Produktiver „Copyright-Troll“ sucht Beweise für BitTorrent-Piraterie von …..Netflix?

Produktiver „Copyright-Troll“ sucht Beweise für BitTorrent-Piraterie von …..Netflix?

Netflix-Logo

Unternehmen, die Hunderte oder gar Tausende von Urheberrechtsverletzungsklagen mit der Absicht einreichen, einen Vergleich anzustreben, um Gerichtsverfahren zu vermeiden, werden oft als „Urheberrechts-Trolle“ bezeichnet.

In den USA ist das Erotikvideounternehmen Strike 3 Holdings, Eigentümer von Marken wie Blacked, Tushy und Vixen, der unangefochtene Marktführer in diesem Bereich. Allein im Jahr 2021 reichte das Unternehmen über 1.900 solcher Klagen bei US-Gerichten ein, aber soweit uns bekannt ist, wurde kein einziger Fall jemals vor Gericht gestellt.

Das bedeutet jedoch nicht, dass Strike 3 nicht bereit ist, Fälle mit Händen und Füßen zu bekämpfen.

Während die meisten Klagen hinter den Kulissen schnell beigelegt werden, können einige von den Angeklagten mit einer energischen Gegenwehr konfrontiert werden. Ein solcher Fall läuft bereits seit mehr als zwei Jahren und hat gerade eine überraschende Wendung genommen, selbst für „Copyright-Troll“-Maßstäbe.

Fallhintergrund gegen „John Doe“

Die ursprüngliche Klage wurde im März 2020 bei einem Gericht in Florida gegen einen anonymen Angeklagten eingereicht, gefolgt von einer ersten geänderten Klage im August desselben Jahres. Laut Strike 3 nutzte der Angeklagte sein Konto bei Frontier Communications, um 36 seiner Titel „über einen längeren Zeitraum“ mit BitTorrent herunterzuladen und zu teilen.

Als Beweismittel werden auch Auflistungen von BitTorrent-Aktivitäten von derselben IP-Adresse präsentiert (die Berichten zufolge von Strike 3s „VXN Scan“-Überwachungstool gesammelt wurden), die angeblich die Inhalte anderer Rechteinhaber teilen. Die Titel sind aus öffentlichen Aufzeichnungen geschwärzt, aber der offensichtliche Hinweis ist, dass die Verletzung über die Titel des Klägers hinausgeht.

Im November 2020 erwiderte die Beklagte auf die geänderte Klage weitgehend mit Dementis oder Unkenntnis nebst Widerklage. Da Strike 3 keine Rechtsverletzung nachweisen konnte, sollte das Gericht eine Nichtverletzungserklärung zusammen mit einem Schadensersatz zugunsten des Beklagten ausstellen.

Die Schlichtung in dem Fall führte zu nichts, also ging Strike 3 erneut in die Offensive und versuchte, Informationen von Online-Diensten Dritter zu erhalten. Das ist an sich nicht ungewöhnlich, aber Strike 3 scheint für den Angeklagten die Grenzen viel zu weit zu verschieben.

Suche nach Informationen von Google

Neben der Einholung von Informationen bei ISP Frontier Communications (was in solchen Fällen Standard ist), möchte Strike 3 auch Zugriff auf riesige Mengen der bei Google gespeicherten Benutzerkontodaten des Beklagten haben.

In der Anfrage enthalten sind alle Dokumente, die die grundlegenden Registrierungsdaten für das Google-Konto identifizieren, alle Daten, die Google zu den alternativen E-Mail-Adressen des Abonnenten hat, alle IP-Adressen, die seit Juli 2019 für den Zugriff auf das Google-Konto verwendet wurden, alle Verbindungsprotokolle für denselben Zeitraum, plus Aufzeichnungen zu Einkäufen, die bei ALLEN Google-Diensten und -Produkten getätigt wurden.

Mehr zum Thema:  Der Kampf gegen IPTV geht weiter, während MPA & ACE vier weitere Domains übernehmen

Strike-Demand-Google

Strike 3 möchte auch die technischen Spezifikationen jedes Geräts, das der Angeklagte für den Zugriff auf alle Google-Dienste und -Produkte verwendet, Dokumente, die jede einzelne auf Google Drive hochgeladene Datei, alle auf YouTube hochgeladenen Videos und – das ist ein Schandfleck – alle von Google geführten Aufzeichnungen identifizieren auf Internetrecherchen der Beklagten nach Begriffen wie „torrent“, „utorrent“ und „vpn“ aus dem Juli 2019.

Diese anfängliche Fundgrube an persönlichen Informationen reicht Strike 3 nicht aus. Es will auch Zugriff auf das Netflix-Konto des Angeklagten, um Beweise im Zusammenhang mit seiner Klage wegen Filmen für Erwachsene zu erhalten, obwohl Netflix keine Pornografie führt.

Welche Informationen will Strike 3 also von Netflix?

Die grundlegenden persönlichen Informationen, die Netflix über Abonnenten hat, werden auf einer speziellen Support-Seite detailliert beschrieben, aber wie viele ähnliche Plattformen erstellt Netflix auch Benutzerprofile, um seine Algorithmen zu füttern. Diese Daten umfassen Benutzerinteraktionen (Anzeigeverlauf und Bewertungen) sowie spezifische Vorlieben und Vorlieben.

Um seine Behauptungen zu untermauern, dass der Angeklagte für das Seeding von 36 Filmen für Erwachsene mit BitTorrent verantwortlich ist, möchte Strike 3 alle grundlegenden Registrierungsdaten von Netflix (vollständiger Name, E-Mail-Adresse, Telefonnummer) sowie zusätzliche Informationen, einschließlich einer Liste der Geräte, die für den Zugriff verwendet werden Bedienung.

Die Erotikfilmfirma verlangt außerdem „Clickstream-Informationen“, also Angaben zu allen Aktionen, die der Angeklagte vorgenommen hat, wenn er bei Netflix eingeloggt war. Dazu gehören verwendete Profil- und Gerätenamen, Details zu jeder besuchten Netflix-Seite, die URL der Websites, die der Angeklagte vor dem Zugriff auf Netflix besucht hat, sowie Datum und Uhrzeit, wann dies geschah.

In Übereinstimmung mit der Vorladung, die Strike 3 an Google senden möchte, wird ein großer Teil der angeforderten Informationen von Netflix aus der Vorladung entfernt. Wir können jedoch immer noch sehen, dass Strike 3 tief in die Geräte des Angeklagten eintauchen möchte, mit Anfragen nach eindeutigen Gerätekennungen, Geräteherstellern, Herstellern bestimmter Komponenten wie Prozessoren und vielem mehr.

Die Dinge werden noch aufdringlicher mit der Forderung von Strike 3, auf die Spielaktivitäten des Angeklagten auf Netflix zuzugreifen, einschließlich der gespielten Spiele, der Dauer der Spielsitzung und so ziemlich allem anderen, was die Pornofirma abrufen kann.

Mehr zum Thema:  Lenovo Z6 Pro Retail Box wurde von Beijing Olympic Games Xiangyun Torch Designer

Es überrascht nicht, dass der Angeklagte von John Doe diese massiven Entdeckungsbemühungen zurückdrängt.

Antrag auf Aufhebung der Vorladungen von Google und Netflix

In einem beim Gericht eingereichten Antrag sagen die Anwälte des Angeklagten, dass es keine Notwendigkeit oder keinen triftigen Grund für die Vorladung der Dokumente gibt, nicht zuletzt, weil sie eine Verletzung der Privatsphäre darstellen und nicht im Verhältnis zu den Erfordernissen des Falles stehen.

Der erste Widerspruch gegen die Vorladung von Google listet viele Probleme auf und stellt fest, dass bei Google gespeicherte Dokumente private und persönliche Informationen preisgeben würden, einschließlich privilegierter Kommunikation mit Rechtsbeiständen. Die Anfrage nach YouTube-Daten ist „irrelevant“, da es keine Beweise dafür gibt, dass der Beklagte rechtsverletzende Videos auf der Plattform hostet.

In Bezug auf Daten zu Suchanfragen stellt der Antrag fest, dass solche Suchanfragen als privat betrachtet werden sollten, da sie auch „höchst persönliche und sensible Themen wie vertrauliche medizinische Informationen, rassische oder ethnische Herkunft, politische oder religiöse Überzeugungen oder Sexualität enthalten können. ”

In Bezug auf Netflix heißt es in dem Antrag, dass der Antrag auf Zugang zu „hochgradig invasiven persönlichen Informationen, die nichts mit der einfachen Frage zu tun haben, ob die Filmdaten von Strike 3 auf John Does Computer heruntergeladen wurden“, inakzeptabel ist, während der Zugriff auf Spielaufzeichnungen als Strike 3 „irrelevant“ ist vertreibt keine Spiele.

„Es gibt keine Beweise dafür, dass Netflix oder Google an der Produktion, Verbreitung oder Finanzierung von Hardcore-Pornografie beteiligt waren. Stattdessen sucht Strike 3 irrelevante Informationen von diesen beiden Unternehmen mit der Absicht, John Does persönliche Kontoinformationen aus diesen beiden Quellen zu sammeln. Dies ist offensichtlich ein Eingriff in die Privatsphäre. Keine dieser persönlichen Kontoinformationen ist für diesen Fall relevant“, heißt es in dem Antrag.

Zusammenfassend ist der Anwalt von John Doe der Ansicht, dass kein vernünftiger Anwalt nach Treu und Glauben davon ausgehen kann, dass diese umfassenden Vorladungen die Anforderungen des Gerichts an die Verhältnismäßigkeit erfüllen. Streik 3 sollte sanktioniert und das Gericht die Vorladungen aufheben, fügt der Antrag hinzu.

Die erste geänderte Beschwerde und Antwort hier und hier , Vorladungen an Google und Netflix und Antrag auf Aufhebung (alles PDF)

via Torrentfreak • CC BY-NC 3.0 license

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.