Das Leck von John Boltons umstrittenem Buch löst "unaufhaltsame" Piraterie-Raserei aus

Das Leck von John Boltons umstrittenem Buch löst "unaufhaltsame" Piraterie-Raserei aus

Zuhause > Piraterie >

Der frühere nationale Sicherheitsberater John Bolton wird später in dieser Woche seine kontroversen Memoiren veröffentlichen, die jedoch bereits auf verschiedenen Piraten-Websites verbreitet werden. Die Lecks traten kurz nachdem die USA das Buch nicht von den Gerichten verboten hatten, auf. Die Verleger Simon und Schuster sind mit dieser Entscheidung zufrieden, haben aber jetzt alle Hände voll zu tun, um Anfragen zum Entfernen von Zehntausenden von Menschen daran zu hindern, illegal darauf zuzugreifen.

Es braucht nicht viel, bis eine Trump-bezogene Geschichte in den Medien weit verbreitet ist.

Da sein ehemaliger Nationaler Sicherheitsberater jedoch ein Buch veröffentlichen wird, das auf seine Zeit im Weißen Haus zurückblickt, ist das Interesse auf ein neues Niveau gestiegen.

Genau dies geschah in den letzten Tagen, als die Medien damit begannen, Teile von "The Room Where It Happened" zu veröffentlichen. Boltons Buch wird morgen offiziell veröffentlicht, dominiert aber bereits die Nachrichten.

USA versuchen, die Verbreitung zu stoppen

Präsident Trump und die US-Regierung sind mit der Arbeit nicht zufrieden und behaupten, sie sei "voller Verschlusssachen". Das Buch wurde von der US-Regierung nicht genehmigt, da Bolton den Überprüfungsprozess verlassen hat. Infolgedessen ging die Regierung vor Gericht, um die Veröffentlichung zu verzögern, bis sie ordnungsgemäß überprüft werden konnte.

Am Samstag, dem District Court US Royce Lamberth verweigert eine einstweilige ( pdf ). Während er zustimmte, dass Bolton "mit der nationalen Sicherheit spielte" und "sein Land Schaden zufügte", würden alle Einschränkungen zu spät kommen.

Richter Lamberth wies darauf hin, dass das Buch bereits weit verbreitet in der Presse verbreitet worden sei und mit Hilfe des Internets sogar eine Handvoll Exemplare die Vertraulichkeit zerstören könnten.

„Eine einzelne engagierte Person mit einem Buch in der Hand könnte den Inhalt weit und breit von seinem örtlichen Café veröffentlichen. Mit Hunderttausenden von Exemplaren auf der ganzen Welt – viele davon in Nachrichtenredaktionen – ist der Schaden angerichtet. Es gibt keine Wiederherstellung des Status quo “, heißt es in der Bestellung.

Die Bestellung schien fast eine Prophezeiung zu sein, als Raubkopien bald nach Erscheinen online erschienen. Mithilfe von sozialen Medien wurden Kopien des Buches über Dropbox, Google Drive sowie klassische Piratenportale wie LibGen und The Pirate Bay geteilt.

Dies löste Zehntausende von Downloads aus, wenn nicht sogar mehr, wobei die Leute Kopien öffentlich in der Öffentlichkeit weitergaben. Aufgrund des großen Interesses stehen zwei Exemplare von "The Room Where It Happened" nun ganz oben auf der Liste der am häufigsten heruntergeladenen Bücher über The Pirate Bay.

Die Leak-Publishing-Gruppe 'Distributed Denial of Secrets' war eine der ersten, die sich auf die Veröffentlichung stürzte. Um das weit verbreitete Interesse zu verdeutlichen, hatte der Server der Site Probleme, das 37-MB-Buch zu bedienen, und wäre fast zum Erliegen gekommen. Stattdessen empfiehlt die Gruppe jetzt, stattdessen die Torrent-Version zu verwenden.

Diese Raubkopien stellen ein weiteres Problem für den Verlag dar. Nachdem Simon und Schuster die Forderung der US-Regierung, die Verbreitung einzustellen, abgewehrt haben, versuchen sie nun, die Menschen daran zu hindern, nicht autorisierte Exemplare des Buches zu verteilen.

Publisher versucht, die Verbreitung von Piraten zu stoppen

Kurz nachdem die ersten Lecks aufgetaucht waren, wurden Mitteilungen von ViacomCBS, dem Eigentümer von Simon & Schuster, eingereicht. Das Unternehmen hat Twitter erfolgreich gebeten , Tweets zu entfernen, darunter ein beliebtes, das von Distributed Denial of Secrets veröffentlicht wurde. Darüber hinaus wurden Deaktivierungsbenachrichtigungen auch an andere Dienste gesendet, einschließlich Google Drive .

Während der Verlag möglicherweise in der Lage ist, einige Tweets und Kopien des Raubkopienbuchs zu entfernen, ist es unmöglich, die Verbreitung zu stoppen. Um aus dem Befehl von Richter Lamberth zu zitieren; "Im Internetzeitalter könnte sogar eine Handvoll im Umlauf befindlicher Exemplare die Vertraulichkeit unwiderruflich zerstören."

Die ganze Folge zeigt mit gerichtlicher Bestätigung, dass es fast unmöglich ist, etwas im Internet zu zensieren. Wir haben dies immer wieder gesehen. Letzte Woche blühten beispielsweise Raubkopien von Gone With the Wind und Fawlty Towers auf Piratenseiten auf, nachdem offizielle Verlage sie abgeschafft hatten.

Hier kommt auch die wahre Kraft von BitTorrent zum Tragen. Da zentrale Server entweder unter hoher Last zusammenbrechen oder von Deaktivierungsanforderungen betroffen sind, werden die Torrents weiter ausgeführt. Nicht einmal ein Gerichtsbeschluss kann das aufhalten.

via Torrentfreak • CC BY-NC 3.0 license

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.