Cloudflare soll Piratenmusik-Site nach dem Universal Music Lawsuit

Cloudflare soll Piratenmusik-Site nach dem Universal Music Lawsuit

blockieren

Wolkenfackel Das CDN-Unternehmen Cloudflare hat sich zu einem der nützlichsten und wichtigsten Unternehmen im Internet entwickelt und Millionen von Websites bedient, die wiederum unzählige Millionen eigene Benutzer bedienen.

Eines der Hauptziele von Cloudflare ist es, als neutraler Vermittler angesehen zu werden, aber dieser Status wird von Elementen der Unterhaltungsindustrie aufgehoben. Das Problem ist, dass einige der Cloudflare-Kunden Piratenseiten sind. Als Dienstleister besteht Cloudflare jedoch darauf, dass die Weitergabe von Beschwerden ausreichen sollte.

Die Musik- und Filmindustrie möchte andererseits, dass Cloudflare entweder aufhört, mit „schlechten Spielern“ Geschäfte zu machen, oder mehr Verantwortung für ihre Handlungen übernimmt.

Cloudflare wird keine Kompromisse eingehen, daher wurden rechtliche Schritte eingeleitet

Cloudflare ist in mehreren Rechtsstreitigkeiten auf der ganzen Welt verwickelt, nicht wegen seiner eigenen Handlungen an sich, sondern wegen der Handlungen einiger seiner Kunden. In Deutschland hat es gerade eine sehr interessante Entwicklung gegeben, die weitreichende Konsequenzen für die Geschäftstätigkeit von Cloudflare haben könnte.

Bereits im Februar wurde den in Deutschland ansässigen Besuchern der Piratenmusik-Website und des Cloudflare-Kunden DDL-Music.to von Cloudflare ein seltener "Fehler 451" zugestellt, was bedeutet, dass die Website aus rechtlichen Gründen nicht mehr zugänglich war. Zu diesem Zeitpunkt waren noch keine weiteren Informationen veröffentlicht worden, aber im Laufe der Tage ergab sich ein klareres Bild.

Beschwerde eingereicht von Universal Music GmbH

Anfang Juni 2019 sandte die Universal Music GmbH (Deutschland) eine Beschwerde wegen Urheberrechtsverletzung an Cloudflare, nachdem sie auf DDL-Music Links zu Titeln der deutschen Sängerin Sarah Connor gefunden hatte. Die Dateien selbst wurden nicht von DDL-Music gehostet, sondern konnten auf einer Hosting-Site eines Drittanbieters gefunden werden. Universal hat Cloudflare gebeten, die Tracks innerhalb von 24 Stunden unzugänglich zu machen, aber Cloudflare hat die Anforderungen nicht sofort erfüllt.

In einer anschließenden Antwort auf Universal bestritt Cloudflare, für die Aktivitäten von DDL-Music verantwortlich zu sein. Es wurde vorgeschlagen, dass das Label DDL-Music direkt konfrontiert und eine E-Mail-Adresse sowie Details des Hosting-Anbieters der Website zu Kontaktzwecken übergibt.

Was in der Zwischenzeit passiert ist, ist nicht klar, aber im Dezember 2019 fand eine Anhörung vor dem Kölner Bezirksgericht statt, bei der das Gericht feststellte, dass Cloudflare für Urheberrechtsverletzungen von DDL-Music haftbar gemacht werden könnte, wenn das CDN-Unternehmen dies nicht tut Aktion.

Am 30. Januar 2020 erließ das Kölner Bezirksgericht eine einstweilige Verfügung gegen Cloudflare und wies darauf hin, dass eine Geldstrafe von bis zu 250.000 Euro verhängt werden könnte, falls der Zugang zu den betreffenden universellen Inhalten weiterhin erleichtert werden sollte. 270.000 USD) oder alternativ könnte der Geschäftsführer von Cloudflare bis zu sechs Monate im Gefängnis sitzen.

Vorläufige einstweilige Verfügung dauerhaft gemacht

Nach einer Stellungnahme des deutschen Musikkonzerns BVMI vom späten Donnerstag hat das Oberlandesgericht Köln nun das Urteil des Kölner Amtsgerichts bestätigt. Dies bedeutet, dass Cloudflare den Zugriff auf die Raubkopien blockieren muss, die auf der Website von DDL-Music angeboten werden. Obwohl Cloudflare diese spezielle Reihenfolge nicht einhalten kann (DDL-Music wurde vor einiger Zeit verschoben), gilt das Prinzip. Zumindest in Deutschland kann Cloudflare für die Verstöße seiner Nutzer haftbar gemacht werden.

„Cloudflare bietet ein sogenanntes CDN (Content Delivery Network) an, das von strukturell urheberrechtsverletzenden Websites missbraucht wird, um einer rechtlichen Verfolgung durch Anonymisierung zu entgehen. Das Oberlandesgericht Köln hat dem nun ein Ende gesetzt: Es hat Cloudflare verpflichtet, Kundeninhalte, die ihm von Rechteinhabern gemeldet wurden, zu blockieren oder auf andere Weise die gesamte Website des Kunden zu blockieren “, heißt es in der Erklärung des BVMI.

Entscheidung von der Musikindustrie als Instrument zur Bekämpfung der Piraterie begrüßt

Laut BVMI ist die Entscheidung des Gerichts besonders bemerkenswert, da es das erste Mal ist, dass ein höheres Regionalgericht eine einstweilige Verfügung gegen einen „Anonymisierungsdienst“ bestätigt hat, der die Identität der von Piratenstandorten betriebenen Server verbirgt. Diese Entscheidung wird dies in Zukunft schwieriger machen, sagt die Gruppe.

„Die Entscheidung des Kölner Oberlandesgerichts stärkt die Position der Rechteinhaber in einem wichtigen Bereich und ist ein klares Signal: Ein Dienst, der anderen hilft, sich durch Anonymisierung der Strafverfolgung zu entziehen, ist ebenfalls illegal“, kommentiert BVMI-Chef Dr. Florian Drücke.

"Die Entscheidung ist ein weiterer Erfolg für unsere Branche gegen Angebote im Internet, die Kreativen und ihren Partnern erheblichen Schaden zufügen und deren Geschäftsmodelle darauf beruhen, mit Inhalten von Drittanbietern beträchtliche Einnahmen zu erzielen, ohne Lizenzen für diese Inhalte zu erwerben."

René Houareau, Geschäftsführer für Recht und Politik beim BVMI, sagt, die Bedeutung der Entscheidung sei nicht zu unterschätzen.

"Nach und nach nähern wir uns dem modernen Verständnis der Verantwortung aller Akteure im Internet – insbesondere durch ehrgeizige Gerichtsentscheidungen wie diese", sagt Houareau.

„Ein Anonymisierungsdienst erlaubt Dritten möglicherweise nicht, illegale Angebote zu verbreiten, während die Identität der Server von Websites, die gegen die Struktur verstoßen, verschleiert wird. Mit anderen Worten, Ausreden gelten in solchen Fällen nicht mehr. Die Dienste müssen immer mehr erkennen, dass einige Rauchschutzgitter nicht mehr funktionieren. “

Die Entwicklungen in Deutschland folgen einem ähnlichen Gerichtsurteil in Italien , das auch gegen Cloudflare gerichtet war. Nach einer Beschwerde der TV-Plattform Sky Italy und der italienischen Top-Fußballliga Serie A muss Cloudflare nun die Domainnamen und IP-Adressen eines Piraten-IPTV-Dienstes blockieren. In dieser Angelegenheit argumentierte Cloudflare, dass es lediglich Verkehr weiterleitet, aber das Gericht war nicht überzeugt.

via Torrentfreak • CC BY-NC 3.0 license

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.