Null Online-Piraten im Jahr 2019 strafrechtlich angeklagt, niedrigster Stand seit 2010, sagen schwedische Behörden

Null Online-Piraten im Jahr 2019 strafrechtlich angeklagt, niedrigster Stand seit 2010, sagen schwedische Behörden

Zum ersten Mal seit fast einem Jahrzehnt wurde 2019 in Schweden keine einzige Person wegen eines Verbrechens im Zusammenhang mit Filesharing oder Streaming angeklagt. Die Nachricht stammt von der Staatsanwaltschaft, aus der hervorgeht, dass im Laufe des Jahres nur 23 Straftaten gemeldet wurden niedrigste Zahl seit 2010.

Während es heute weltweit viele hundert Piraten-Websites und Hunderte Millionen Piraten gibt, hat Schweden viele Jahre lang eine unverhältnismäßig große Anzahl von Schlagzeilen über dieses Phänomen generiert.

Mit einer Bevölkerung, die sich mit Filesharing-Technologien und allgemeiner mangelnder Durchsetzung außerordentlich wohl gefühlt hatte, blühten Websites wie The Pirate Bay neben einer beträchtlichen Anzahl privater Torrent-Websites, sogenannten Direct Connect-Hubs und Streaming-Websites auf. Schließlich holten jedoch die Gesetzgebung und die Strafverfolgung auf und richteten sich sowohl an große als auch an kleine Websites sowie an Einzelpersonen, die von der Unterhaltungsindustrie als bedeutende Akteure angesehen wurden.

Nachdem in den letzten Jahren Dutzende von Fällen gemeldet worden waren, von denen einige Torrent- und Streaming-Site-Betreiber betrafen, andere mit DCC-Sharing befasst waren, waren die letzten Jahre seltsamerweise frei von strafrechtlichen Verfolgungen. Da sich die Mainstream-Unterhaltungsunternehmen offenbar mehr auf ISP-Blockierungsprozesse konzentrieren, fielen strafrechtliche Fälle vom Radar.

Jetzt gibt es eine offizielle Bestätigung der Behörden, dass zum ersten Mal seit 2010, als ein neues Strafgesetzbuch eingeführt wurde, während des gesamten Jahres 2019 keine einzige Person wegen einer Straftat im Zusammenhang mit Piraterie strafrechtlich angeklagt wurde.

Informationen, die SVT von der Staatsanwaltschaft erhalten hat, zeigen, dass im vergangenen Jahr nur 23 Straftaten bei den Behörden gemeldet wurden, der niedrigste Wert seit neun Jahren.

Diese Enthüllung steht in krassem Gegensatz zu der Position im Jahr 2016, als die schwedische Polizei bekannt gab, dass drei Viertel der im Land eingereichten Beschwerden über geistiges Eigentum im Zusammenhang mit dem Austausch von Dateien stehen und alle drei Tage eine neue Beschwerde bei den Behörden eingereicht wird .

Filesharing und ähnliche Fälle werden derzeit von der Nationalen Abteilung gegen organisierte Kriminalität bearbeitet. Damit ein Fall jedoch eingeleitet werden kann, muss er von Urheberrechtsinhabergruppen und ihren Vertretern verwiesen werden.

Laut Rights Alliance, der bekanntesten Anti-Piraterie-Gruppe in Schweden, sind beträchtliche Ziele jedoch kaum noch vorhanden.

„Alle illegalen schwedischen Filmdienste, ob Streaming oder Filesharing über BitTorrent, werden benachrichtigt und untersucht. Es wird natürlich immer neue geben, aber jede Größe ist bereits registriert “, sagte die Anwältin der Rights Alliance, Sara Lindbäck, gegenüber SVT.

Dies bedeutet natürlich nicht, dass Filesharing, Web-Streaming, IPTV und andere Formen der Piraterie besiegt wurden, aber es scheint die Wahrnehmung zu bestehen, dass lokale Ziele entweder geschlossen oder nach Übersee verlegt wurden und außerhalb der schwedischen Gerichtsbarkeit liegen . Es gibt auch Ermittlungen, die bereits laufen, aber noch nicht aufgeladen sind.

„Diese Art von Fall kann lange dauern, da in einem anderen Land häufig Beweise gefunden werden und Rechtshilfe erforderlich ist, um die Informationen zu erhalten“, sagt Brita Wallström, Leiterin der Polizeieinheit, die sich mit Verbrechen des geistigen Eigentums befasst.

Während das Fehlen von Strafverfolgungsmaßnahmen im Jahr 2019 möglicherweise optimistisch ist, scheint sich das Schlachtfeld gegen die Piraterie in Schweden verschoben zu haben. Raubkopien sind im Land immer noch leicht zugänglich, unabhängig davon, wer sie verwaltet oder von wo aus sie bereitgestellt werden. Infolgedessen gibt es jetzt Unternehmen, die es vorziehen, reguläre Internetnutzer in Zivilklagen zu verfolgen, anstatt die Lieferanten dieses Materials anzugreifen.

Wie letzte Woche berichtet wurde, gab es in den letzten Jahren in Schweden eine Explosion von sogenannten Copyright-Trolling-Fällen.

Ab rund vier Jahren wurden 2019 mehr als 60.000 IP-Adressen in Zivilklagen angesprochen, wobei in den letzten drei Jahren rund 144.000 IP-Adressen betroffen waren.

Während Anti-Piraterie-Gruppen und Behörden möglicherweise keine übergeordneten Piraten-Site-Betreiber mehr haben, um sie in Schweden vor Gericht zu stellen, gibt es derzeit keinen Mangel an Downloadern, die für Barabrechnungen eingesetzt werden können. Der Rest, der lieber Streaming-Plattformen und beliebte IPTV-Dienste nutzt, wird vorerst größtenteils unter dem Radar bleiben.

via Torrentfreak • CC BY-NC 3.0 license

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.