RIAA löscht YouTube-Ripper von Google mithilfe seltener Umgehungshinweise

RIAA löscht YouTube-Ripper von Google mithilfe seltener Umgehungshinweise

Die Homepages von fünf großen YouTube-Ripping-Plattformen wurden aus der Google-Suche gestrichen, als Reaktion auf relativ seltene Bekanntmachungen, in denen die Umgehungsbestimmungen der DMCA zitiert wurden. Die Beschwerden, die von Google als von der RIAA gesendet gemeldet werden, richten sich an FLVTO, 2Conv, Y2Mate und Yout.

Während die Musikpiraterie in den letzten Jahren aufgrund der Beliebtheit von Plattformen wie Spotify zurückgegangen ist, sind die großen Labels nach wie vor sehr besorgt über sogenannte Steam-Ripping-Dienste.

Auf diesen Websites können Benutzer beispielsweise eine YouTube-URL eingeben und dann Audio von dem entsprechenden Video herunterladen, meist im MP3-Format. Dies bedeutet, dass Benutzer Musik herunterladen und auf ihren eigenen Computern speichern können, ohne YouTube erneut besuchen zu müssen, um denselben Inhalt zu erhalten. Die großen Labels sagen, dies entzieht den Erstellern von Inhalten das Streamen von Einnahmen.

Die Lösung dieses Problems hat sich zu einer der höchsten Prioritäten der Branche im Kampf gegen Piraterie entwickelt. Zuvor YouTube-MP3 – die größte Ripping – Website zu der Zeit – heruntergefahren wurde von den großen Labels rechtliche Schritte folgen. Seitdem wurden Klagen gegen andere Plattformen eingereicht, aber der Kampf ist noch lange nicht vorbei und in letzter Zeit scheint eine neue Strategie eingesetzt worden zu sein.

Ende Oktober erschienen zwei DMCA-Mitteilungen in der Lumen-Datenbank, die von Google dort abgelegt wurden. Der Absender beider Mitteilungen wird als RIAA aufgeführt und handelt im Namen seiner Mitglieder, darunter Universal Music Group, Sony Music Entertainment und Warner Music Group.

Sie sind leicht unterschiedlich formuliert, zielen jedoch jeweils auf die Homepages von fünf wichtigen YouTube-Ripping-Sites ab: 2conv.com, flvto.biz, y2mate.com, yout.com und youtubeconverter.io. Beide enthalten den folgenden Hauptanspruch:

"Unseres Wissens bieten die URLs Zugriff auf einen Dienst (und / oder eine Software), der bzw. die die fortlaufende Verschlüsselung von YouTube umgeht, eine technische Schutzmaßnahme, die die Werke unserer Mitglieder auf YouTube vor unbefugtem Kopieren / Herunterladen schützt", heißt es in den Mitteilungen.

Im Gegensatz zu regulären DMCA-Deaktivierungsbenachrichtigungen, die bei Google eingereicht werden, erscheinen diese Benachrichtigungen nicht im Transparenzbericht von Google. Google hat jedoch gehandelt, indem die Homepages aller fünf Plattformen aus den Suchergebnissen entfernt wurden. Andere URLs für die Plattformen werden weiterhin angezeigt, aber ihre Homepages sind alle verschwunden.

Die Mitteilungen sind in der Lumen-Datenbank im Abschnitt zur Verhinderung von Umgehungen aufgeführt. Dies bedeutet, dass die RIAA-gekennzeichneten Beschwerden Maßnahmen von Google gemäß den Bestimmungen der DMCA zur Verhinderung von Umgehungen fordern, anstatt die Deaktivierung von URLs auf der Grundlage der Behauptung zu fordern, die sie als Verstoß gegen die Bestimmungen führen Musiktitel.

Die „technischen Maßnahmen“, die angeblich umgangen werden (wie der in den Beschwerden erwähnte „Rolling Cypher“), wurden von YouTube eingeführt, wodurch der urheberrechtlich geschützte Inhalt der Etiketten geschützt wird.

TorrentFreak hat sich gestern an die RIAA gewandt, um einen Kommentar zu erhalten und zusätzliche Informationen auf der Grundlage der Bekanntmachungen zu erhalten. Leider lehnte es die Branchengruppe ab, sich zu einem Aspekt der Beschwerden weiter zu äußern.

Trotzdem sind sich die RIAA und ihre Mitglieder der Behauptung nicht fremd, dass durch die Umgehung der "technologischen Maßnahmen" von YouTube auch sogenannte "Ripping-Sites" ihre Rechte verletzen. Zwei der in den jüngsten Bekanntmachungen genannten Websites – 2conv.com und flvto.biz – wurden 2018 von den Labels verklagt . Die ursprüngliche Beschwerde enthält den folgenden Text:

Aus der Reklamation

Diese Umgehung (zumindest in Bezug auf die Werke der Labels, wenn Benutzer sie zum Herunterladen auswählen) kann auch eine Verletzung der Rechte der Labels darstellen. Dies scheint durch Kommentare in der Rechtssache Disney vs VidAngel belegt zu sein.

In einer Stellungnahme des Berufungsgerichts für den neunten Stromkreis heißt es: „[n] keine Person soll eine technologische Maßnahme umgehen, die den Zugang zu einem [urheberrechtlich geschützten] Werk wirksam kontrolliert. Umgehung bedeutet, "ein verschlüsseltes Werk zu entschlüsseln … ohne die Autorität des Inhabers des Urheberrechts".

Dessen ungeachtet hatte der EFF zuvor argumentiert, dass Stream-Ripping-Sites per Definition nicht illegal sind, da einige Autoren, die ihre Inhalte auf Online-Plattformen hochladen, den Nutzern die Erlaubnis erteilen, ihre Werke frei herunterzuladen und zu ändern.

„Es gibt ein riesiges und wachsendes Volumen an Online-Videos, die zum kostenlosen Herunterladen und Ändern lizenziert sind oder Audiospuren enthalten, die nicht dem Urheberrecht unterliegen“, betont der EFF.

„Darüber hinaus gelten viele Audio-Extraktionen als nicht rechtsverletzend und unterliegen dem Urheberrecht. Die Bereitstellung eines Dienstes, mit dem Audiotracks für diese rechtmäßigen Zwecke extrahiert werden können, ist selbst dann rechtmäßig, wenn einige Benutzer dies verletzen. “

Die oben aufgeführten Umgehungsbekanntmachungen sind nicht nur relativ selten, sondern haben auch eine weitere interessante Eigenschaft – sie sind schwerer zu bestreiten als reguläre DMCA-Deaktivierungsbekanntmachungen.

Wie hier im vergangenen Jahr ausführlich beschrieben, teilte Google der Zielgruppe einer ähnlichen Beschwerde mit, in der die Löschung von URLs beantragt wurde: "Nach US-amerikanischem Recht gibt es kein formelles Verfahren zur Gegendarstellung, sodass wir diese URLs nicht wieder aktiviert haben."

Die beiden DMCA-Umgehungshinweise finden Sie hier 1 , 2 (pdf)

via Torrentfreak • CC BY-NC 3.0 license

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.