GTA-Modder vor Gericht: Unsere Spielkorrekturen und -verbesserungen sind Fair Use, keine Piraterie

GTA-Modder vor Gericht: Unsere Spielkorrekturen und -verbesserungen sind Fair Use, keine Piraterie

gta

Anfang dieses Jahres hat eine Gruppe von Programmierern und Grand Theft Auto-Enthusiasten 're3' und 'reVC' veröffentlicht, zwei Reverse-Engineering-Modifikationen für GTA 3 und Vice City.

Die Projekte ermöglichten es den Fans, diese veralteten Spiele mit erheblichen Verbesserungen zu genießen und waren bei den Fans ein Hit.

Take-Two und Rockstar Games machten jedoch eine Ausnahme und antworteten mit einem DMCA-Takedown, der bei Github eingereicht wurde, um die Repositorys zu entfernen. Das Team feuerte unter Verwendung des DMCA-Gegennotizsystems zurück und 're3' und 'reVC' wurden wiederhergestellt .

Anfang September reichte Take-Two eine Klage gegen das Team ein und argumentierte, das Ziel der Projekte sei es, Raubkopien von GTA 3 und Vice City zu erstellen und zu verteilen. Das Unternehmen forderte urheberrechtlichen Schadensersatz und behauptete, das Team habe seinen Quellcode und andere Inhalte „vorsätzlich und böswillig“ ohne Genehmigung kopiert, angepasst und verbreitet.

Take-Two forderte außerdem Schadensersatz wegen angeblicher Falschdarstellungen in den DMCA-Gegenanzeigen der Beklagten.

Das Team hinter 're3' und 'reVC' kämpft zurück

Über ihre Anwälte haben Angelo Papenhoff (aap), Theo Morra, Eray Orçunus und Adrian Graber nun auf die Beschwerde reagiert. Sie gehen auf jeden der Vorwürfe des Klägers ein, bestreiten sie weitgehend, geben jedoch in einigen Fällen unzureichende Kenntnisse an, um eine Antwort zu bilden.

Im Großen und Ganzen bestehen sie jedoch darauf, dass sie keine Urheberrechtsverletzung begangen haben, was sie in einer Auswahlliste von bejahenden Einwänden erweitern, dh Einreden, die auf anderen Tatsachen als denjenigen basieren, die die Behauptung des Klägers stützen.

Affirmative Defense – Fair Use

Die Angeklagten behaupten von vornherein, dass alles, was sie im Zusammenhang mit ihren GTA 3- und Vice City-Projekten getan haben, durch das Urheberrechtsgesetz durch faire Verwendung geschützt war. Wenn urheberrechtlich geschütztes Material kopiert wurde, wurde dies vorgenommen, um die Interoperabilität der Software zu ermöglichen und Fehler in den Originaltiteln zu beheben.

Infolgedessen stellt jedes angebliche „Reverse Engineering“ des Originalcodes eine transformative Verwendung dieses Inhalts dar, dh es fügte etwas Neues hinzu, mit einem weiteren Zweck oder einem anderen Charakter, und ersetzte nicht die ursprüngliche Verwendung des Werks.

Soweit das Kopieren von urheberrechtlich geschütztem Material stattfand, war dies erforderlich, um die Interoperabilität der Software zu gewährleisten, und wurde auf das minimal erforderliche Maß beschränkt.

Die Antwort weist ferner darauf hin, dass die ursprünglichen Spiele vor über 15 Jahren veröffentlicht wurden und der Kläger die Veröffentlichung von Patches und Bugfixes mehrere Jahre vor den angeblichen Handlungen der Beklagten eingestellt hat.

Eine weitere wichtige Tatsache, die in der Antwort auf die Beschwerde hervorgehoben wird, ist, dass die Änderungen der Beklagten für sich genommen nutzlos sind. Tatsächlich konnte jeder, der 're3' und 'reVC' nutzen wollte, dies nicht tun, ohne bereits Kopien von GTA 3 und Vice City zu besitzen, Spiele, die Take-Two nicht mehr zum Kauf in seinen Online-Shops anbietet.

Dies führt zu der Frage, ob das angebliche Verhalten der Beklagten den Markt für diese Spiele beeinflusst hat und wenn ja, in welcher Weise. Laut der Antwort hatten die Mods keinen Einfluss auf den Markt, aber in dem Maße, in dem sie es taten, wäre jede Verschiebung positiv gewesen, da die Leute die Spiele kaufen mussten, um die Mods zu verwenden.

„Jede Beschwerde über das Kopieren von urheberrechtlich geschütztem Material, wenn überhaupt, erfolgte nicht zu Gewinn- oder kommerziellen Zwecken. Die Doktrin der fairen Nutzung verbietet den vom Kläger beantragten Rechtsbehelf“, heißt es in der Antwort.

Der Kläger hat tatsächlich zu Spielmodifikationen ermutigt

Obwohl Take-Two nun die Macher von 're3' und 'reVC' aggressiv verklagt, hat Take-Two zuvor Dritten erlaubt, Mods seiner Software (einschließlich für GTA 3 und Vice City) ohne nachteilige Maßnahmen zu entwickeln. Das ist laut der Antwort, die besagt, dass Take-Two (oder seine „Tochtergesellschaften oder Vorgängerinteressen“) Mods „präsentiert“ und sogar Teile seiner Software für das Multi Theft Auto (MTA) -Mod-Projekt veröffentlicht haben.

„Diese unterstützten, geförderten oder erlaubten ‚Mod‘-Projekte erforderten nach bestem Wissen und Gewissen das Reverse Engineering von Software, so wie es die Beklagten angeblich unternommen haben. Nach bestem Wissen und Gewissen hatten die Beklagten eine stillschweigende Lizenz, alle beanstandeten Handlungen vorzunehmen, oder der Kläger hat das Urheberrecht aufgegeben“, heißt es in der Antwort.

Extraterritoriale Anwendung des US-Rechts

In der Klage von Take-Two wird behauptet, dass Angelo Papenhoff in Deutschland wohnhaft sei, und die Antwort gibt dies zu. Die Behauptung, Theo Morra sei eine in Neuseeland ansässige Person, wird jedoch bestritten. Ebenso wird bestritten, dass Eray Orçunus in der Türkei und Adrian Graber in Deutschland ansässig sind.

Während diese Faktoren in der dritten bejahenden Verteidigung der Beklagten (der extraterritorialen Anwendung des US-Rechts) nicht ausdrücklich erwähnt werden, wird in der Klage geltend gemacht, dass das Kopieren von urheberrechtlich geschütztem Material außerhalb der Vereinigten Staaten erfolgt sei. Dem US-Urheberrecht mangele es daher an Reichweite, sagen die Angeklagten.

„Der United States Copyright Act sollte nicht außerhalb der Vereinigten Staaten und ihrer Territorien angewendet werden. Soweit der Kläger versucht, die Anwendung des US-amerikanischen Urheberrechtsgesetzes auf Aktivitäten außerhalb der Vereinigten Staaten auszudehnen, sollten seine Ansprüche ausgeschlossen werden“, so die Antwort.

„Fehlerbehebungen und Verbesserungen“ kommen zu einem schlechten Zeitpunkt für Take-Two

Seit Monaten wird spekuliert, dass der wahre Grund für Take-Twos rechtliche Schritte gegen die 're3'- und 'reVC'-Entwickler darin besteht, dass sie planten, verbesserte Versionen ihrer alten Spiele offiziell zu veröffentlichen. Letztere Komponente wurde mit der Veröffentlichung von Grand Theft Auto: The Trilogy bestätigt, das remasterte Versionen von GTA III, GTA Vice City und GTA San Andreas enthält.

Leider war das eine Katastrophe. Wie Eurogamer berichtet , war die Definitive Edition aufgrund von Softwareproblemen nicht spielbar und steht erst jetzt nach drei Tagen Ausfallzeit wieder zum Kauf zur Verfügung. Erstattungsanträge wurden in dicken kommen und schnell und der Titel wurde Kritik bombardiert zu einer Gesamtnote von 0,5 auf Metacritic nach unten.

Die Antwort auf die Beschwerde von Take-Two finden Sie hier (pdf)

via Torrentfreak • CC BY-NC 3.0 license

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.