Anwaltskanzlei und Partner 'Copyright Troll' wegen Betrugs wegen Piraterieabwicklung angeklagt

Anwaltskanzlei und Partner 'Copyright Troll' wegen Betrugs wegen Piraterieabwicklung angeklagt

Copyright-Troll Sogenannte "Copyright-Trolling" -Programme, die sich an mutmaßliche Benutzer von BitTorrent richten, haben in den letzten 15 Jahren weltweit Siedlungen in Millionenhöhe generiert.

In vielen Fällen sind Kontroversen selten weit zurück, und es werden regelmäßig Fragen zur Legitimität der Operationen und zu denjenigen gestellt, die sie erleichtern. In Dänemark hat die Situation inzwischen ihren Siedepunkt erreicht, und eine große Anwaltskanzlei ist dem Zorn der Behörden ausgesetzt.

Njord Law und seine Copyright Troll Partner

Während "Copyright Trolling" häufig verwendet wird, um ein Unternehmen zu beschreiben, das mutmaßliche Piraten massenhaft angreift, um Barausgleiche zu erhalten, wird der Begriff möglicherweise am genauesten auf diejenigen Unternehmen angewendet, die die Zahlung für Inhalte beantragen, an denen sie keine Rechte haben. In Dänemark kann dies perfekt auf die Partnerschaften zwischen Copyright Management Services (CMS), MIRCOM und der bekannten Anwaltskanzlei Njord Law angewendet werden.

Das ehemalige Paar hat Verbindungen zum in Deutschland ansässigen BitTorrent-Tracking-Unternehmen MaverickEye und zur berüchtigten internationalen Trolling-Operation Guardaley. Sie beauftragten Njord Law mit der Ausübung ihrer juristischen Tätigkeit in Dänemark, jedoch mit einer wesentlichen Lücke: Keines der Unternehmen besitzt die Urheberrechte an den Werken, die sie durchsetzen möchten. Infolgedessen wurden ab dem vergangenen April Hunderte von Fällen außergerichtlich geworfen.

Natürlich ist die Klage vor Gericht das letzte Mittel für Copyright-Trolle, die es vorziehen, stattdessen einfache Barzahlungen von mutmaßlichen Piraten zu erhalten. In Dänemark ist die Situation nicht anders, und infolgedessen haben sich Tausende von Menschen außergerichtlich geeinigt und sich von jeweils rund 7.500 Kronen (rund 1.200 US-Dollar) getrennt, um potenzielle Klagen verschwinden zu lassen. Diese Strategie kommt jetzt nach Hause, um sich niederzulassen.

Njord Law und Partner wegen Betrugs angeklagt

Angesichts des zunehmenden Drucks aufgrund der Zahl der außergerichtlichen Fälle gab es im vergangenen Dezember Anzeichen dafür, dass die dänischen Behörden ein großes Interesse an dem das Land erfassenden Urheberrechtskontrollsystem zeigten. Dies wurde nun durch einen Bericht von Berlingske ( Paywall ) bestätigt, aus dem hervorgeht, dass Njord Law und der Partneranwalt Jeppe Brogaard Clausen von den Behörden wegen schwerer Betrugsdelikte angeklagt wurden.

Ironischerweise wird die Strafverfolgung von Clausen und seiner Firma von der Staatsanwaltschaft für schwere Wirtschaftskriminalität (SØIK) durchgeführt, der gleichen Stelle, die aktiv Fälle gegen BitTorrent-Tracker-Betreiber im Land verfolgt.

Laut der von Berlingske geprüften SØIK-Anklage werden Clausen und Njord Law (als juristische Person hinter seiner Arbeit) wegen schwerer Betrugsdelikte in Höhe von insgesamt 7,5 Millionen Kronen (1,22 Millionen US-Dollar) im Zusammenhang mit ihrer im Auftrag von CMS durchgeführten Arbeit angeklagt und MIRCOM.

Es wird behauptet, dass Clausen zwischen April 2017 und Dezember 2020 „für sich oder andere einen ungerechtfertigten Gewinn erzielt hat“, indem er in Fällen, die gegen eine Stichprobe von 1.000 Bürgern verfolgt wurden, „einen Fehler verursacht, bestätigt oder ausgenutzt hat“. Ihnen wurde mitgeteilt, dass sie verpflichtet sind, CMS (UK) und MIRCOM (Zypern) wegen Urheberrechtsverletzung Barabrechnungen zu leisten. Die Behörden sagen, dass diese Forderungen betrügerisch waren.

Es wird weiter behauptet, dass die geforderten Gerichtsgebühren viel höher waren als die tatsächlich gezahlten, während den Menschen auch juristische Arbeiten in Rechnung gestellt wurden, die nicht mit ihren spezifischen Fällen zusammenhängen. Die Anklage ist Berichten zufolge so schwerwiegend, dass die Angeklagten zu einer Freiheitsstrafe von bis zu acht Jahren verurteilt werden könnten.

Njord Law lehnt die Anklage ab

Vorhersehbar sieht Njord Law die Dinge anders. Der geschäftsführende Gesellschafter von Njord Law, Lars Lokdam, beschreibt die Anschuldigungen als „übertrieben und weit entfernt“ und sagt, er sei „absolut sicher“, dass sein Unternehmen nichts falsch gemacht hat. Während dies zu gegebener Zeit von den Gerichten festgelegt wird, sind noch mindestens 3.000 zusätzliche und ähnliche Klagen gegen mutmaßliche Piraten anhängig.

Die große Frage ist nun, ob die Untersuchung des Njord-Gesetzes auch die Architekten der zugrunde liegenden Copyright-Trolling-Operation – MICROM, CMS und ihre internationalen Geschäftspartner – umfassen wird. MIRCOM wurde kürzlich in einem EU-Rechtsgutachten als klassisches Copyright-Troll-Outfit eingestuft, mit der Empfehlung, dass Unternehmen wie dieses keinen Zugang zu Internet-Abonnenteninformationen erhalten sollten.

via Torrentfreak • CC BY-NC 3.0 license

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.