US-Gericht: Betreiber von Piraten-Streaming-Sites muss Schäden in Höhe von 16,8 Mio. USD zahlen

US-Gericht: Betreiber von Piraten-Streaming-Sites muss Schäden in Höhe von 16,8 Mio. USD zahlen

Streaming-Schlüssel Im November 2019 reichte der US-amerikanische Sender DISH Network vor einem Bezirksgericht in Texas eine Klage gegen die Betreiber von 15 Domains ein, mit denen DISH-Inhalte illegal an die Öffentlichkeit gestreamt wurden.

Die Domains – Freetvall.net, Freetvall.xyz, Freetvall.me, Freetvall.live, Livetvcafe.com, Livetvcafe.net, Livetvcafe.me, Time4tv.com, Time4tv.net, Time4tv.me, Cricket-tv.net, Crickettv .me, Tv4embed.com und A1livetv.com – boten eine breite Palette eingebetteter TV-Kanäle, nicht nur von DISH, sondern auch von anderen Sendern wie Sky und ESPN.

DISHs exklusive Lizenz zur Ausstrahlung in den USA

In seiner Beschwerde listete DISH rund zwei Dutzend Kanäle auf, die vom Netzwerk der Websites angeboten werden. Durch Lizenzvereinbarungen besitzt DISH das ausschließliche Recht, die Kanäle in den USA zu vertreiben und öffentlich zu betreiben. Die Websites hatten keine solche Erlaubnis.

Im Verlauf der Klage kam DISH zu dem Schluss, dass alle Standorte von einer Person betrieben wurden, die später als Nauman Khalid bezeichnet wurde.

DISH behauptete, der Beklagte habe Nutzern in den USA Links zu nicht autorisierten Streams seiner geschützten Kanäle zur Verfügung gestellt, indem er sie an anderen Orten im Internet gesammelt und auf seinen Websites organisiert habe. Der gesamte Vorgang wurde mit Werbung monetarisiert.

DISH hat den Angeklagten Dutzende Male wegen Verstoßes benachrichtigt

Während eines Zeitraums von mehreren Jahren teilte DISH Khalid "mindestens" 49 Mal mit, dass er die Rechte des Unternehmens verletzt habe, indem er einem US-amerikanischen Publikum verletzende Links zur Verfügung gestellt habe. DISH unterstützte diese Bemühungen durch das Senden ähnlicher Benachrichtigungen an Internetdienste, die von den Websites genutzt werden, aber Khalid „störte“ diese absichtlich, indem er den Anbieter wechselte oder neue Links verwendete.

DISH behauptete, Khalid habe Straftaten, die gegen das US-amerikanische Urheberrecht verstoßen, "induziert und wesentlich dazu beigetragen". Khalid wurde in Pakistan gedient, entschied sich jedoch, sich nicht an den rechtlichen Schritten gegen ihn in den USA zu beteiligen. Infolgedessen bemühte sich DISH, ein Versäumnisurteil vom Gericht zu erhalten.

Entscheidung des Gerichts – unmittelbare und beitragsabhängige Verletzung

In einer in der vergangenen Woche unterzeichneten Memorandum Opinion und Order stellte das Gericht fest, dass die in der Klage in Rede stehenden Werke in Ländern außerhalb der USA verfasst wurden. Da diese Länder jedoch alle Unterzeichner der Berner Übereinkunft sind , sind alle durch das US-amerikanische Urheberrecht geschützt. In jedem Fall wurden alle Werke beim US Copyright Office registriert.

In Bezug auf die Vorwürfe einer direkten Verletzung stellte das Gericht fest, dass Khalid, als er Links bereitstellte, die die erneute Übertragung von DISH-Inhalten ermöglichten, die Rechte des Unternehmens zur öffentlichen Ausführung dieser Werke verletzte. Das Gericht stellte ferner fest, dass Khalid Kenntnis von diesen Verstößen hatte, da er zumindest einige der von DISH gesendeten Abnahmemitteilungen erhalten hatte.

Als das Gericht zu DISHs Vorwürfen einer mitwirkenden Urheberrechtsverletzung überging, stellte es fest, dass Khalid durch die Auswahl von verletzenden Links zu Kanälen und deren Organisation und Pflege „das Publikum geschaffen“ hat, um die direkte Verletzung durch den nicht lizenzierten Anbieter der Kanäle zu vervollständigen. Insofern wurden die Vorwürfe des Anreizes und des materiellen Beitrags als gültig befunden.

Frage der Schäden

Bei der Geltendmachung von Schadensersatz hatte DISH die Möglichkeit, den tatsächlichen Schaden und Gewinn oder den gesetzlichen Schaden zu wählen – das Unternehmen entscheidet sich für Letzteres. Dies bedeutete, dass der Sender 30.000 US-Dollar pro verletztem Werk und bis zu 150.000 US-Dollar erhalten konnte, wenn der Verstoß vorsätzlich begangen wurde.

DISH hat beschlossen, für 112 beim US Copyright Office registrierte Werke einen gesetzlichen Schadenersatz in Höhe von maximal 150.000 US-Dollar pro Verstoß zu verlangen. Das Unternehmen behauptete, Khalid habe auch nach dem Absenden von Abnahmemitteilungen weiterhin Zugang zu den Kanälen des Senders gewährt.

Zur Begründung seines Anspruchs auf maximalen gesetzlichen Schadenersatz teilte DISH dem Gericht mit, dass Khalid seit fünf bis neun Jahren seine Rechte verletzt habe und dass seine Kanäle mehr als 5,5 Millionen Mal angesehen worden seien. Das Gericht stimmte zu, dass die Websites DISH erhebliche Verluste verursacht hatten, und fügte hinzu, dass die Verstöße erheblich waren.

„Aufgrund der schieren Breite und Dauer der Zuwiderhandlung, des Versäumnisses von Khalid, an diesem Verfahren teilzunehmen, seiner Bereitschaft, sich fast 50 Bekanntmachungen von Verstößen zu widersetzen und den Versuchen der Dienstleister, die Zuwiderhandlung zu stoppen, und der Wahrscheinlichkeit, von der er profitierte, auszuweichen Aufgrund der Zuwiderhandlung und der erheblichen Einnahmeverluste für DISH ist das Gericht der Ansicht, dass eine Gewährung eines maximalen gesetzlichen Schadensersatzes von 150.000 USD pro eingetragenem Werk angemessen ist “, heißt es in der Entscheidung.

"Daher beträgt der Gesamtbetrag des Schadens, den Khalid DISH für die Verletzung der 112 registrierten Werke zahlen muss, 16.800.000 US-Dollar."

Dauerhafte Verfügung

Zusätzlich zu den Schadensersatzansprüchen forderte DISH eine dauerhafte Verfügung, und das Gericht war gerne bereit, dem nachzukommen. Das Gericht wandte sich zunächst an Khalid und jeden, der mit ihm zusammenarbeitet, und erließ eine einstweilige Verfügung, mit der alle Parteien aufgefordert wurden, die von DISH geschützten Kanäle in den USA zu übertragen, zu streamen, zu verteilen, zu verknüpfen, zu hosten, zu bewerben oder zu bewerben.

Das Gericht wechselte zu Nicht-Parteien, beispielsweise solchen, die technische Dienstleistungen jeglicher Art erbringen, die es dem Beklagten ermöglichen, Verstöße zu begehen, und forderte alle Stellen, die Server, Hosting (einschließlich Rechenzentren), Domain-Hosting / Registrierung / Proxy-Dienste, CDNs, Werbung und soziale Netzwerke bereitstellen, dauerhaft auf Medien, von Geschäften mit Khalid, bei denen die Rechte von DISH verletzt werden.

Insbesondere ordnete das Gericht an, dass VeriSign und jedes andere Register oder Registrar der aufgeführten Domains diese innerhalb von 48 Stunden an DISH übertragen, damit der Sender sie „vollständig kontrollieren und nutzen“ kann. Darüber hinaus wurden Registries und Registrare angewiesen, zukünftige Domain-Namen, die von Khalid verwendet werden, um den Zugriff auf DISH-Werke zu ermöglichen, einzuschränken, indem sie diese innerhalb von 48 Stunden nach Erhalt einer Beschwerde von DISH deaktivieren.

"Solche Domain-Namen bleiben deaktiviert, so dass die Websites und Inhalte der Domain-Namen bis zur weiteren Anordnung dieses Gerichts oder bis DISH der Registrierung oder dem Registrar schriftlich mitteilt, dass die Domain-Namen wieder aktiviert werden sollen, für die Öffentlichkeit unzugänglich sind." Die Bestellung endet.

Die Stellungnahme und Reihenfolge des Memorandums sowie das endgültige Urteil finden Sie hier und hier (pdf).

via Torrentfreak • CC BY-NC 3.0 license

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.