPO ALERT wurde 2017 gegründet und hat mit frühen Beiträgen der italienischen Telekommunikationsbehörde AGCOM und der KCOPA, der koreanischen Urheberrechtsschutzbehörde, nationale Werbe-Blacklists in einer großen Datenbank zusammengefasst.

Letzte Woche berichteten wir , dass Russland sein Gewicht hinter das Projekt geworfen und ein Memorandum of Understanding unterzeichnet hatte, um der WIPO ALERT-Datenbank eine eigene Datenbank mit verletzenden Domains hinzuzufügen.

Japan und Ukraine geben Unterstützung für WIPO ALERT bekannt

Die in Japan ansässige Anti-Piraterie-Gruppe CODA hat nun bekannt gegeben, dass sie am 23. September 2020 ebenfalls ein Abkommen mit der WIPO unterzeichnet hat und Italien, Südkorea, Brasilien, Spanien und Russland in das Programm aufgenommen hat. Der Unterschied im Fall von CODA besteht jedoch darin, dass die Datenbanken der anderen Länder zwar von Regierungen betrieben werden, die japanische Anti-Piraterie-Gruppe jedoch den ersten Beitrag aus dem privaten Sektor leistet.

Gleichzeitig mit der Bekanntgabe der Mitgliedschaft gab die CODA bekannt, dass die Ukraine auch eine Vereinbarung zur Integration ihrer Werbe-Blacklists in das WIPO-System unterzeichnet hatte. Die Anti-Piraterie-Initiative „Clear Sky“ des Landes bestätigte die Nachricht und stellte fest, dass das Ministerium für wirtschaftliche Entwicklung, Handel und Landwirtschaft ein Memorandum of Understanding mit der WIPO unterzeichnet hatte.

„Heute stehen mehr als 1.500 solcher Ressourcen auf unserer Liste. Wir freuen uns sehr, dass die WIPO ein ähnliches Projekt auf internationaler Ebene initiiert hat “, sagte Vyacheslav Mienko, Leiter der Initiative„ Clear Sky “.

„Die Ukraine, vertreten durch das Wirtschaftsministerium, hat sich dem Projekt angeschlossen, und dies gibt uns die Möglichkeit, unsere Ressourcen in die WIPO-Liste aufzunehmen, die Ansprüche von ukrainischen Rechtsinhabern enthält. Wir sind zuversichtlich, dass der internationale Status einer solchen Liste den Werbemarkt zusätzlich motivieren wird, die Platzierung von Werbung zu kontrollieren. “

Überraschungstransparenz aus der Ukraine mit vorhersehbaren Ergebnissen

Wie bereits letzte Woche erwähnt, ist an Werbetreibenden, die ihre Anzeigen von Piraterieportalen fernhalten möchten, nichts grundsätzlich Falsches. Da jedoch kein Land bereit ist, seine schwarzen Listen öffentlich zu veröffentlichen, ist es unmöglich, diese Listen auf Fehler, Fehler oder fragwürdige Einträge zu untersuchen. Überraschenderweise ändert die Ukraine all das.

Über die Website Blacklists.org.ua stellt die Ukraine eine Google-Tabelle aller Websites auf der schwarzen Liste bereit, dh Plattformen, auf denen Rechteinhaber keine Werbung von verantwortlichen Unternehmen tragen sollten, sollten boykottiert werden.

Die Liste der Ukraine ist im Wesentlichen eine ziemlich unumstrittene Lektüre. Verschiedene Rechteinhaber beschweren sich über Hunderte bekannter Torrent- und Streaming-Portale, die eindeutig mit der Massenverteilung nicht lizenzierter Inhalte befasst sind. Bei genauerer Betrachtung gibt es jedoch Websites auf der Liste, die die Augenbrauen hochziehen.

Twitch.tv wird vom WIPO ALERT-System auf die schwarze Liste gesetzt?

Zum Zeitpunkt des Schreibens befinden sich rund 1.300 mutmaßliche "Piraten" -Seiten in der Liste, aber wie der folgende Screenshot zeigt, ist nicht alles in Ordnung.

Zucken Ukraine

Auf Position 1098 sehen wir deutlich Twitch.tv von Amazon, eine Plattform, die Videospiel-Live-Streaming, Sendungen von Esports-Wettbewerben und verschiedene andere Streams bietet.

Während Twitch nicht immun gegen Urheberrechtsverletzungen ist, die von einer Minderheit seiner Benutzer begangen werden, ist es in dieser Datenbank eindeutig als problematische Plattform gekennzeichnet, auf der nicht geworben werden sollte. Die Reaktion der Site auf DMCA-Deaktivierungsbenachrichtigungen scheint beiseite geschoben zu werden.

Der blaue Text bezieht sich auf das Unternehmen, das Twitch auf die schwarze Liste gesetzt hat, in diesem Fall die Ukrainian Anti-Piracy Association . Warum diese Anti-Piraterie-Gruppe ein Problem mit Twitch hat, ist unklar, aber angesichts der Tatsache, dass die Liste bald an die WIPO weitergeleitet wird, um Rechteinhaber international zu beraten, könnte Amazon ein Problem haben.

US-amerikanische Streaming-Plattform Veoh.com ebenfalls auf der schwarzen Liste

Weiter unten auf der Liste befindet sich ein weiterer interessanter Eintrag, die in den USA ansässige Streaming-Plattform Veoh. Die Seite wurde dort nach Beschwerden des Anti-Piraterie-Unternehmens 1 + 1Media platziert, aber genau warum bleibt ein Rätsel. Veoh hat eine strenge Urheberrechtsrichtlinie, die nicht nur verletzende Inhalte entfernt, sondern auch wiederholte Verstöße beendet.

Als Hauptverantwortlicher für die ukrainische schwarze Liste, die bald Teil von WIPO ALERT sein wird, werden keine Gründe für eine der Hunderten von Plattformen angegeben, die 1 + 1Media für einen Werbeboykott empfohlen hat. Wenn Menschen jedoch Beschwerden haben, müssen sie ihre Probleme selbst an die Mitarbeiter des Anti-Piraterie-Unternehmens richten. Clear Sky sagt, dass Listings nicht in ihrer Verantwortung liegen.

Schließlich gibt es eine beträchtliche Anzahl von Websites, die von Getty Images auf die schwarze Liste gesetzt wurden. Nach einigen zufälligen Überprüfungen scheint es sich bei den meisten um Nachrichtenseiten zu handeln, die vermutlich Gettys Fotos ohne Erlaubnis verwendet haben. Obwohl dies immer noch ein Verstoß ist, handelt es sich sicherlich nicht um Piratenseiten im herkömmlichen Sinne.

Dies wirft die Frage auf, wo die roten Linien gezogen werden und ob Websites, nicht nur offensichtliche "Piraten" -Plattformen, auf Wunsch eines Anti-Piraterie-Unternehmens oder eines Copyright-Inhabers in diese Listen aufgenommen werden könnten.

Genau deshalb ist Transparenz gefragt

Wie bereits erwähnt, ist die Ukraine bislang das einzige Land, das seine schwarze Liste veröffentlicht, und dafür sollte sie gelobt werden. Während es einige fragwürdige Einträge gibt, darunter auch sehr wichtige, ist es diese Art von Transparenz, die dazu beiträgt, genauere Listen zu erstellen, die ihre erklärten Ziele erreichen.

Ob die WIPO mit einer eigenen veröffentlichten Liste denselben Weg gehen wird, ist unklar. Wenn jedoch die Möglichkeit besteht, dass Fehler wie die Einbeziehung von Twitch und Veoh bemerkt werden, sollte dies eine Überlegung wert sein. Die Alternative könnte ein mysteriöser Rückgang der Werbeeinnahmen für Plattformen sein, die trotz Einhaltung aller relevanten Gesetze absolut keine Ahnung haben, was los ist.

via Torrentfreak • CC BY-NC 3.0 license

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.