Sport-Streaming-Site Rojadirecta verliert Berufung gegen dänischen Site-Blocking-Fall

Sport-Streaming-Site Rojadirecta verliert Berufung gegen dänischen Site-Blocking-Fall

Zuhause > Anti-Piraterie > Site Blocking >

Die berühmte Sport-Streaming-Site Rojadirecta hat ihre Anziehungskraft gegen eine dänische einstweilige Verfügung verloren. Das Gericht bestätigte die Entscheidung eines niedrigeren Gerichts zugunsten der spanischen Fußballliga 'La Liga' und der Anti-Piraterie-Gruppe Rights Alliance. Die einstweilige Verfügung erfordert, dass der lokale ISP Telenor verhindert, dass Benutzer auf die Stream-Linking-Site zugreifen.

Rojadirecta ist eine der ältesten und beliebtesten Link- Sites für Sport-Streaming-Events.

Die Website, die von der Firma Puerto 80 Projects betrieben wird, besteht seit über einem Jahrzehnt und hat ein beträchtliches Publikum. Gleichzeitig konnten rechtliche Probleme jedoch nicht vermieden werden.

Inhaber von Urheberrechten haben Rojadirecta wiederholt beschuldigt, die Piraterie durch Verknüpfung mit nicht autorisierten Sendungen zu erleichtern. Dies hat die Website mehr als einmal vor Gericht gebracht. Während die meisten Websites keinen Kampf führen, tut es Rojadirecta.

Dieser Kampfgeist hat sich in der Vergangenheit ausgezahlt. Unter anderem gelang es Rojadirecta , seinen Domainnamen von der US-Regierung zurückzubekommen, nachdem er vom Justizministerium beschlagnahmt worden war . In den letzten Jahren gab es jedoch auch Rückschläge.

Site-Blocking-Anweisung

Im vergangenen Jahr erhielt die dänische Anti-Piraterie-Gruppe Rights Alliance zusammen mit der spanischen Fußballliga "La Liga" eine einstweilige Verfügung gegen Rojadirecta . Obwohl die Website nicht direkt verklagt wurde, hat sie in den Fall eingegriffen, was zunächst fehlgeschlagen ist. Das Gericht befahl dem ISP Telenor, den Zugang zur Sport-Streaming-Site zu sperren.

Rojadirecta gab jedoch nicht auf und legte Berufung gegen die Entscheidung ein. Das Unternehmen wies unter anderem darauf hin, dass die Website Links zu legal verfügbaren Streams enthält. Es wurde auch gezeigt, dass Benutzer ein Kästchen ankreuzen müssen, um anzuzeigen, dass übermittelte Streams keine Urheberrechte verletzen.

Trotz dieser Verteidigung bestätigte das Berufungsgericht die Entscheidung des Untergerichts. Laut der Berufungsentscheidung ist es wahrscheinlich, dass Rojadirecta die Rechte der spanischen Fußballliga verletzt. Daher ist eine einstweilige Verfügung, die Telenor zur Sperrung der Website verpflichtet, gerechtfertigt.

Sperrung nach EU-Recht zulässig

In seiner Anordnung zitiert der Gerichtshof die Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofs, einschließlich des Falles Filmspeler, in der festgestellt wurde, dass Links zu Raubkopien als "Mitteilung an die Öffentlichkeit" angesehen werden.

La Liga ist mit dem Ergebnis zufrieden. Melcior Soler, der audiovisuelle Direktor der Liga, sagt, dass die Organisation weiterhin gegen Piraterie auf der ganzen Welt vorgehen wird.

„Diese Leistung ermutigt uns, weiterzumachen, und bekräftigt unsere Position, dass Piraterie nicht nur für LaLiga, sondern für den gesamten Fußball eine Geißel ist. LaLiga wird weiterhin in Technologie investieren, um die Piraterie zu bekämpfen und die audiovisuellen Rechte von LaLiga und seinen Clubs zu verteidigen “, sagt Soler.

Andere ISPs folgen der Sperrreihenfolge

In Dänemark haben ISPs eine freiwillige Vereinbarung unterzeichnet, um Sperrverfügungen gegen konkurrierende ISPs zu befolgen. Dies bedeutet, dass neben Telenor auch andere große Anbieter Rojadirecta blockieren werden.

Die Danish Rights Alliance sieht in der Berufungsentscheidung einen wichtigen Sieg. Laut Regisseurin Maria Fredenslund können Rechteinhaber von Live-Sport- und TV-Inhalten auch Sperrverfügungen beantragen.

„Praktisch bedeutet dies, dass es jetzt Zugang zu Blockdiensten gibt, die illegales Fernsehen und Live-Sport anbieten. Dies ist eine äußerst wichtige Entwicklung, insbesondere für Rundfunkveranstalter, die mit hohen Kosten für die exklusiven Rechte an Sportinhalten zahlen “, sagt sie.

Fredenslund sagt TorrentFreak, dass Blockaden gegen andere Websites, die Live-Inhalte anbieten, in Betracht gezogen werden, aber es gibt noch keine konkreten Pläne.

Rojadirecta ist vom Ergebnis enttäuscht. Es ist jedoch kein großer Rückschlag für die Website. Das dänische Publikum der Site ist relativ klein und die Site wird weiterhin in Ländern betrieben, in denen sie weiterhin frei zugänglich ist.

via Torrentfreak • CC BY-NC 3.0 license

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.