Filmfirmen verwenden DMCA „Shortcut“, um mutmaßliche CenturyLink-Piraten

Filmfirmen verwenden DMCA „Shortcut“, um mutmaßliche CenturyLink-Piraten

aufzudecken

Loch

Wenn Urheberrechtsinhaber eine IP-Adresse beobachten, die nicht autorisierte Inhalte in einem BitTorrent-Schwarm teilt, müssen sie diese IP-Adresse mit einem echten Namen und einer physischen Adresse abgleichen, wenn sie weitermachen wollen.

Da es keine Online-Ressourcen gibt, die diese Informationen zuverlässig liefern können, werden Urheberrechtsklagen – insbesondere solche, die darauf abzielen, eine Barabfindung von einer Zielperson zu erpressen – häufig gegen „John Doe“-Beklagte eingereicht. Im Verlauf solcher Fälle können Rechteinhaber um Erlaubnis bitten, personenbezogene Daten von ISPs zu erhalten, der Richter zustimmen können – oder auch nicht.

Obwohl es eine Option ist, diese Angelegenheiten vor einen Richter zu bringen, gibt es einen anderen Weg. Es bedarf keiner begründeten Prüfung durch einen Richter, ob eine solche Offenlegung die angemessene Vorgehensweise ist, da sie den Richter vollständig umgeht.

Umstritten: DMCA-Vorladungen für Verbraucher-ISP

Sogenannte DMCA-Vorladungen werden regelmäßig von Anti-Piraterie-Gruppen verwendet, um die persönlichen Daten derjenigen zu erhalten, die Piratenseiten und -dienste betreiben. Typischerweise werden sie gegen Unternehmen wie Cloudflare und Namecheap eingereicht, die dann aufgefordert werden, die Daten ihrer Kunden herauszugeben.

In den meisten US-Klagen gegen normale Internetnutzer wird der Ermittlungsprozess verwendet, um mutmaßliche Rechtsverletzer zu identifizieren, aber hin und wieder wird der DMCA-Vorladungsweg eingeschlagen. Dies vermeidet nicht nur die meisten Kosten, sondern begrenzt auch die Wahrscheinlichkeit, dass ein Richter in die Quere kommt.

In den frühen 2000er Jahren, als die RIAA ihre berüchtigte „Sue-em-all“-Kampagne startete, ging sie ebenfalls diesen Weg, aber nach dem ISP-Pushback schien die Praxis verboten zu sein, zumindest gegenüber „reinen Conduit“-Anbietern. Aber natürlich ist der Status quo dazu da, in Frage gestellt zu werden, so dass im Laufe der Zeit und mit Unterstützung durch neue Rechtsprechung einige Urheberrechtsinhaber den Weg der DMCA-Vorladung erneut getestet haben, und das nicht ohne Erfolg .

CenturyLink-Kunden sollen entlarvt werden

Voltage Pictures, Millenium Funding und LHF Productions erscheinen aufgrund ihres streitigen Charakters regelmäßig in unserer Berichterstattung. Sie haben Torrent-Sites wie YTS verklagt (und sich mit ihnen abgefunden) und VPN-Anbieter verfolgt . Sie haben auch Hunderte von Klagen gegen Benutzer in den USA und Kanada eingereicht und versuchen sich derzeit in Großbritannien .

In einem Antrag, der letzte Woche bei einem Gericht in Colorado eingereicht wurde, beantragten LHF, Millennium, Voltage und Killing Link eine DMCA-Vorladung gegen CenturyLink Communications, einen der größten ISPs in den Vereinigten Staaten.

Es wird behauptet, dass 13 der Kunden des ISP mehrere Filme heruntergeladen/geteilt haben, darunter London Has Fallen, Angel Has Fallen, Kill Chain, Homefront, Status Update und Ava, der Film, der im Mittelpunkt einer verwandten Vergleichskampagne gegen mutmaßliche Piraten in Großbritannien steht.

Mehr zum Thema:  Maskierter Betrüger, der auf BBC aufgetaucht ist, wird von Ubisoft verklagt

„Die Vorladung soll den Dienstanbieter, der die Benachrichtigung und die Vorladung erhält, ermächtigen und anweisen, dem Urheberrechtsinhaber oder einer vom Urheberrechtsinhaber autorisierten Person unverzüglich Informationen offenzulegen, die ausreichen, um den mutmaßlichen Rechtsverletzer des in der Benachrichtigung beschriebenen Materials zu identifizieren, soweit diese Informationen vorhanden sind dem Dienstleister zur Verfügung stehen“, heißt es in der Anwendung.

Wenn also die RIAA mit DMCA-Vorladungen aus dem Ruder läuft, warum werden sie dann hier verwendet?

Filmfirmen präsentieren ihre Argumentation

Unter Berufung auf einen Fall zwischen der RIAA und Charter Communications aus dem Jahr 2005 stellen die Filmunternehmen fest, dass das Berufungsgericht für den Eighth Circuit festgestellt hat, dass Abschnitt 512 (h) (Haftungsbeschränkungen für Dienstanbieter) „nur für ISPs gilt, die direkt speichern, cachen , oder Links zu rechtsverletzendem Material bereitstellen“, und diese Entscheidung führte zu der Schlussfolgerung, dass DMCA-Benachrichtigungen, die in Unterabschnitt (c)(3)(A) beschrieben sind, nicht auf einen ISP angewendet werden könnten, der als Durchleitung fungiert.

Das bringt CenturyLink nicht ins Reine, fügen sie hinzu.

„Der Tenth Circuit hat noch nicht entschieden, ob 512(h) für ISPs gilt, die als Kanal für rechtsverletzendes Material fungieren. Der Fourth Circuit kam jedoch kürzlich zu dem Schluss, dass Benachrichtigungen, die den in Unterabschnitt (c)(3)(A) beschriebenen ähneln, ausreichten, um den Verlust des DMCA-Safe-Harbor durch einen ISP auszulösen“, schreiben sie unter Berufung auf eine von eingereichte „Wiederholungsverletzer“-Klage BMG gegen Cox Communications.

„Entsprechend erklärt der Eigentümer respektvoll, dass der Tenth Circuit wahrscheinlich zu dem Schluss kommen würde, dass 512(h) auch für ISPs gilt, die rechtsverletzendes Material direkt speichern, zwischenspeichern oder Links zu rechtsverletzendem Material bereitstellen“, heißt es in dem Antrag, mit der Erinnerung, dass kein Richter erforderlich ist die Vorladung zu erlassen.

„[D]er Sachbearbeiter muss die vorgeschlagene Vorladung ausstellen und unterschreiben. 512(h)(4) sieht vor, dass der Gerichtsschreiber, kein Richter, die vorgeschlagene Vorladung ausstellen und unterzeichnen sollte.“ (Hervorhebung im Original)

Was passiert als nächstes?

Der Antrag wurde am 18. Januar eingereicht und einen Tag später unterzeichnete der Sachbearbeiter und stellte dann die Vorladung gegen CenturyLink Communications (dba Lumen Technologies Group) aus. Dies bedeutet, dass der ISP die persönlichen Daten der mutmaßlichen Piraten herausgeben muss. Die große Frage ist, was als nächstes passiert.

Bei Gericht eingereichte Unterlagen weisen auf mutmaßliche Rechtsverletzungen vom 1. Januar 2020 bis 16. Januar 2021 hin, sodass davon auszugehen ist, dass CenturyLink diese einem Kontoinhaber zuordnen kann. Sollte der ISP diese Daten weitergeben, können die Filmunternehmen damit machen, was sie wollen, vorausgesetzt, der Zweck ist der „Schutz der dem Urheberrechtsinhaber gewährten Rechte“.

Mehr zum Thema:  Die besten Smartphones von Banggood

Das könnte ein Vergleichsschreiben per Post oder eine vollständige Klage bedeuten, die darauf abzielt, dasselbe zu erreichen. Angesichts der Erfolgsbilanz dieser Unternehmen, die in weitaus komplexeren Fällen gegen Piraten-Apps ( z. B. Showbox ) und andere Online-Dienste zusammenarbeiten, ist es jedoch möglich, dass diese Kunden etwas anderes tun können, um in einem anderen Fall zu helfen, vielleicht anstatt zu sein verklagt.

Ein verworrenes Netz aus denselben Unternehmen und Personen

Schließlich ist es interessant zu sehen, dass einige bekannte Namen in verschiedenen Teilen dieser Aktion auftauchen. Es ist sicherlich keine Überraschung, dass Anwalt Kerry Culpepper auftaucht, wie er es in vielen ähnlichen Fällen getan hat. Aber es gibt auch andere, die die Vernetzung von Anti-Piraterie-Klagen über Kontinente hinweg demonstrieren.

Kopien von Urheberrechtsverletzungen, die an CenturyLink gesendet wurden und sich über das Verhalten ihrer Kunden beschwerten, wurden von Copyright Management Services (CMS) in Großbritannien gesendet, dessen ehemaliger CEO Patrick Achache war, der auch COO des berüchtigten Piraterie-Monetarisierungsunternehmens Guardaley war. Achache ist auch Geschäftsführer von Maverickeye, einer Anti-Piraterie-Tracking-Firma, die Beweise für die Klagen und Vergleichskampagnen der Filmunternehmen liefert.

CMS wird jetzt von Lubesly Tellidua kontrolliert, einer Schönheitskönigin von den Philippinen, die auch mit Achache und Guardaley verbunden ist. Mindestens eine Mitteilung wurde von Anna Reiter verschickt, die ebenfalls bei Guardaley arbeitete oder arbeitet.

Andere Mitteilungen wurden von Catherine Hyde an CenturyLink gesendet, einige unter der Überschrift Copyright Management Services Ltd und andere unter einer zweiten Firma, PML Process Management Ltd aus Zypern. Hyde arbeitete mit H&B Administration LLP und TCYK LLC zusammen, um Barzahlungen von mutmaßlichen Piraten in Großbritannien zu erpressen. Sie ist jetzt als Mitarbeiterin bei H&B aufgeführt.

Letztes Jahr änderte H&B Administration LLP seinen Namen in FACT Administration LLP aufgrund seiner tiefen Verbindungen mit der Federation Against Copyright Theft. Mehrere Filmunternehmen sind ebenfalls Mitglieder der LLP, darunter Voltage Pictures, die jetzt eine Barausgleichskampagne gegen mutmaßliche Piraten in Großbritannien durchführt und dabei Daten verwendet, die von Maverickeye bereitgestellt wurden.

Zu den ehemaligen Mitgliedern der LLP gehört Copyright Management Services, das CenturyLink in seinen Verletzungsmeldungen die Adresse „43, Berkeley Square“ mitteilt. Dass jede Anti-Piraterie-Einheit (und in einigen Fällen die Filmfirmen selbst), die in diesem Artikel erwähnt wird, entweder dieselbe Adresse hat oder enge Verbindungen zu ihr hat, ist völlig nicht überraschend.

Dokumente zum Vorladungsantrag finden Sie hier ( 1 , 2 , 3 , 4 pdf)

via Torrentfreak • CC BY-NC 3.0 license

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.