Cloudflare weist die Bedenken von MPA und RIAA in Bezug auf Piraterie zurück

Cloudflare weist die Bedenken von MPA und RIAA in Bezug auf Piraterie zurück

Cloudflare ist frustriert über die anhaltende Kritik von Gruppen der Unterhaltungsindustrie, die das Unternehmen beschuldigen, Piratenseiten zu unterstützen. In einem Brief an die US-Regierung weist der CDN-Anbieter diese Behauptungen erneut zurück und betont, dass er nicht verpflichtet ist, potenziell verletzende Websites zu schließen.

Anfang dieses Monats haben mehrere Urheberrechtsgruppen ihre jährlichen „Notorious Markets“ -Beschwerden an den US-Handelsbeauftragten (USTR) gerichtet.

Mit den Empfehlungen sollen bekannte Websites, Apps und Dienste für Produktpiraterie aufgerufen werden, aber auch Cloudflare wird häufig erwähnt.

Der amerikanische CDN-Anbieter kann nicht offiziell gelistet werden, da es sich nicht um ein ausländisches Unternehmen handelt. Die Rechteinhaber haben jedoch die Gelegenheit genutzt, um darauf hinzuweisen, dass der CDN-Dienst die Raubkopien von Websites bei ihren rechtsverletzenden Aktivitäten unterstützt.

Die MPA und die RIAA haben beispielsweise geschrieben, dass Cloudflare die Durchsetzungsbemühungen vereitelt, indem es Piraten-Websites hilft, ihre Hosting-Standorte zu „verstecken“. Darüber hinaus wies die mit Hollywood verbundene Digital Citizens Alliance (DCA) darauf hin, dass das Unternehmen Raubkopien bei der Verbreitung von Malware unterstützt.

Diese Woche hat Cloudflare auf diese Anschuldigungen reagiert. In einer Widerlegung an den Direktor für Innovation und geistiges Eigentum der USTR schreibt General Counsel Doug Kramer, dass diese Berichte keine genaue Darstellung der Geschäftstätigkeit des Unternehmens darstellen.

"Meine Kollegen und ich waren frustriert, dass wir weiterhin falsche Darstellungen unseres Geschäfts und Bemühungen, unsere Dienstleistungen zu missbrauchen, gefunden haben", schreibt Kramer.

„Wir fühlen uns erneut aufgefordert zu klären, dass Cloudflare die Websites, auf die verwiesen wird, nicht hostet, keine Websites blockieren kann und keine Unternehmen versteckt, die illegale Inhalte hosten – alles Fakten, die den Branchengruppen aufgrund unserer laufenden Zusammenarbeit bekannt sind . "

Kramer weist darauf hin, dass die Urheberrechtsinhaber frühere Beschwerden, die Cloudflare zuvor widerlegt hatte, "aufgreifen". In der Tat werden einige Teile der eigenen Antwort des CDN-Anbieters aufgearbeitet, aber es gibt auch einige neue Höhepunkte.

Zum Beispiel konzentriert sich der neueste Bericht der USTR speziell auf Malware-Probleme. Laut Cloudflare zielen die Dienste speziell darauf ab, solche Bedrohungen abzumildern.

„Unser System nutzt die gesammelten Informationen aus allen Eigenschaften unseres Netzwerks, um unsere Webanwendungs-Firewall zu unterstützen und sofort zu aktualisieren. Diese kann Malware am Rande blockieren und verhindern, dass sie den Ursprungsserver einer Site erreicht. Dies schützt die vielen Inhaltsersteller, die unsere Dienste für ihre Websites nutzen, sowie die Benutzer ihrer Websites vor Malware “, schreibt Kramer.

Laut Cloudflare ist die Einreichung des DCA, die einen Bericht der Gruppe aus dem Jahr 2016 enthielt, veraltet und ungenau. Einige der genannten Domains sind beispielsweise keine Cloudflare-Kunden mehr. Darüber hinaus hat der DCA niemals Malware-Beschwerden an den CDN-Dienst gesendet.

Cloudflare hat sich nach seinem Malware-Bericht zuvor an den DCA gewandt, aber diese Bemühungen erwiesen sich nach Angaben des Unternehmens als erfolglos.

„Trotz unserer wiederholten Versuche, entweder zusätzliche Informationen zu erhalten
telefonisch oder per E-Mail stornierte DCA mindestens drei geplante Anrufe und lehnte es ab, bestimmte Informationen bereitzustellen, die es uns ermöglicht hätten, das Vorhandensein der Malware zu überprüfen und Benutzer vor böswilligen Online-Aktivitäten zu schützen “, erläutert Kramer.

Abgesehen von Malware sind die Behauptungen, dass Cloudflare Raubkopien hilft, ihre Hosting-Standorte zu "verbergen", ebenfalls nicht ganz zutreffend.

Kramer weist darauf hin, dass das Unternehmen ein „Trusted Reporter“ -Programm hat, das Beschwerdeführer, einschließlich der RIAA, häufig nutzen. Mit diesem Programm können Rechteinhaber auf einfache Weise die tatsächlichen Hosting-Standorte von Cloudflare-Kunden abrufen, die weitverbreitete Urheberrechtsverletzungen begehen.

Obwohl Cloudflare zugibt, dass nicht alle schlechten Akteure online aufgehalten werden können, wird es weiterhin mit der RIAA, der MPA und anderen zusammenarbeiten, um ihnen alle Informationen zu liefern, die sie für ihre Durchsetzungsbemühungen benötigen.

Nichts davon ist jedoch neu. Jahr für Jahr kommen die gleichen Klagen herein und Cloudflare schlägt vor, dass Urheberrechtsinhaber tatsächlich nach etwas anderem suchen. Sie möchten, dass das Unternehmen Konten von verdächtigen Raubkopien löscht. Der CDN-Anbieter hat jedoch nicht die Absicht, dies zu tun.

"Ihre Eingaben an den Notorious Markets-Prozess scheinen Cloudflare unter Druck zu setzen, Anstrengungen zu unternehmen, um verletzende Websites für sie zu identifizieren und zu schließen, aber dazu sind wir nicht verpflichtet", sagt Kramer.

Während es technisch möglich wäre, müsste das Unternehmen erhebliche Ressourcen für die Aufgabe bereitstellen. Diese Ressourcen werden derzeit benötigt, um das primäre Ziel zu verfolgen, nämlich die Sicherheit des Internets und den Schutz der Benutzer vor Malware und anderen Risiken.

Es ist klar, dass Cloudflare ohne richterliche Anordnung keine Maßnahmen gegen Kunden ergreifen möchte. Während es gelegentlich von dieser Haltung abgewichen ist, indem es Daily Stormer und 8Chan rausgeschmissen hat , befinden sich Piratenseiten auf einer anderen Ebene.

Eine Kopie des Schreibens, das Doug Kramer, General Counsel von Cloudflare, an den Direktor für Innovation und geistiges Eigentum der USTR, Jacob Ewerdt, sandte, ist hier verfügbar (pdf).

via Torrentfreak • CC BY-NC 3.0 license

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.