Das in Großbritannien ansässige CDN-Unternehmen Datacamp wegen Hosting von Piraten-IPTV-Diensten

Das in Großbritannien ansässige CDN-Unternehmen Datacamp wegen Hosting von Piraten-IPTV-Diensten

verklagt

IPTV

Ende September 2021 reichte eine Gruppe unabhängiger Filmunternehmen eine Klage gegen DataCamp ein und behauptete, das CDN-Unternehmen habe Dienstleistungen für mehrere VPN-Anbieter erbracht.

Laut dieser Beschwerde hat DataCamp die Konten dieser Anbieter nach mehreren Abmahnungen nicht gekündigt. In der Folge wurden dem Unternehmen neben Unterlassungsansprüchen auch mittelbare und gehilfenschaftliche Urheberrechtsverletzungen vorgeworfen.

Eine neue Klage gegen DataCamp in den Vereinigten Staaten erhebt ähnliche Vorwürfe wegen Urheberrechtsverletzungen.

Verwendete Piraten-IPTV-Dienste DataCamp

Die am Freitag bei einem Bezirksgericht in Illinois eingereichte Klage sieht vor, dass der US-Sender DISH Network auf ausländischem Boden gegen das in Großbritannien ansässige DataCamp antritt. DISH erklärt, dass IPTV-Dienste oft von Content Delivery Networks (CDNs) abhängen, um ihr Produkt an den Endbenutzer zu liefern.

Laut DISH betreibt DataCamp zu diesem Zweck ein CDN, das von mindestens 11 Anbietern genutzt wird, die illegal DISH-Inhalte verbreitet haben. Dazu gehören Banjo TV, Bollywood IPTV, Comstar TV, Express IPTV, Gennie TV, Gold TV, IPGuys, Istar, Red IPTV, Sky IPTV und Zumm TV.

Klage hebt MPA-Beschwerden über DataCamp hervor

Die Klage von DISH bereitet die Bühne gegen DataCamp und lenkt die Aufmerksamkeit auf eine Einreichung bei der USTR aus dem Jahr 2018, in der sich die Motion Picture Association (MPA) darüber beschwerte, dass die Infrastruktur von DataCamp von raubkopierten IPTV-Diensten zur Verbreitung urheberrechtlich geschützter Inhalte verwendet wurde.

Wie in der früheren Klage, die von den Filmunternehmen eingereicht wurde, behauptet DISH weiter, dass DataCamp trotz des Erhalts von „Hunderten von Mitteilungen“, in denen die Entfernung von Inhalten gemäß dem DMCA gefordert wurde, nicht angemessen reagiert habe. Darüber hinaus wird behauptet, dass DataCamp Kopien von Klagen und Urteilen in Bezug auf illegale IPTV-Dienste zugesandt wurden, aber die Antworten des Unternehmens fehlten vollständig.

US-Unternehmen verklagt britisches Unternehmen im Ausland

DataCamp Ltd ist ein Technologieunternehmen mit Sitz im Vereinigten Königreich, das strengen lokalen Gesetzen unterliegt, die die Haftung von Hosting-Unternehmen in Bezug auf Handlungen Dritter einschränken. Das System ist dem in den Vereinigten Staaten nicht unähnlich. Die Rechtsprechung in den Vereinigten Staaten ist jedoch zweifellos reichhaltiger, und die Möglichkeit hoher gesetzlicher Schadensersatzansprüche besteht im Vereinigten Königreich nicht.

Ob diese Faktoren DISH veranlasst haben, DataCamp in den USA zu verklagen, ist nicht bekannt, aber laut dem Sender ist eine Klage vor Ort angemessen. DataCamp betreibt einige seiner „CDN77“-Server in Illinois, hat Websites, die dort sichtbar sind, während Endbenutzer von IPTV-Pirateriediensten ebenfalls im Distrikt ansässig sind.

Der CDN77-Dienst von DataCamp

Laut der Beschwerde nutzen die genannten Piraten-IPTV-Dienste das CDN von DataCamp, um ihre illegalen Dienste zu übertragen. Es behauptet, dass DataCamp sein CDN als auf „Live-Stream-Verarbeitung“ spezialisiert vermarktet und gleichzeitig Kunden bei der Bereitstellung von IPTV/OTT unterstützt.

Mehr zum Thema:  Neuer Sicherheitshinweis für "Szene": "SPARKS" -Piraterie-Raids haben Dutzende von Websites gesprengt

„Senden Sie uns Ihren Live-Stream über Standardprotokolle … und lassen Sie uns Ihr Video konvertieren und transcodieren … um das Zuschauererlebnis zu optimieren“, heißt es angeblich im Marketing.

„Wenn es darum geht, den Videoinhalt vor unerwünschter Aufmerksamkeit zu schützen, gibt es mehrere Zugriffsverwaltungs- und Inhaltsschutzfunktionen, die [Datacamp] kostenlos anbietet, z. Schwarze Liste.“

Darüber hinaus behauptet DISH, dass DataCamp zusätzliche Produkte bereitstellt, die es den Piraten-IPTV-Anbietern ermöglichen, Dienste wie einen DVR und Zeitverschiebung anzubieten. Zusammenfassend behauptet der Sender, dass seine Fähigkeit, einen erstklassigen Dienst anzubieten, ohne CDN77 eingeschränkt wäre.

DataCamp „verbirgt“ Piratendienstbetreiber

Beschwerden gegen Cloudflare sind gut dokumentiert, einschließlich derjenigen, die behaupten, dass das CDN-Unternehmen die Identität von Piraten verschleiert. Hier sagt DISH, dass DataCamp auf ähnliche Weise handelt und dass CDN77 durch das Verbergen des wahren Standorts von Piratendiensten ihre Ermittlungen behindert.

Darüber hinaus sagt der Sender, dass DataCamp keine Inhalte entfernt oder deaktiviert hat, als das Unternehmen DMCA-Mitteilungen verschickte. Interessanterweise wird das Unternehmen auch dafür kritisiert, dass es seinen Kunden (in diesem Fall Raubkopien von IPTV-Diensten) nicht die Möglichkeit gibt, DMCA-Gegendarstellungen an DISH zu senden. Hätte es dies getan, wäre DISH in der Lage gewesen, die Betreiber dieser Dienste zu identifizieren.

„Datacamp hat die in den Verletzungsmitteilungen identifizierten Inhalte nicht entfernt oder den Zugang zu ihnen gesperrt – noch hat es seine Kunden aufgefordert, DMCA-konforme Gegenmitteilungen einzureichen, die die Betreiber der Piratendienste gegenüber DISH identifiziert hätten“, schreibt das Unternehmen.

Richtlinien zu Urheberrechtsverletzungen von DMCA und DataCamp

In der Beschwerde wird behauptet, DataCamp habe sich seit Oktober 2017 „bewusst geweigert“, angemessene Schritte zu unternehmen, um zu verhindern, dass die Piraten-IPTV-Anbieter seine Dienste nutzen. Wie das Bild unten zeigt, hat DISH über einen Zeitraum von fast vier Jahren Hunderte von Beschwerden verschickt.

Dish-Datacamp-Beschwerden

DISH sagte, es habe detaillierte Informationen über Verstöße geliefert, wirft DataCamp jedoch vor, wenig präventive Maßnahmen zu ergreifen.

„Datacamp hat es versäumt, die geschützten Kanäle oder die Übertragung der Werke über seine Server zu entfernen oder zu blockieren und die für die Verletzung verantwortlichen Piratendienste nicht zu beenden, obwohl es die Verletzungsmitteilungen und andere Beweise von DISH und Networks erhalten hat“, fügt die Klage hinzu.

DISH sagt, dass DataCamp nicht machtlos war. Es hätte herausfinden können, ob die Piraten-IPTV-Dienste gesetzlich berechtigt waren, die Werke zu übertragen, bevor das Unternehmen sie transkodierte. Es hätte schneller auf Beschwerden reagieren oder reagieren können. Es hätte für Piratenkunden härter sein können, die fälschlicherweise behaupteten, nichts falsch gemacht zu haben oder dass das gemeldete rechtsverletzende Verhalten aufgehört hätte.

Mehr zum Thema:  The Pirate Bay: OVPN reagiert auf die gerichtliche Verfügung der Filmunternehmen

Am wichtigsten ist vielleicht, dass DISH sagt, dass DataCamp eine Richtlinie zu wiederholten Verstößen hätte implementieren können, die ein Konto für den Erhalt einer Verletzungsmeldung sperren und dann für den Erhalt weiterer kündigen würde. Zumindest hätte es seine eigene Kundendienstvereinbarung durchsetzen können, die besagt, dass Konten aus „jedem Grund“ gekündigt werden können.

All dies und mehr führt DISH zu einer Schlussfolgerung – DataCamp haftet für die Handlungen seiner Kunden.

Kein sicherer Hafen

Unter Bezugnahme auf das DMCA und den „sicheren Hafen“, der die Haftung von Dienstanbietern einschränkt, sagt DISH, dass DataCamp aus den folgenden Gründen keinen Anspruch auf das Urheberrecht erheben kann.

Beginnend mit den Grundlagen hat DataCamp es versäumt, einen DMCA-Agenten zu benennen und/oder die Details des Agenten nicht auf den DataCamp-Websites zu veröffentlichen. DataCamp hat es versäumt, Inhalte als Reaktion auf Beschwerden zu entfernen oder zu deaktivieren, selbst wenn es „Wissen oder Bewusstsein“ hatte, dass der Inhalt eine Verletzung darstellt.

Das Unternehmen hat es auch versäumt, eine Richtlinie zu wiederholten Rechtsverletzern „einzuführen und angemessen umzusetzen“, was laut DISH bedeutet, dass das Unternehmen einen finanziellen Vorteil aus den Verstößen der IPTV-Piraterie-Dienste gezogen hat.

„Datacamp hat entschieden, die Konten der Piratendienste nicht zu kündigen oder den Zugang zu den Werken zu entfernen oder zu deaktivieren, weil es die Einnahmen aus den Konten aufrechterhalten wollte“, fügt die Beschwerde hinzu.

Ansprüche auf Entlastung

DISH sagt, dass, da es die exklusiven Rechte an seinen TV-Shows besitzt, diese direkt von den Piraten-IPTV-Diensten verletzt wurden und das CDN von DataCamp verwendet wurde, um sie öffentlich aufzuführen. Infolgedessen trägt DataCamp gemäß 17 US Code § 501 zu dieser direkten Verletzung „wesentlich bei“.

Zusätzlich zu einer solchen mittelbaren Verletzung sagt DISH, dass DataCamp als stellvertretender Urheberrechtsverletzer haftbar ist, da es von der Verletzung seiner Kunden profitiert hat, obwohl es in der Lage war, sie zu stoppen.

Der Sender beschreibt die Handlungen von DataCamp als „vorsätzlich, böswillig, vorsätzlich, zielgerichtet“ und fordert eine dauerhafte einstweilige Verfügung gegen das CDN-Unternehmen, die es dazu verpflichten würde, die raubkopierten IPTV-Dienste zu trennen und eine robuste Richtlinie für wiederholte Rechtsverletzer umzusetzen.

Für 217 oder mehr registrierte Werke fordert DISH außerdem gesetzlichen Schadensersatz in Höhe von 150.000 US-Dollar pro Werk, insgesamt also 32,5 Millionen US-Dollar.

Die Beschwerde finden Sie hier (pdf)

via Torrentfreak • CC BY-NC 3.0 license

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.